Schlagwort-Archive: Treibhauseffekt

Warum der #Treibhauseffekt ein wissenschaftlicher Schwindel ist!

von Rainer Hoffmann*

Der nachfolgende Blogtext erklärt durch die Aufdeckung logischer Widersprüche, warum der angebliche Treibhauseffekt ein wissenschaftlicher Schwindel ist. Sie benötigen beim Lesen und zum Verstehen der logischen Widersprüche keine naturwissenschaftliche Ausbildung, sondern nur eine gute Portion gesunden Menschenverstand. Aber der Reihe nach:

In der Arbeit „Der Treibhauseffekt“ von Lüdecke/Link aus dem Jahr 2010, Abb. 01

image001
Abb. 01: Ausschnitt von Seite 1 von 14 aus „Der Treibhauseffekt“, Januar 2010, von Horst-Joachim Lüdecke und Rainer Link.

 

findet sich auf Seite 8 von 14 folgende Passage/Behauptung, die zur Hervorhebung gelb-markiert wurde, Abb. 02:

image004
Abb. 02: Ausschnitt aus Seite 8 von 14 aus „Der Treibhauseffekt“, Januar 2010, von Horst-Joachim Lüdecke und Rainer Link. Gelb-Markierung zur Hervorhebung nachträglich hinzugefügt.

Diese gelb-markierte Passage aus der Arbeit von Lüdecke und Link, in der auch die bekannte Energieflussgrafik von Kiehl/Trenberth aus den IPCC-Berichten verwendet worden ist, zeigt leider nur zu deutlich, dass der Treibhauseffekt keine seriöse und fundierte wissenschaftliche Grundlage hat, genauso wie bei allen anderen Klimawissenschaftlern/Klima(folgen)forschern, die in ähnlicher Weise fälschlich behaupten, der angebliche Treibhauseffekt sei „real“ ,  sei „gemessen“ oder sei „beobachtet“ .

Wie der wissenschaftliche Schwindel mit dem angeblichen Treibhauseffekt genau funktioniert, wird deutlich, wenn man sich den Screenshot, Abb. 03, aus unserem Aufklärungs-Video anschaut:

Trenberth_15Grad_390W
Abb. 03: Selbst erstellte Grafik-Collage, Screenshot

wodurch der praktizierte Schwindel mit dem angeblichen Treibhauseffekt deutlich gemacht wird, und man sich dann nachfolgend den um das letzte Wort geänderten Text („T= 288 K“ gleichbedeutend geändert in „T = 15°C„) aus Lüdecke/Link anschaut:

Überraschend erscheint beim ersten Blick auf Abb. 4 [Anm.: Es muss wohl korrekt „Abb. 6“ lauten] der hohe Wert der Bodenstrahlung von 390 W/m2, der die eintreffende Strahlung von 342 W/m2 weit übertrifft. Er ist eine Folge des TE bzw. der Gegenstrahlung der Atmosphäre und entspricht gemäß Stefan-Boltzmann-Gesetz der real gemittelten Bodentemperatur von T = 15°C.

(Blau-Markierung nachträglich hinzugefügt)

Lüdecke/Link behaupten also in Kurzform:

Der hohe Wert der Bodenabstrahlung von 390 W/m2 ist eine Folge des Treibhauseffektes bzw. der Gegenstrahlung der Atmosphäre und entspricht gemäß Stefan-Boltzmann-Gesetz der real gemittelten Bodentemperatur von T = 15°C.

(Blau-Markierung nachträglich hinzugefügt)

Dieser obige Satz von Lüdecke/Link ist nachweislich wissenschaftlich UNWAHR, weil die „390 W/m²“ nichtdie Folge (!) des [angeblichen] Treibhauseffektes“ und erst recht nicht die Folge (!) einer angeblichen „atmosphärischen Gegenstrahlung“ sind, sondern die 390 W/m² sind – zusammen mit den „15°C“ – einfach nur der gleiche Wert aus der (fast) gleichen Zeile der S-B-G-Schwarzkörper-Strahlungswert-Tabelle.

Das Stefan-Boltzmann-Gesetz (kurz: S-B-G) gilt nur für Schwarze Strahler. Das ist wichtig und feststehender Bestandteil des S-B-Gesetzes. Halten Sie DAS bitte beim weiteren Lesen dieses Blogtextes im Hinterkopf. Das Stefan-Boltzmann-Gesetz gibt an, welche Strahlungsleistung  P ein schwarzer Körper der Fläche A und der absoluten Temperatur  T aussendet. Es lautet

P=\sigma \cdot A\cdot T^{4}

mit der Stefan-Boltzmann-Konstanten \sigma . Die Strahlungsleistung eines Schwarzen Körpers ist also proportional zur vierten Potenz seiner absoluten Temperatur:  Eine Verdopplung der Temperatur bewirkt, dass die abgestrahlte Leistung um den Faktor 16 ansteigt. Dieses Gesetz wird deshalb auch als „Boltzmannsches T-hoch-vier-Gesetz“ bezeichnet. …  (Quelle)

Die Wahrheit ist also: Die „390 W/m²“ wurden ermittelt, indem der Wert  „14,84 °C“ bzw. „288 K“ in die Formel σT4  eingegeben worden ist, und diese Formel und dessen Ergebnisse wurden durch einen angeblichen Treibhauseffekt nicht beeinflusst und nicht bewirkt. Es wird also kein Treibhauseffekt benötigt, um einen Wert von 390 W/m² zu ermitteln. Lüdecke/Link (und viele (alle?) Klima(folgen)forscher) aber „verkaufen“ der Öffentlichkeit also das reine Ablesen aus der S-B-G-Schwarzkörperstrahlungswert-Tabelle, die auf dieser simplen Formel σT4 basiert, als angeblichen Treibhauseffekt bzw. einer atmosphärischen Gegenstrahlung. Die Nachkomma-Rundungsabweichungen von 14,84 °C zu 15 °C (= 0,16 °C) wurden dabei zusätzlich als vernachlässigbar angesehen.

Abb.: 3.1. Schwarzkörperstrahlung, farblich hervorgehoben die Strahlung bei 14,84°C bzw. 15°C, die eine Abstrahlung von 390/391 W/m² ergeben.

Wie willkürlich die Herleitung der „390W/m²“ erfolgt ist, merken Sie auch, wenn Sie die „390W/m²“ alternativ einfach mit dieser „selbstgestrickten“ Formel ermitteln und  in die Formel ebenfalls T = 15 einsetzen:

AltnativFormel_390WWie durch ein Wunder.  Sie erhalten als Ergebnis für die Strahlungsleistung  P mit dieser Formel ebenfalls 390.

Die Herleitung der „390 Watt/m²“ hat also rein gar nix mit einem angeblichen Treibhauseffekt bzw. einer atmosphärischen Gegenstrahlung zu tun. Es wird stattdessen einfach das Gleiche mit unterschiedlichen Zahlenwerten behauptet, wobei offensichtlich niemand bis heute gemerkt hat, dass die „390 Watt“, die „288 K“ und die „15°C“ alle nur das Ergebnis aus der Formel σT4 aufzeigen, die aber von einem angeblichen Treibhauseffekt unbeeinflusst ist. Stattdessen wird vorgegaukelt, die erhöhten „390 W/m²“ der Erdbodenabstrahlung seien durch einen angeblichen Treibhauseffekt entstanden. In Wahrheit ist alles nur ein selbstreferenzierender Zirkelschluss über ein-und-denselben Sachverhalt und die Wahrheit ist: Die „390 Watt/m²“ sind der Strahlungswert eines idealisierten Schwarzen Körpers bei einer Temperatur von 15°C (genauer:  14,84°C) und haben rein gar nix mit einem angeblichen Treibhauseffekt zu tun. Der angebliche Treibhauseffekt ist nichts anderes als das simple Ablesen der kompatiblen Formel-Werte aus σT4 in der Zeile bei „15°C“ in der S-B-G-Strahlungswert-Tabelle eines idealisierten schwarzen Körpers.

Auch die folgende Behauptung auf Seite 4 von 14 der Publikation von Lüdecke/Link „Der Treibhauseffekt“ entspricht deshalb auch nicht der faktischen Wahrheit:

Als einziger gemessener Temperaturwert geht die reale mittlere Bodentemperatur von T = 288 K (= 15 °C) in die ideale Gasgleichung und damit die weiteren Beziehungen ein.

(Fettmarkierung zur Hervorhebung nachträglich hinzugefügt)

Denn Fakt ist, dass diese theoretischen Werte aus der S-B-G-Schwarzkörperstrahlungswert-Tabelle in der realen Natur nicht existieren. Deshalb sind die „15°C“ weder „gemessen„, noch „real gemittelt„. Auch die „390 W/m²“ hat bis heute niemand gemessen, niemand beobachtet. Trotzdem wird die Erde in Erklärungen über den Treibhauseffekt – so wörtlich – „näherungsweise“ als „Schwarzer Körper“ bezeichnet und definiert, damit der angebliche Treibhauseffekt auf dieser dubiosen Basis eines angeblich „schwarzen Körpers“ konstruiert werden kann und diese „Konstruktion“ den leider fälschlichen Eindruck erweckt, es sei angeblich alles wissenschaftlich hergeleitet.

Wie die Klimawissenschaft in Computermodellen die „15°C“ mit dem Stefan-Boltzmann-Gesetz und einem bzw. zwei zusätzlichen „tuning-parametern“ „hingefummelt“ hat, belegt dieses schriftliche Dokument aus dem Jahr 1999:

von_Storch_1999_Buch_Klimasystem_Klimamodelle_S83_mitCover
Abb. 04: Seite 83 mit Titel-Cover von „Das Klimasystem und seine Modellierung“, 1999, ROT- und Gelb-Markierungen im Text zur Hervorhebung nachträglich hinzugefügt.

Insofern ist auch die Behauptung, die „288 K“ bzw. „15°C“ sei eine angeblich „gemessene“ und „real gemittelte (!) Bodentemperatur“ ebenfalls die faktische Unwahrheit, (nicht nur) von Lüdecke und Link, weil dieser Wert in Wahrheit einfach nur aus der S-B-G-Schwarzkörper-Strahlungswert-Tabelle in der betreffenden Tabellenzeile abgelesen und verwendet worden ist. Es wird mit der Behauptung „real gemittelt“ suggeriert, dieser Wert von „15°C“ sei auch „real ermittelt„, also angeblich „in der Wirklichkeit auf der Erde gemessen“ worden, was aber in Wahrheit und Wirklichkeit gar nicht stimmt, sondern dieser Wert von „15°C“ wurde einfach nur aus einer Tabelle mit idealen Werten abgelesen und entnommen, also Werte, die in der Natur außerdem nicht existieren. Trotzdem schreibt auch ein gewisser Peter Dietze, ein ehemaliger deutscher IPCC-Autor in einer seiner Publikationen aus dem Jahr 2011:

Betrachten wir nun die real bei der Erde beobachteten Verhältnisse: Von B = 390 W/m² vom Boden…

(Fettmarkierung und Unterstreichung nachträglich hinzugefügt)

Dass die „390 Watt/m²“ einfach nur von den „15°C“ aus dem S-B-G-Strahlungswerttabelle eines idealisierten Schwarzen Körpers abgeleitet sind, lässt sich auch anhand von zwei Publikationen von Kiehl/Trenberth aus dem Jahr 2009 (Abb. 05) und 1997 (Abb. 06) belegen:

ORIGINAL .pdf Abb. 05: Ausschnitt aus: „AMERICAN METEOLOGICAL SOCIETY“, März 2009, Seite 311 und Seite 315, „Earth’s Global Energy Budget“, GELB-Markierung nachträglich zur Hervorhebung hinzugefügt.
Trenberth_KiehlTrenbBAMS_1997_Treibhauseffekt_15Grad_390W_kurz_gelbMark
ORIGINAL .PDF Abb. 06: Seite 197 und Seite 205 aus „Bulletin of the American Meteorological Society, 1997, Kiehl/Trenberth „Earth’s Annual Global Mean Energy Budget“, GELB-Markierung nachträglich zur Hervorhebung hinzugefügt.

Die Herleitung der „15°C“ aus den „390 W/m²“ ist auch schon in der Bundestagsdrucksache 11/3246 vom 02.11.1988, Seite 188 nachzulesen:In den drei IPCC-Berichten 1995, 2001 und 2007 taucht jedesmal die identische Grafik von Kiehl/Trenberth auf, die auch Lüdecke/Link in ihrer Publikation auf Seite 8 (Abb. 02) verwendet haben. Aber in keinem dieser drei IPCC-Berichte wird die Herleitung der Erdbodenabstrahlung von „390 W/m²“ wissenschaftlich erklärt. Nur wenn Sie der Quelle/Source folgen, die in Abb. 07 gelb-markiert angegeben ist:

Trenberth_390W_IPCC_Bericht_2001
Abb. 07: Screenshot-Ausschnitt aus IPCC-Bericht 2001, Seite 90

und die betreffende Arbeit aus dem Jahr 1997 von Kiehl/Trenberth studieren, fällt Ihnen – auch nur mit Aufmerksamkeit und Glück – auf der Seite 205 (.pdf-Seite 9 von 12) der entscheidende und wichtige Satz auf:

For the outgoing fluxes, the surface infrared radiation
of 390 W/m² corresponds to a blackbody emission
at 15°C.

…heisst ins Deutsche übersetzt:

Der abgehende Strahlungsfluss, die Infrarot-Strahlung der Erdoberfläche von 390 W/m² entspricht einer Schwarzkörperstrahlung bei 15 ° C.

(Fettmarkierung  nachträglich hinzugefügt)

Damit ist zwangsläufig der Recherche-Beweis erbracht, daß die „390 W/m²“ weder „gemessen“ , noch „beobachtet„, noch „real ermittelt“ worden sind, sondern die „390 W/m²“ sind einfach nur lapidar aus der S-B-G-Schwarzkörperstrahlungswerttabelle abgelesen worden. Denn an keiner anderen Stelle, in keiner anderen Publikation findet sich eine Erklärung über die Herleitung der „390 W/m²“ der Erdbodenabstrahlung.

Aber Kiehl/Trenberth, Lüdecke/Link und Peter Dietze sind bei weitem nicht die Einzigen, die auf dieser dubiosen Basis die noch dubiosere Treibhauseffekt-These vertreten. Federführend und oft zitiert und Bezug genommen wird zum angeblich wissenschaftlichen Beweis der Treibhauseffekt-Hypothese auf eine Arbeit von S. Bakan und E. Raschke „Der natürliche Treibhauseffekt“ aus dem Jahr 2002 verwiesen. Sowohl z.B. Stefan Rahmstorf (PIK Potsdam) als auch das Max-Planck-Institut in Hamburg verweisen auf diese Arbeit von Bakan & Raschke, in der zwei Sätze nachfolgend besonderen Augenmerk finden werden, weil diese beiden Sätze ebenfalls erneut deutlich machen, wie in wissenschaftlich unstatthafter Weise ein Sachverhalt mit sich selbst begründet wird, also erneut ein Zirkelschluss bzw. eine Iteration praktiziert wird, Abb. 08

image010
Abb. 08 Ausschnitt aus Quelle: Seite 90 http://www.dwd.de/DE/leistungen/pbfb_verlag_promet/pdf_promethefte/28_3_4_pdf.pdf?__blob=publicationFile&v=3 (Gelb-Markierung zur Hervorhebung nachträglich hinzugefügt.)

 

Wenn Sie die beiden gelb-markierten Sätze aus Abb. 08:

Hier kommen 324 W/m2 Strahlungsfluss zur solaren Einstrahlung hinzu.

und

Als Reaktion auf diese hohe Einstrahlung von zusammen 492 W/m2 stellt sich die Erdbodentemperatur so ein, dass 390 W/m2 durch thermische Ausstrahlung, 24 W/m2 durch Wärmeleitung und 78 W/m2 durch Verdunstung abgeführt werden.

lesen, dürfte Ihnen sofort auffallen, dass diese beiden Sätze nur beschreiben, aber keine wissenschaftliche Erklärungen liefern, obwohl diese beiden Sätze faktisch den ach-so-wichtigen Kern der Treibhauseffekt-These beschreiben. Wenn Sie diese Passagen erstmalig lesen, fragen Sie sich, wie eigentlich die „hohe Einstrahlung von zusammen 492 W/m²“ ermittelt wurde. Diese Zahl von 492 W/m² Einstrahlung ergibt sich summarisch aus den 168 W/m² (Solareinstrahlung) und den 324 W/m² (Gegenstrahlung).

Wie auch schon in der Arbeit von Lüdecke/Link festzustellen ist, wird auch in dieser Arbeit von Bakan & Raschke das Zustandekommen der 324 W/m² als angebliche Gegenstrahlung nicht wissenschaftlich erklärt. Trotzdem werden diese 324 W/m² aber für das Zustandekommen der Erdbodenabstrahlung von 390 W/m² als wichtig angesehen, denn ohne die 324 W/m² der Gegenstrahlung kann die Erdbodenabstrahlung von 390 W/m² nicht zustande kommen. Es wurde also erneut ein unstatthafter Zirkelschluss, d.h. eine Iteration praktiziert, um die hohe Erdbodenabstrahlung von 390 W/m² angeblich zu erklären, obwohl in den 390 W/m² der Bodenabstrahlung ein Wert enthalten ist, der in Höhe von 324 W/m², nämlich der atmosphärischen Gegenstrahlung vorher auch noch nicht wissenschaftlich erklärt und geklärt worden ist.

Es ist ja mittlerweile durch die obigen Ausführungen bekannt, dass in Wahrheit die 390 W/m² nur durch das simple Ablesen der kompatiblen Werte in der Zeile bei „15°C“ in der S-B-G-Schwarzkörperstrahlungswert-Tabelle generiert worden sind. Deshalb liegt der Schluss nahe, dass die 324 W/m² der Gegenstrahlung nichts anderes sind, als ein noch simpler ermittelter Differenzwert, nur damit die Werte von „Einstrahlung“ und „Ausstrahlung“ ausgeglichen sind:

Einstrahlung:

Solareinstrahlung 168 W/m²
+ atmosphärische Gegenstrahlung + 324 W/m²
= Gesamteinstrahlung = 492 W/m²

Ausstrahlung:

Erdbodenabstrahlung 390 W/m²
+ Wärmeleitung + 24 W/m²
+ Verdunstung + 78 W/m²
= Gesamtausstrahlung = 492 W/m²

Das würde auch erklären, warum eine wissenschaftliche Begründung für die atmosphärische Gegenstrahlung bis heute nicht geliefert werden konnte und wiederholt der Vorwurf im Raum steht, dass die atmosphärische Gegenstrahlung nicht existieren kann, weil sie dem 2. Hauptsatz der Thermodynamik widerspricht. Denn nach der Treibhauseffekt-Hypothese müsste die kältere atmosphärische Gegenstrahlung die bereits wärmere Erdoberfläche zusätzlich erwärmen, was aber eindeutig dem physikalischen Gesetz des 2. Hauptsatzes der Thermodynamik widerspricht.

Machen Sie sich auch klar, wie wissenschaftlich dubios und ohne den Ansatz einer Erklärung dieser Satz von Bakan & Raschke zu verstehen ist:

Als Reaktion auf die hohe Einstrahlung… stellt sich die Erdbodentemperatur so ein, …

Dieser Satz belegt wohl vielmehr, dass die Klimawissenschaft zunehmend religiöse Züge angenommen hat. Denn wenn sich die Erdbodentemperatur bei einer angeblich so hohen Einstrahlung von 492 W/m² wirklich auf eine Erdbodenabstrahlung von 390 W/m² – wie von selbst – einstellen würde, machen Sie sich klar, dass dann auf der Erde eine Erdbodenabstrahlung von sage-und-schreibe fast vier 100 Watt Glühlampen pro Quadratmeter existieren würde und dieser Wert von 390 W/m² auch noch höher wäre, als der solare Einstrahlungswert von der Sonne, der „nur“ bei 342 W/m² liegt, nämlich dem Viertel der Solarkonstante von 1368 W/m². Die Erdbodenabstrahlung von 390 W/m² soll also – nach der Treibhauseffekt-Hypothese – höher sein, als der Wert, der als Solareinstrahlung mit 342 W/m² von der Sonne kommt?!  Hallo? Geht’s noch?

Und bedenken Sie auch: Die Oberfläche der Erde besteht zu ca. 70% aus Wasser. Wie wenig glaubwürdig kann eigentlich vor diesem Hintergrund eine angeblich „real gemittelteErdbodenabstrahlung der Erde bei angeblich „15°C“ bzw. von „390 W/m² sein, wo doch dieser Erdbodenanteil der Erde nur ca. 30% beträgt?! Hat die Klima(folgen)forschung Wasser etwa auch zum „Schwarzen Körper“ klassifiziert? Was nicht passt, wird offensichtlich passend gemacht.

Oder was denken Sie nun nach diesen Informationen, wenn Ihnen der ARD-Meteorologe Sven Plöger im Fernsehen zum x-ten Male erzählt, die „15°C“  aus dem „natürlichen Treibhauseffekt“ würden angeblich durch langwellige Treibhausgas-Abstrahlung entstehen? Denn der ermittelte Strahlungswert von „390 Watt/m²“ bei rund „15°C“ wird bei Anwendung der Formel  σT4 aus dem Stefan-Boltzmann-Gesetz auch nicht durch den Unterschied von „kurzwelliger“ und „langwelliger“ Strahlung beeinflusst. Denn das Stefan-Boltzmann-Gesetz hat auch rein gar nix mit der Erklärung atmosphärischer Vorgänge auf der Erde zu tun.

Insofern ist auch vollkommen irrelevant und genauso hanebüchen, wenn andere vermeintlich kritische Wissenschaftler behaupten, Kohlenstoffdioxid (CO2) würde angeblich die Erde abkühlen (anstatt: erwärmen).

Kein Geringerer als der deutsche Umweltpreisträger 2015 Mojib Latif hat in seinem Buch „Klimawandel und Klimadynamik“ aus dem Jahr 2009 seine angeblich wissenschaftlichen Erklärungen über den Strahlungshaushalt (S. 55 bis S. 57) nahezu wortwörtlich aus der Arbeit Bakan & Raschke aus dem Jahr 2002 übernommen, Abb. 09, ohne korrekt auf die übernommene Quelle hinzuweisen:

Latif_2009_Klimawandel_und_Klimadynamik_S57_gelbMark
Abb. 09 Ausschnitt aus: „KLIMAWANDEL UND KLIMADYNAMIK“, von Mojib Latif, 2009, Seite 56/57, Ulmer UTB, Gelb-Markierung nachträglich zur Hervorhebung hinzugefügt.

Wohl zur Tarnung der Quelle hat Mojib Latif einige Sätze, die er aus der Arbeit von Bakan & Raschke, Abb. 08 übernommen hatte, im Satzbau einfach nur etwas umgestellt und dadurch scheinbar verändert, um den Quellenbezug nicht sichtbar werden zu lassen. Ein Schelm der Böses dabei denkt.

Daran ist zu erkennen, dass diese Klimaforscher keine kritischen Hinterfragungen ihrer Argumentations-Grundlagen dulden, sondern es werden die immer gleichen dubiosen Thesen von „Strahlungshaushalt“ und „Treibhauseffekt“ einfach nur voneinander abgeschrieben.

Lesen Sie auch den Abschnitt „Das „Globalklima“ ist ein abstraktes Konstrukt aus Sonnen- und Höhlengleichnis“ in dem Blogtext des ehemaligen ZDF-Meteorologen Dr. Wolfgang Thüne vom 07.09.2016 „Klimaforschung“ – eine Spielvariante der Zukunftsforschung“.

Sie sehen auch anhand der Abb. 10, eine Grafik, die das Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg aktuell und seit Jahren verwendet, wie die „390 W/m²“ mit den „15°C“ in Beziehung gebracht werden und der Öffentlichkeit vorgegaukelt wird, es würden diese Temperaturwerte auf einen angeblichen Treibhauseffekt basieren:

image014
Abb. 10: Screenshot vom 19.07.2016 von: http://www.klimanavigator.de/dossier/artikel/011998/index.php

Wenn Horst-Joachim Lüdecke und Rainer Link in Ihrer Publikation, Abb. 02, geschrieben haben:

Überraschend erscheint beim ersten Blick der hohe Wert der Bodenstrahlung …

hätten dann nicht diese beiden vermeintlich seriösen und kritischen Wissenschaftler mal intensiver wissenschaftlich hinterfragen müssen, warum sie denn – eigentlich zurecht „beim ersten Blick überrascht“ waren? Denn man ist als interessierter Beobachter auch noch beim 2. und auch noch beim 1073. Blick überrascht, wie denn die Erdbodenabstrahlung (390 W/m²) eine höhere Wattzahl aufweisen kann, als die Einstrahlung (342 W/m²) , die von der Sonne auf die Erde hereinkommt. Mindestens hätte Lüdecke/Link die „390 W/m²“ hinterfragen müssen, wie es oben im Blogtext auf Grundlage der Abb. 07 getan wurde. Denn Lüdecke/Link haben in ihrer Fußnote [1] auf Seite 13 von 14 die relevante Kiehl/Trenberth-Publikation aus dem Jahr 1997  sogar explizit angegeben. Lüdecke/Link kannten also die Arbeit von Kiehl/Trenberth.

In sofern stellt sich zum Schluss dieser kritischen Veröffentlichung die Frage, warum eigentlich ein Horst-Joachim Lüdecke an der dubiosen Treibhauseffekt-Hypothese festhält, wo doch ein Horst Joachim Lüdecke ansonsten als Pressesprecher des klimaskeptischen „Europäischen Instituts für Klima und Energie e.V“, kurz „EIKE“ die Energiewende mit dem zunehmenden Einsatz von sog. „erneuerbaren Energien“ und die Klimaschutzpolitik eindeutig und ausgiebig kritisiert?

Es fällt dabei nach eigenen Recherchen und Beobachtungen auf, dass DIE Kritiker der Energiewende/Klimaschutzpolitik, DIE parallel hartnäckig und unbeugsam auch an der Treibhauseffekt-Hypothese festhalten, auch Befürworter für den verstärkten Einsatz der Kernenergie sind. Daraus ergibt sich die begründete Vermutung: Diese Kernenergiebefürworter wollen verhindern, dass bei aller Kritik an der Energiewende und der Klimaschutzpolitik, das Thema „CO2 und Treibhauseffekt“ wissenschaftlich nicht als Ganzes in Frage gestellt wird, um der Kernenergielobby die angebliche „Gefahr des übersteigerten Treibhauseffektes“ als langjährige und sehr wichtige Argumentationsgrundlage für die zukünftige Energiepolitik in Deutschland, Europa und der Welt nicht zu entziehen.

Durch Recherchen in historischen Archiven lässt sich belegen, dass es insbesondere Lobbyisten der Kernenergie in den 1970er/1980er-Jahren waren, die das Thema „Klimaschutz durch CO2“ verstärkt in die Öffentlichkeit getragen haben, um nach den Atomreaktorunfällen von Harrisburg [1979] und Tschernobyl [1986] ein vermeintlich stichhaltiges, neues Argument „PRO-Kernenergie“ in der Öffentlichkeit zu manifestieren.

Nur ein Mittel- bis Langfrist-Problem für die Kernenergie ist: Die Glaubwürdigkeit, wenn sich herausstellt und immer mehr Menschen begreifen, dass die Kernenergielobby im Ursprung der Initiator und  jahrelange „Taktgeber“ bei der Täuschung der Öffentlichkeit über „CO2 und Treibhauseffekt“ gewesen ist.

So ist es auch mittlerweile gelungen, das Thema „CO2“ als gefühlt noch größeres Problem in der öffentlichen Wahrnehmung hinzustellen, als das Thema „Radioaktivität“, das eigentliche K.O.-Kriterium der Kernenergie. RESPEKT, für diese geniale Propagandaleistung in Politik und Medien, die in den letzten 30-40 Jahren auch mit Hilfe der GRÜNEN als willige und dumme Klimaschutz-Handlanger – geleistet worden ist. Der in der öffentlichen Wahrnehmung im Juni 2015 neu-eingeführte Begriff der „Dekarbonisierung“, um den Einsatz fossiler Brennstoffe in Zukunft zu vermeiden, ist eine ähnlich-geschickte Propagandaleistung. Denn politischer Wille ist: Der Begriff „Dekarbonisierung“ schließt in Zukunft den Einsatz der Kernenergie nicht aus. Denn Kernenergie ist definitiv KEINE fossile Energie, wobei abschließend angemerkt werden muss, dass auch bei Braun- und Steinkohle, Erdöl und Erdgas die fossile Herkunft dieser Energieträger durch die berechtigte Existenz der abiotischen Entstehungstheorie ebenfalls nicht unumstritten ist. Aber das ist ein anderes Thema.

*Rainer Hoffmann, Jahrgang 1964, ist ausgebildeter Bilanzbuchhalter, Controller IHK, sowohl Gründungsmitglied des „Klimamanifest von Heiligenroth“, als auch Gründungsmitglied des „Europäischen Instituts für Klima und Energie e.V“. Er betreut federführend und hauptverantwortlich die Videoprojekte beim „Klimamanifest-von-Heiligenroth“. Rainer Hoffmann musste im November 2012 Deutschland aus Selbstschutz fluchtartig verlassen, nachdem die Justiz in NRW wegen seiner umfangreichen solarkritischen Recherchen auf rechtsstaatlich-zweifelhafter Grundlage von 198 als GEHEIM erklärten Aktenseiten der Akte 4121 E-III 372/98 beim NRW-Justizministerium seine berufliche und private Existenz vernichtet hatte und ihm wegen seiner hartnäckigen Recherchen und justiz-kritischer Beweislage Psychiatriemissbrauch durch die NRW-Justiz drohte. Rainer Hoffmann arbeitet weiterhin ehrenamtlich als unabhängiger und freier Publizist und hat sich auch in den letzten Jahren neben seinen solarkritischen Recherchen auch auf die Aufarbeitung und Veröffentlichung der Widersprüche der offiziellen Klima(folgen)forschung gewidmet.

 

Erstveröffentlichung am 02.09.2016, 07Uhr00
Letztmalig optimiert/ergänzt am 19.02.2019, 19Uhr17

 

 

 

Staffel 3, Folge 07 – ADDON2 – Mojib Latif – der #Klimascharlatan schwindelt immer weiter #uwp15 [Kapitel 4/6/7, Episode 4-Addon2]

Unglaublich! Nachdem der Architekt Konrad Fischer den Umweltpreisträger Mojib Latif am 12.01.2016 in Lichtenfels auf seinen Widerspruch bei seinen Veröffentlichungen über die globale Absolut-Temperatur hingewiesen hatte, hat Mojib Latif nun bei seinem Vortrag am 06.02.2016 in Bremen die Grafik einfach ausgetauscht, Videolänge, ca. 4 Minuten:

Aber an dem zweifelhaften Verhalten von Mojib Latif ist erkennbar, dass der Umweltpreisträger M. Latif auf unsere fundierten und unwiderlegbaren Recherchen keine bessere Antwort geben kann, als einfach nur die Grafik auszutauschen, um damit sogar die Täuschung in seinen Behauptungen noch zu vergrößern.

Der folgende 7-minütige Ausschnitt aus unserem 1. Addon-Video über „Klimascharlatan“ Mojib Latif macht zusätzlich ergänzend deutlich, warum das Weglassen der globalen Absolut-Temperatur nun erst recht eine hinterhältige Täuschung ist, die Mojib Latif in Bremen am 06.02.2016 praktiziert hat:

Wir fordern nun jeden Zuschauer, der unsere Recherchen über Mojib Latif kennt, eindringlich auf, bei kommenden Vorträgen Mojib Latif öffentlich mit seinen fabrizierten Widersprüchen zu konfrontieren, so ähnlich, wie es Konrad Fischer am 12.01.2016 in Lichtenfels getan hatte. Recherchieren Sie dazu in unserem Blog über den „Klimascharlatan“ Mojib Latif.

Weitere Videos der 3. Staffel finden Sie in diesem Überblick, der weiterhin laufend aktualisiert wird und mit neueren Informationen über die aktuell 3. Staffel laufend ergänzt wird. Also schauen Sie auch dort immer mal wieder rein.

Erstveröffentlichung am 08.02.2016, 07Uhr00
zuletzt aktualisiert/ergänzt am 08.02.2016, 07Uhr00

Staffel 3, Folge 07 – ADDON – Mojib Latif – der #Klimascharlatan schwindelt weiter #uwp15 [Kapitel 4/6/7, Episode 4-Addon]

Mit einer Woche Verzögerung nun doch: Aus gegebenem Anlass haben wir zur Folge 07 über „Mojib Latif – der Klimascharlatan“ ein ergänzendes AddOn-Video erstellt. Länge: 64 Minuten. Denn Mojib Latif hat am 12.01.2015 einen Vortrag in Lichtenfels (Oberfranken) gehalten, bei dem es auch im Anschluss zu mindestens einer kritischen Frage kam, die auch Bezug auf unser Video der Folge 07 nahm und Mojib Latif mit unserem Hauptvorwurf aus diesem Video konfrontiert wird. Das unten-verlinkte Video kommentiert aber auch in den ersten 16 Minuten die stattgefundene Verleihung des DEUTSCHEN UMWELTPREISES 2015 an Mojib Latif in Essen am 08.11.2015, bevor das Video in den restlichen 78 Minuten den von Mojib Latif publizierten und geäusserten Schwindel, den Mojib Latif auch mit Kindern praktiziert, noch detaillierter an konkreten Beispielen offenlegt:

Nachfolgend auch eine Diashow mit 16 prägnanten Screenshots aus dem obigen Video:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Zum Ende des obigen AddOn-Videos zeigen wir auch Ausschnitte aus einem aktuellen Interview aus 3SAT „Kulturzeit“ vom 21.01.2016 mit dem angeblich kritischen Medienjournalisten Stefan Niggemeier und dieses Interview zeigte deutlich, wie stark der deutschsprachige Journalismus (wohl besser: Lügenpresse) von „selektiver Wahrnehmung“ betroffen ist.

Da auch dieses obige AddOn-Video über Mojib Latif voll gepackt ist mit Hinweisen, Quellen, Videos und Links, haben wir nachfolgend eine Liste erstellt, wo wir alle relevanten, im Video genannten Informationen im Detail auflisten. Größtenteils haben wir die genannten Quellen auch mit weiterführenden Internet-Links versehen. Wenn Ihnen ein Quellenlink für Ihre Recherchen fehlen sollte, mailen Sie uns an.

Pos. Quelle Jahr Marke
01. Vollständiger und ungeschnittener TV-Bericht aus ZDF „Umwelt“ vom 21.02.2010 über „Fehler im IPCC-Bericht 2007“, in dem Mojib Latif gefälschte Behauptungen des IPCC so wörtlich als „Betrug“ tituliert. 2010 1:20
02. „Spinner“-Zitat von Joachim Gauck aus August 2013, Quelle 2013 2:12
03. Video der DBU zur Umweltpreisverleihung am 08.11.2015, Teil 2 von 6 Teilen.
2015 3:00
04. ARD „TAGESSCHAU“ vom 08.11.2015 2015 3:30
05. Video der DBU zur Umweltpreisverleihung am 08.11.2015, Teil 5, Rede Joachim Gauck. Teil 1, Teil 3, Teil 4, Teil 6
2015 4:10
06. Unsere Videos der 1. Staffel. Das Zitat von Edenhofer, hier !! 2012 5:30
07. Der Schwindel in den Büchern des Mojib Latif…Quellen-Hinweise zur Recherche in dieser Liste 9:30
08. Zusammenschnitt aus Latif-Zitaten aus den Jahren 1997, 2006, 2008, und noch ein interessanter Zitatausschnitt aus dem Jahr 1997. 13:30
09. Bericht von TV-Oberfranken [TVO] vom 14.01.2016 über Vortrag von Mojib Latif am 12.01.2016
2016 17:48
10. Webseite zu Konrad Fischer, der den Ausschnitt über den Vortrag von Mojib Latif zur Verfügung gestellt hatte. Hinweis: Den vollständigen Latif-Vortrag mit anschliessender Diskussion hat Konrad Fischer bei Youtube als „nicht gelistetes“ Video online gestellt. Bitte etwaige Anfragen zum Video-Link bitte an Konrad Fischer richten.
18:40
11. Webseiten-Link zu unserem Blog-Text und unserem ersten Video über „Mojib Latif – Klimascharlatan“. 2015 21:00
12. SWR-Hörfunk-Telefon-Interview mit Mojib Latif [„1000 Antworten“] vom 23.10.2008 2008 25:11
13. Iversity-Mooc des WWF „Klimawandel und seine Folgen“ 2015 28:30
14. Youtube-Video des WWF: „Warum machen Sie beim Klima-Mooc mit?“…hier ein weiteres Info-Video (Link aktualisiert am 02.03.2017) des DKK zum KLimawandel-Mooc
2015 29:24
15. 3SAT „NANO“ vom 06.11.2015 über den „Umweltpreis 2015“
2015 32:40
16. arte „Woher kommen die Zahlen?“ vom 27.11.2015, Video Teil 1, Teil 2, Link zur arte-Webseite von Teil 1, Link zur arte-Webseite von Teil 2.
2015 35:31
17. Unser Video „Welches 2-Grad-Ziel ist denn nun das Richtige?“ 2015 39:00
18 3SAT „Nano“ Video über den Treibhauseffekt. Video noch online verfügbar bis 03.04.2016 (danach: Ablauf von 5 Jahren) 2011 40:00
19. Restaurierte Animation auf TAGESSCHAU.DE seit November 2015 über den Treibhauseffekt. Hier die alte Animation. 2015 40:30
20. Interaktive Animation über den Treibhauseffekt beim „Themenpark-Baden-Württemberg“
2015 40:40
21. Widerspruch: Globale Erwärmung beim Umweltministerium von Baden-Württemberg vs. Vortrag Mojib Latif
2015 44:27
22. Pressemeldung der Deutschen Bundesregierung vom 26.02.2015 „Klimaschutz hat Priorität“ 2015 46:04
23. NZZ vom 19.01.2016: „Das Jahr 2015 setzt neue Massstäbe“
und
SPIEGEL ONLINE am 20.01.2016: „2015 war das wärmste Jahr seit Beginn der Messungen“
2016 47:25
24. SRF „10vor10“ am 20.01.2016 über das angeblich wärmste Jahr 2015
2016 47:45
25. Pressemeldung der WMO vom 03.12.2014 über das wärmste Jahr 2014, Pressemeldung der WMO vom 02.02.2015 über das wärmste Jahr 2014
2014 48:26
26. ARD „TAGESSCHAU“ vom 25.11.2015: „Klimaforscher warnen vor Erderwärmung.“
2015 48:46
27. ARD „TAGESSCHAU“ vom 07.12.2009 2009 50:07
28. SF „TAGESSCHAU“ vom 07.12.2009 (Link)
ZDF „HEUTE JOURNAL vom 06.12.2009 (Ausschnitt bei Youtube)
2009 50:14
29. Pressemeldung der WMO vom 25.11.2015 zum „Wärmsten Jahr 2015“ 2015 50:30
30. Pressemeldung der WMO vom 25.01.2016 zum „Wärmsten Jahr 2015“ 2016 52:37
31. ARD „TAGESSCHAU“ vom 25.01.2016 2016 53:12
32. Ausschnitt aus 3. Staffel, Folge 03, Abschnitt 1 von 5, „Treibhauseffekt und Fieber beim Menschen“, aus Latif, 2003 „Herausforderung Klimawandel“ 2015 54:02
33. SPIEGEL 3/2016 vom 16.01.2016, Seite 110 und S. 111 2016 1:00:12
34. 3SAT „Kulturzeit“ vom 21.01.2016 über „Lügenpresse“ und „Schweigekartelle“, mit Stefan Niggemeier, auf YOUTUBE
2016 57:20
35. BR/ALPHA „Campus Diskurs“ mit Prof. Dr. Reinhard Hüttl vom 26.01.2016 / 03.11.2015 2015 1:02:58
36. 2. AddOn-Video vom 08.02.2016, nachdem wir festgestellt haben, dass Mojib Latif bei seinem Vortrag in Bremen nun die Grafik mit den globalen Absolut-Temperaturen weglässt und gegen eine andere Grafik ausgetauscht hat, auf der nur noch relative Temperatursteigerungen zu erkennen sind. 2016 0001

Wenn Sie sich zu Recht fragen, warum über den „Klimascharlatan Mojib“ und/oder über die „Unbequemen Wahrheiten“ eines Hans J. Schellnhuber bei ARD und ZDF nicht informiert wird, schauen und hören Sie sich das an, was der ehemalige ZDF-Moderator Wolfgang Herles („ASPEKTE“, „DAS BLAUE SOFA“) am 29.01.2016 im DEUTSCHLANDFUNK sagte:

Den genauen Überblick mit Screenshot-Diashows über die geplanten und bereits fertiggestellten Videos der 3. Staffel hatten wir bereits am 17. August 2015 veröffentlicht und dieser Überblick wird weiterhin laufend aktualisiert und mit neueren Informationen über die aktuell 3. Staffel ergänzt. Also schauen Sie dort immer mal wieder rein.

Weiterhin unser Tipp, wenn Sie unsere Videos für interessant und wichtig halten: Tragen Sie sich mit Hilfe des Widgets in der rechten Spalte unseres Blogs mit Ihrer Email-Adresse ein. Dann erhalten Sie automatisch ein E-Mail, wenn ein neuer Blogtext mit einem neuen Video von uns veröffentlicht worden ist.

Erstveröffentlichung am 31.01.2016, 09Uhr00
zuletzt aktualisiert/ergänzt am 26.06.2016, 20Uhr10

ENTWURF: Staffel 3, Folge 07 – ADDON – Mojib Latif – der Klimascharlatan schwindelt weiter #uwp15 [Kapitel 4/6/7, Episode 4] #Klimascharlatan

Der Blog-Artikel mit Video wird überarbeitet, ergänzt und am Montag, 01.02.2016, 07Uhr00 erneut in überarbeiteter Form veröffentlicht !! Wir bitten um Verständnis !!

Erstveröffentlichung am 25.01.2016, 07Uhr00
zuletzt aktualisiert/ergänzt am 25.01.2016, 12Uhr45

Staffel 3, Folge 05 – Täuschung durch Globale Temperaturwerte! [Kapitel 4/6/7, Episode 3]

Diese fünfte Folge [Länge: 127 Minuten] der 3. Staffel unserer Recherche-Videos ist mit über 2 Stunden Länge die bisher längste Einzelfolge am Stück, die wir bis dato je in den letzten 24 Monaten erstellt haben. Aber wir sind auch diesesmal der Auffassung: Es hat sich gelohnt, sehr gelohnt sogar.  Denn Sie erfahren u.a. wie Sie seit 1974 DER SPIEGEL mit dubiosen Informationen über die angebliche „Globale Erwärmung“ getäuscht hat und wie DER SPIEGEL heutzutage Informationen weglässt, damit der „Schwindel von damals“ heutzutage nicht auffällt. Aber uns ist dieses „Weglassen“ des SPIEGEL doch aufgefallen, wie Sie im Video sehen werden.

Auch wird Sie während des gesamten Videos die Frage begleiten, warum diese Grafiken eine Täuschung darstellen?!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Antwort auf die obige Frage, warum diese Grafiken Sie getäuscht haben und bei Ihnen (womöglich/mit Sicherheit) eine fälschliche Suggestion erzeugt haben,  erhalten Sie, wenn Sie das Video schauen:

Auch werden im Video die Behauptungen zahlreicher bekannter TV-Meteorologen kritisch hinterfragt, die mit Ihren Publikationen in der Öffentlichkeit – zumindest aus heutiger Sicht – eher Widersprüche verbreiten, als Kompetenz vermittelt haben, um es höflich auszudrücken. Es gibt sogar bekannte  TV-Meteorologen, die sich durch ihre Veröffentlichungen sogar dem Verdacht der Schizophrenie ausgesetzt haben. Glauben Sie nicht? Dann schauen Sie sich unser 05. Video in voller Länge an. Neben den umfangreichen Recherchen über den SPIEGEL erfahren Sie zusätzlich, wie Sie auf TAGESSCHAU.DE bei den „Wetterthemen“ getäuscht werden.

Nachfolgend 30 markante Screenshots aus dem obigen Video:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Da unser obiges Video vollgepackt ist mit Hinweisen, Quellen, Videos und Links, haben wir nachfolgend eine Liste erstellt, wo wir alle relevanten, im Video genannten Informationen im Detail auflisten. Größtenteils haben wir die genannten Quellen auch mit weiterführenden Internet-Links versehen. Wenn Ihnen ein Quellenlink für Ihre Recherchen fehlen sollte, mailen Sie uns an.

Pos. Quelle Jahr Marke
01. Schülermentoren-Programm für den Umweltschutz – Schwerpunkt „Klimaschutz“ – Jahrgang 2012/2013
2012/2013, aktuell 3:10
02. DER SPIEGEL 7/1974 vom 11.02.1974, S. 128 *
1974 4:30
03. DER SPIEGEL 33/1974 vom 12.08.1974, S. 45 *
1974 6:00
04. BT DRS 11/8030 vom 24.05.1990, S. 120 1990 6:40
05. BT DRS 11/8030 vom 24.05.1990, S. 29 1990 7:55
06. H.G. Wunderlich
„Die Steinzeit ist noch nicht zu Ende“,  1974, S. 71
1974 8:25
07. C. D. Schönwiese
„Klimaschwankungen“,  1979, S. 131
1979 8:24
08. C. D. Schönwiese
„Klimaschwankungen“,  1979, S. 159
1979 9:25
09. 3SAT NANO „Sechzehn Schlüsselstellen fürs Klima“ **
2008, aktuell 9:35
10. Hansen Global Temperature Indices 1987, 1995, aktuell 10:35
11. James Hansen/S. Lebedeff: „Global Trends of Measured Surface Air Temperature 1987 11:35
12. DER SPIEGEL 28/1988 vom 11.07.1988, S. 158 *
1988 12:40
13. NEW YORK TIMES am 24.06.1988, S. ??,
Online-Version ohne Grafik
1988 13:22
14. Peter Hennicke u.a., 1990, „Ozonloch und Treibhauseffekt“ 1990 13:50
15. Michael Müller / Peter Hennicke
„DIE KLIMAKATASTROPHE“, 1989, S. 18/19
1989 14:00
16. Grassl/Klingholz „WIR KLIMAMACHER“, 1990, S. 33, S. 55, S. 196/197 1990 14:35
17. DER SPIEGEL 45/1988 vom 07.11.1988, S. 64 1988 16:30
18. DER SPIEGEL 29/1989 vom 17.07.1989, S. 114 1989 16:55
19.  Seydlitz Landkarte 4/91  1991  17:20
20.  BT DRS 12/2400 vom 31.03.1992, S. 20  1992  18:45
21.  Christian D. Schönwiese, „Klima im Wandel„, 1992  1992  19:10
22.  3SAT Mediathek „Der Treibhauseffekt“ ***
 2011, aktuell 22:55
23.  DER SPIEGEL 12/1995 vom 20.03.1995, S. 185, S. 178
 1995  24:05
24. IPCC 1995, WGI, S. 36 1995 28:35
25. Vortrag RETO KNUTTI, ETH ZÜRICH am 03.10.2013 2013 30:28
26. DER SPIEGEL 51/1997 vom 15.12.1997, S. 176/177 1997 31:10
27. DER SPIEGEL 12/1995 vom 20.03.1995, S. 182 / S. 183 1995 36:12
28. Werner Rabe „Die Erde im Fieber“, März 1990 1990 39:25
29. Werner Rabe „Die Erde im Fieber“, März 1992 1992 39:25
30. ARD „TAGESSCHAU“ (20UHR) am 13.06.1991 1991 40:00
31. PLANET-ERDE.DE, Pinatubo, Video
1991, aktuell 42:10
32. Der GREENPEACE Report
„Global Warming – Die Wärmekatastrophe…“, 1991, S. 42/43
1991 47:35
33. Dirk Maxeiner/Michael Miersch
„Lexikon der Ökoirrtümer“, 1998, S. 115
1998 50:05
34. NEW YORK TIMES vom 04.01.1996 1996 52:10
35. TAZ vom 08.01.1996, S. ?? 1996 53:50
36. WMO, Nr. 838, 1996, S. 5 1996 58:05
37. P.D. Jones u.a., „Surface Air temperature and its changes over the past 150 years„. 1999 60:00
38. Deutscher Wetterdienst (DWD), „Wetterlexikon“, „Globale Durchschnittstemperatur aktuell 1:02:38
39. NOAA aktuell 1:03:10
40. Vortrag Al Gore „World Economic Forum WEF 2015“ [SRF1, 21.01.2015] 2015 1:05:05
41. WBGU, Sondergutachten 1995 1995 1:11:20
42. Michael Müller u.a. (Hrsg.)
DER UN-WELTKLIMAREPORT, 2007, S. 29, S. 152/153, S. 183
2007 1:14:30
43. GREENFACTS 1/2013 2013 1:19:38
44. TAGESSCHAU.DE „Wie funktioniert der Treibhauseffekt“, 22.11.2013, [Dr. Rainer Behrendt], (Archiv-Version)
2013 1:22:50
45. TAGESSCHAU.DE, Animation „Der Treibhauseffekt“ aktuell 1:23:20
46. IPCC.CH, FAQ, 2007 aktuell 1:24:32
47. TAGESSCHAU.DE „Die Erde ohne Atmosphäre„, 26.02.2014“ [Dr. Tim Staeger] (Archiv-Version)
Version vom: 18.03.2015
2014 1:25:30
48. TAGESSCHAU.DE „Klima macht Geschichte„, 27.12.2013“ [Dr. Tim Staeger], (ARCHIV-VERSION)
2013 1:26:45
49. Dr. Kai Gniffke
ARD „TAGESSCHAU“-Chefredakteur
am 01.07.2015 in NDR „ZAPP“
(Link verfügbar bis: 30.06.2016)
2015 1:29:05
50. WDR „Quarks & Co“ am 08.12.2009 [90 Minuten-Sendung während Klimakonferenz in Kopenhagen) 2009 1:31:10
51. FERNSEHRKRITIK.TV, Folge 86 vom 06.02.2012, Gast: Ranga Yogeshwar 2012 1:32:12
52. WDR „Quarks & Co“ am 08.09.2009, Thema: Solarenergie (kommentiert)
2009 1:34:10
53. Schreiben vom WDR vom 18.02.2003, Konvolut WDR
2003 1:34:20
54. EUROSOLAR: Deutscher Solarpreis 2014 für Jürgen Döschner (WDR) 2014 1:35:00
55. Schreiben vom WDR vom 18.11.2013 2013 1:36:12
56. WDR: Vierteljahresbericht des Intendanten über Programmbeschwerden und wesentliche Eingaben zum Programm, Oktober bis Dezember 2013 2013 1:36:50
57. Karsten Schwanke u.a.:
„Wetter Klima Klimawandel“, 2009, S. 251, S. 5, S. 38
2009 1:38:25
58. IPCC 2001, Seite 89/90, Treibhauseffekt 14°C 2001 1:39:12
59. Karsten Schwanke u.a.:
„Naturkatastrophen, 2009, S. 276
2009 1:40:02
60. Der Brockhaus
„Wetter und Klima“, 2009, S. 174 / S. 175
2009 1:40:35
61. Vortrag Hans-Werner Sinn, IFO-Institut,  „Energiewende ins Nichts“ am 16.12.2013 2013 1:42:10
62. DER SPIEGEL 34/2002 vom 19.08.2002, S. 50 2002 1:45:35
63. Stefan Rahmstorf in „ZEO2“, 1/2015 2015 1:46:15
64 SRF „TAGESSCHAU“ am 08.10.2015 2015 1:46:50
65. WELTWOCHE 42/2015 vom 14.10.2015, S. 34 2015 1:47:06
66. SRF „TAGESSCHAU“ am 06.10.2015 2015 1:48:50
67. BAFU 2/2003, Jose Romero, „Die Heizung der Erde gerät ausser Kontrolle“ 2003 1:49:01
68. Michaela Koschak, „Entdecke den Klimawandel“, 2015, S.18, S. 28 2015 1:50:19
69. MDR „RIVERBOAT“ am 24.04.2015 2015 1:50:40
70. Die Bundesregierung „Klima sucht Schutz“ – Kampf gegen Erderwärmung„,  26.02.2015  2015  1:56:40
71. Deutscher Wetterdienst, DWD, „2014 global wärmstes Jahr seit 1880„, 19.01.2015 2015 1:57:35
72. „Süddeutsche“, SZ vom 19.06.2015, Schellnhuber im Presseraum des Vatikan 2015 1:58:32
73. DER SPIEGEL 4/2015 vom 17.01.2015, S. 123 2015 1:59:50
74.  DER SPIEGEL 9/2015 vom 21.02.2015, S. 59  2015 2:00:42
* Bitte beachten Sie, dass bei älteren SPIEGEL-Ausgaben (Jahrgänge VOR 1990) die Heftseiten teilweise in schlechter sw-Qualität vom SPIEGEL digitalisiert und online gestellt worden sind. Deshalb haben wir uns größtenteils die SPIEGEL-Originalhefte besorgt und diese Originalhefte für unser Video verwendet.

** Diese Flash-Animation wurde von 3SAT wohl mittlerweile überarbeitet und die von uns im Video aufgezeigten Fehler wurden mittlerweile beseitigt. Auf wurde das LAYOUT der Flash-Animation von 3SAT modifiziert.

*** wahrscheinlich ist das Video nur noch bis 04. April 2016 online. Dann sind die 5 Jahre abgelaufen.

Wenn Ihnen ein Quellenlink für Ihre Recherchen fehlen sollte, mailen Sie uns an.

Und wir erinnern auch bei dieser Gelegenheit auch noch an unseren Aufruf im Video, uns einen entsprechenden Beleg in Kopie zu mailen, wenn Sie solch ein Dokument besitzen sollten:

vs151004-014
Die nächste Folge:
Und in der kommenden 06. Folge der Staffel 3 am 26.10.2015 werden wir die 1. Klimakonferenz „COP1“ in Berlin im Jahr 1995 mit der damaligen Berichterstattung in der ARD „TAGESSCHAU“ beleuchten.

Den genauen Überblick mit Screenshot-Diashows über die geplanten und bereits fertiggestellten Videos der 3. Staffel hatten wir bereits am 17. August 2015 veröffentlicht und dieser Überblick wird weiterhin laufend aktualisiert und mit neueren Informationen über die aktuell 3. Staffel ergänzt. Also schauen Sie dort immer mal wieder rein.

Weiterhin unser Tipp, wenn Sie unsere Videos für interessant und wichtig halten: Tragen Sie sich mit Hilfe des Widgets in der rechten Spalte unseres Blogs mit Ihrer Email-Adresse ein. Dann erhalten Sie automatisch ein E-Mail, wenn ein neuer Blogtext mit einem neuen Video von uns veröffentlicht worden ist.

Erstveröffentlichung am 18.10.2015, 07Uhr00
zuletzt aktualisiert/ergänzt am 26.10.2015, 08Uhr10

Informationen zur 3. Videostaffel, die ab 07.09.2015 veröffentlicht werden wird !!

Stand: 08.02.2016, 05Uhr00

Ab Montag, 07.09.2015 wird im Wochen-Rhythmus jeden Montag ein Video mit unseren neuen Recherchen veröffentlicht werden. Unser Timing ist bewusst im Vorfeld der zweifelhaften Klimakonferenz in Paris gewählt. Wir hoffen mit unserer 3. Videostaffel weitere Aufklärung betreiben zu können,  damit immer mehr Menschen begreifen, dass der angeblich notwendige Klimaschutz auf Basis einer angeblich gefährlichen globalen Erwärmung eines der größten Scharlatanerie-Themen der gegenwärtigen Politik ist, und das seit mindestens 25 Jahren. Und wir können es auch haarklein belegen, wie Sie an unserer 3. Video-Staffel erneut feststellen werden.  Wir empfehlen unsere Videos der 1. Staffel und der 2. Staffel vorab zu sichten, da einige Videos der 3. Staffel auf unsere Recherchen der beiden vorherigen Staffeln zurückgreifen.

Noch etwas wichtiges sollte erwähnt werden: Wie schon in Staffel 1 und Staffel 2 entlarven wir auch in der 3. Staffel die Klimawissenschaft und den hörigen (besser: dummen) Mainstream-Journalismus anhand ihrer eigenen Zitate und Behauptungen und eben nicht mit vermeintlich „klimaskeptischen“ Argumenten.

Nachfolgend DER ÜBERBLICK über die (geplanten) Videos der Staffel 3:


01. Video (S3_F01) erscheint am 07.09.2015: Kapitel 4/6/7, Episode 1

mit folgenden Stichworten:
Treibhauseffekt – 2-Grad-Ziel – Globale Erwärmung Dummheiten, Fehler oder Vorsatz ?!?  „2-Prozent“ oder 2-Grad,  2-Prozent wovon? G7-Gipfel in Elmau, Dekarbonisierung, Diashow hat 19 Screenshots (Stand: 03.09.2015)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Länge des Videos ab 07.09.2015:  ca.  48 Minuten
Link zum VIDEO mit Blogtext und ergänzenden Erläuterungen



02. Video (S3_F02) erscheint am 14.09.2015: Kapitel 12, Episode 1
mit folgenden Stichworten:
Mediale Desinformation, Kommentierte TAGESSCHAU-Berichterstattung von der Klimakonferenz in Genf 1990, Diashow hat 9 Screenshots (Stand: 25.08.2015)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Länge des Videos ab 14.09.2015:  ca.  23 Minuten
Link zum VIDEO mit Blogtext und ergänzenden Erläuterungen



03
. Video (S3_F03) erscheint am 21.09.2015: Kapitel 4/6/7, Episode 2
mit folgenden Stichworten:
Treibhauseffekt – 2-Grad-Ziel – Globale Erwärmung, Wo liegt die Basis für 2-Grad-Ziel ?!?  „2-Prozent“ oder 2-Grad,  2-Prozent wovon?, Treibhauseffekt und Strahlungsbilanzen, Diashow hat 17 Screenshots (Stand: 19.09.2015)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Länge des Videos (in 5 Abschnitten) ab 21.09.2015:  ca. 180 Minuten
Link zum VIDEO mit Blogtext und ergänzenden Erläuterungen

Vorab-„Prognose“:
Wer dieses Videos in voller Länge (180 Minuten) gesehen haben wird, wird womöglich umgehend gegen alle „Klimaschutz-Aktivisten“ eine Strafanzeige wegen Betrug (§ 263 StGB) stellen !!

Hinweis: Wegen der Länge des 03. Videos von über 180 Minuten erscheint das 04. Video erst in zwei Wochen am 05.10.2015.



04
. Video (S3_F04) erscheint am 05.10.2015: Kapitel 12, Episode 2
mit folgenden Stichworten:
Mediale Desinformation, Die Umweltkonferenz in Rio 1992
Kommentierte TAGESSCHAU-Berichterstattung von der Umweltkonferenz („Erdgipfel“) in Rio 1992, Diashow hat 7 Screenshots (Stand: 24.08.2015)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Länge des Videos ab 05.10.2015:  ca.  40 Minuten
Link zum VIDEO mit Blogtext und ergänzenden Erläuterungen



05
. Video (S3_F05) erscheint am 18.10.2015: Kapitel 4/6/7, Episode 3
mit folgenden Stichworten:
Treibhauseffekt – 2-Grad-Ziel – Globale Erwärmung, Täuschung durch globale Temperaturwerte !! Diashow hat 30 Screenshots (Stand: 17.10.2015)

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Länge des Videos ab 18.10.2015:  127 Minuten
Link zum VIDEO mit Blogtext und ergänzenden Erläuterungen



06
. Video (S3_F06) erscheint am 26.10.2015: Kapitel 12, Episode 3
mit folgenden Stichworten:
Mediale Desinformation, Die Klimakonferenz in Berlin 1995
Kommentierte TAGESSCHAU-Berichterstattung von der Klimakonferenz in Berlin 1995 („COP1“). Diashow hat 21 Screenshots (Stand: 25.10.2015)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Länge des Videos ab 26.10.2015: 58 min
Link zum VIDEO mit Blogtext und ergänzenden Erläuterungen



07
. Video (S3_F07) erscheint am 03.11.2015: Kapitel 4/6/7, Episode 4
mit folgenden Stichworten:
Treibhauseffekt – 2-Grad-Ziel – Globale Erwärmung,  Mojib Latif   – der Klimascharlatan !! Umfangreiche Recherchen über einen der größten Scharlatane der „Klima-Szene“.  Diashow hat 36 Screenshots (Stand: 03.11.2015)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Länge des Videos ab 03.11.2015:  61 min
Link zum VIDEO mit Blogtext und ergänzenden Erläuterungen

 



AddOn zu 07. Video (S3_F07-AddOn) erscheint am 31.01.2016: Kapitel 4/6/7, Episode 4 (AddOn)
mit folgenden Stichworten:
Treibhauseffekt – 2-Grad-Ziel – Globale Erwärmung,  Mojib Latif   – der Klimascharlatan schwindelt weiter !! Weitere Recherchen über einen der größten Scharlatane der „Klima-Szene“.  Diashow hat 16 Screenshots (Stand: 31.01.2016)

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Länge des Videos ab 31.01.2016:  64 min
Link zum VIDEO mit Blogtext und ergänzenden Erläuterungen


 

2. AddOn zu 07. Video (S3_F07-AddOn2) erscheint am 08.02.2016: Kapitel 4/6/7, Episode 4 (AddOn2)
mit folgenden Stichworten:
Treibhauseffekt – 2-Grad-Ziel – Globale Erwärmung,  Mojib Latif   – der Klimascharlatan schwindelt immer weiter !! Weitere Recherchen über einen der größten Scharlatane der „Klima-Szene“.

Länge des Videos ab 08.02.2016:  4 min
Link zum VIDEO mit Blogtext und ergänzenden Erläuterungen


 

08. Video (S3_F08) erscheint (voraussichtlich) ??
Kapitel 4/6/7, Episode 5

mit folgenden Stichworten:
5. Merkwürdigkeit über den Treibhauseffekt !!

Länge des Videos: noch unbekannt


 

09. Video (S3_F09) erscheint (voraussichtlich) ??
Kapitel 2, Episode 1

mit folgenden Stichworten:
Neue Recherchen  zu den angeblichen „Klimaprognosen“ ?

Länge des Videos: noch unbekannt


10. Video (S3_F10) erscheint (voraussichtlich) am ??
Kapitel 4/6/7, Episode 6

mit folgenden Stichworten:
Die Kernenergie und die Klimakatastrophe. Welche Rolle spielte die Kernenergie beim „Konstrukt“ über die „globale Erwärmung“ und „Treibhauseffekt“ ?

Länge des Videos: noch unbekannt


11. Video (S3_F11) erscheint (voraussichtlich) am ??
Kapitel 1, Episode 1

mit folgenden Stichworten:
Neue Recherchen zum Himalaya-Schwindel !

Länge des Videos: noch unbekannt


12. Video (S3_F12) erscheint (voraussichtlich) am ??
Kapitel 8, Episode 1

mit folgenden Stichworten:
Neue Recherchen zu Meerespiegelanstieg, Extremwetter und sonstige „Hitzewellen“ im Geiste der Medien und der Klimaaktivisten !

Länge des Videos: noch unbekannt


13. Video (S3_F13) erscheint voraussichtlich am ??
Kapitel 9, Episode 1

mit folgenden Stichworten:
Neue Recherchen zum CO2-Budget ?

Länge des Videos: noch unbekannt


14. Video (S3_F14) erscheint voraussichtlich am ??
Kapitel 12, Episode 4

mit folgenden Stichworten:
Wie bei der Energiewende mit Prozentbasiswerten getrickst wird.

Länge des Videos: noch unbekannt


Diese Information ist eine vorläufige Auflistung und wird laufend ergänzt werden, wenn aktualisierte Informationen zu den einzelnen Videos und deren Fertigstellung vorliegen.  Deshalb: Bitte schauen Sie  regelmässig in diesen Blogbeitrag  rein, wenn Sie an aktuellen Informationen zu unserer 3. Videostaffel interessiert sind. Wir aktualisieren diesen Blogbeitrag regelmässig mit aktuellen Informationen zu den einzelnen Videos.

Tipp:
Tragen Sie sich in das Widget an der rechten Seite dieses Blogs mit Ihrer Email-Adresse ein, dann bekommen Sie automatisch ein E-Mail, wenn ein Blogtext mit einem neuen Video der 3. Staffel veröffentlicht worden ist. Sie verpassen dann kein Video der 3. Staffel.

 

Erstveröffentlichung: 17.08.2015, 07Uhr00
zuletzt ergänzt/aktualisiert am 08.02.2016, 05Uhr00

 

 

11.12.2014: Zwei aktuelle Informationen !!

1.

Am Sonntag, den 14. Dezember 2014, 11Uhr hält unser Gründungsmitglied Paul Bossert in Basel (Schweiz) seinen zweiten,  informativen und gleichzeitig humoristischen Vortrag mit dem Titel

 

DAS GROSSE BAUTHEATER

Bossert_20141208_Flyer_neu_20141214

Weitere Infos zum Veranstaltungsort und Anmeldemöglichkeit finden Sie HIER…:

 

2.

Das für den 22.12.2014 angekündigte 2. Video der Staffel 2 mit einem weiteren Video zu Kapitel 12, konkret: „Mediale Desinformation seit 2007 zur Energiewende“ wird sich bezüglich der Fertigstellung verschieben, da während der aktuellen Recherchen gravierende Umstimmigkeiten aufgetaucht sind, die von den verantwortlichen Institutionen erst geklärt werden müssen. Wir hoffen die Klärung geschieht kurzfristig. Wir werden dann in dem Video über diese Unstimmigkeiten berichten. Neuer vorläufiger Starttermin des Videos: 05.01.2015, 07Uhr00

 

Erstveröffentlichung am 11.12.2014, 19Uhr00
optimiert/ergänzt am 11.12.2014, 19Uhr00

***

 

Kapitel 2 – Prognose oder Szenario ? (Staffel 2) – …und noch mehr „Unbequeme Wahrheiten“ über die „Experten“ von der Klima(folgen)forschung

Das Kapitel 2 der Staffel 2 über die „…und noch mehr „Unbequeme Wahrheiten“ über die Experten von der Klima(folgen)forschung“ (Länge des Videos: ca. 110 Minuten) vertieft aus gegebenem Anlaß erneut die für das Verständnis der Klimaforschung notwendigen Fachbegriffsdefinitionen „Prognose„, „Projektion“ und „Szenario„. Die Recherchen in diesem Video zu diesen drei wichtigen Begriffen beschränken sich dabei nicht nur auf die „üblichen Verdächtigen“ aus der Klima(folgen)forschung, sondern beleuchtet auch die „klimatische Vergangenheit“ so prominenter Meteorologen wie Jörg Kachelmann und Sven Plöger. Die Wendungen, die unser Video bezüglich dieser beiden prominenten Meteorologen parat hat,  werden Sie – so glauben wir – bestimmt nachdrücklich überraschen und für Diskussionsstoff sorgen. Also seien Sie neugierig und gewillt, sich die 110 Minuten dieses Videos anzuschauen, die prall-gefüllt sind mit investigativ-recherchierten Print- und Videomaterial aus dem medialen Umfeld der Wetterprognosen und der Klimawandelprojektionen. Im Gegensatz zu Jörg Kachelmann und Sven Plöger erwarten wir nur von dem ARD-Meteorologen Donald Bäcker, daß er die Informationen aus dem folgenden Video auch für seine weitere Aufklärungsarbeit über „Wetter“ und „Klima“ hilfreich verwenden wird. Auch dem SPIEGEL-Wissenschaftsredakteur Axel Bojanowski sei das folgende Video sehr ans Herz gelegt, damit dieser SPIEGEL-Redakteur Bojanowski endlich begreift, daß in den veröffentlichten IPCC-Weltklimaberichten seit 1990 bis heute KEINE PROGNOSEN aufgestellt und behauptet worden sind:

Neben Plöger und Kachelmann beleuchten wir in unserem 110-minütigen Video weitere Zitate der „Prominenz“ aus der Klima(folgen)forschung, wobei Sie die von uns öffentlich-gemachte „Widersprüchlichkeit“ selbst bewerten können. Wir machen diese Widersprüchlichkeiten der Herren Schönwiese, Stocker, Gerstengarbe, Latif, Knutti, Rahmstorf mit unserem Video lediglich medial transparent. Die Bewertung überlassen wir dem „gesunden Menschenverstand“ des Zuschauers. Schellnhuber stellt in dieser Staffel 2 unserer Videos nur ein „Rand(wert)problem“ dar. Wenn Sie dieses Video gesehen haben, werden Sie begreifen, was mit „Randwertproblem“ gemeint ist (oder auch nicht).  Neben „Prognose“, „Projektion“ und  „Szenario“ werden so elementare Abkürzungen wie „GDWV“ bzw. „LOSU“ oder „Level of Confidence“ oder „Klimasensitivität“ erklärt und wie es kommt, dass Spalten mit den Bewertungen dieser Abkürzungen merkwürdiger Weise aus Publikationen verschwinden, obwohl diese Spalten mit diesen wichtigen Bewertungen im IPCC-Bericht fundamentale Bedeutung haben. Die Verantwortlichen und Juristen von der GOETHE-Universität in Frankfurt spielen bei der Aufklärung über das „Verschwinden der Spalte im IPCC-Bericht“ eine sehr dubiose Rolle.

Obwohl die Thematik viel „trockenen Stoff“ vermuten lässt, finden sich in den 110 Minuten unseres Videos auch ein paar humoristische Einlagen,…

Noch ein Wort zur Länge des Videos von 110 Minuten:
Uns wurde im Vorfeld der Erstellung dieses 1. Videos der Staffel 2 höflich angeraten, Videos in „kleinen Häppchen“ von ca. 100 Sekunden oder maximal 10 Minuten zu erstellen. Wir haben uns GEGEN dieses Konzept entschieden, aus einem ganz einfachen Grund: Wir halten den Zuschauer für intelligent und willens genug, eigene „zeitliche Häppchen“ unseres Videos zu erstellen, indem der „intelligente Zuschauer“ unser Video je nach Zeit und Lust und Laune schaut und verinnerlicht („Prinzip NETFLIX„). Sie werden in diesem 110-Minütigen Video zusätzlich feststellen, dass der Inhalt des Videos mehrfach immer wieder thematisch einen Bogen zu anderen Stellen im Video schlägt, den wir nur realisieren konnten und wollten, indem wir dieses Video als Ganzes zur Verfügung gestellt haben, um uns auch nicht dem Vorwurf auszusetzen, wir würden Sachverhalte (thematisch) aus dem Zusammenhang reissen. Dieses Konzept als „thematisches Gesamtkonzept“ werden wir auch bei den zukünftigen Videos der Staffel 2 beibehalten. Der entgeltfrei und ehrenamtlich geleistetete Aufwand  in den letzten vier Wochen für die Erstellung dieses Videos betrug ca. 100 Stunden.

Die Videos der vorherigen Staffel 1 zu Kapitel 2  „Prognose oder Szenario ?“ sollten ebenfalls von Ihnen gesichtet worden sein, bevor Sie mit kritischen Fragen, Kommentaren und Hinweisen zum Video an uns herantreten. Positives Feedback (Lob) per Mail können Sie uns jederzeit mitteilen. Ergänzende schriftliche Belegnachweise, über Belege und Dokumente, die im Video zu sehen sind, können Sie ebenfalls per Mail anfragen. Um der penetrant- gestellten Frage von deutschsprachige Journalisten zuvorzukommen, die da lautet: „Wer finanziert das Klimamanifest-von-Heiligenroth ?“ verweisen wir auf die Rubrik „Über Uns„. Recherchen über die im Film erwähnte „Fussnote 16“ sind hier möglich !!

Das nächste Video der Staffel 2 zu Kapitel 12 („Mediale Desinformation“) sollte (hoffentlich) noch vor Weihnachten 2014 erscheinen und wird sich thematisch mit den wechselhaften Prozentwerten der deutschen Energiekonzepte seit 2007 beschäftigen und entlarven, wie die Politiker und (auch die Medien) seit 2007 mit den propagierten Prozentwerten zur Energiewende „tricksen“. Das wird wohl das einzige Video bleiben, bei dem die Klima(folgen)forscher thematisch wohl etwas ins Abseits geraten werden, aber das wird sich dann bei den folgenden Videos über die „Geschichte des Treibhauseffekts“ und die „Temperaturen der globalen Erwärmung“ wieder schlagartig ändern. „Neues vom angeblichen Meeresspiegelanstieg“ wird dann auch noch als Video zu Kapitel 8 kommen.

Update am 24.11.2014, 14Uhr38
Wir erhielten per Mail heute folgende Kritik zu dem obigen Video:

„Beim Zeitpunkt 44:24 sagen Sie, dass eine „Gleichung ab 3 Unbekannten“ nicht lösbar sei. Das stimmt natürlich nicht.“

Antwort von www.klimamanifest.ch:
Wir verweisen auf unsere Ausführungen im Kapitel 3 der Staffel 1 ab Minute 3:54 mit den Zitaten von Mojib Latif und Vince Ebert.
Und wir möchten deshalb erneut höflich darum bitten, Fragen mit Hinweisen und Kritik erst an uns zu richten, wenn Sie ALLE Videos der Staffel 1 vollständig gesichtet haben und der sachliche Inhalt der Videos bekannt ist.

 

Update am 26.11.2014, 07Uhr00
Dieser kurze Ausschnitt (1min : 28sek) aus dem NDR-Medienmagazin „ZAPP“ aus März 2007 darf einfach nicht fehlen, weil dieser Ausschnitt viele Facetten aus Kapitel 2 rund um die „mediale Klima-Problematik“ in einer guten Minute so treffend auf den Punkt bringt:

 

Die ARD „TAGESSCHAU“ scheint nun womöglich das Wort „Prognose“ in Verbindung mit Klimawandelzukunftsbehauptungen verhindern zu wollen…

Tagesschau_de_CO2_Emissionen_20141125_co-zwei-101_rotMark
Quelle: https://www.tagesschau.de/multimedia/bilder/co-zwei-101~_v-videowebl.jpg  (Stand: 25.11.2014)

 


Update am 29.11.2014, 13Uhr50

Als ob wir es nicht geahnt hätten: Der „Vollpfosten-Journalismus“ bei der ARD (hier: SWR) läuft sich in Person des Leiter der SWR-Fachredaktion „Umwelt und Ernährung“ (besser: „Klimawandel-Propagandisten“) Werner Eckert für die dubiose 20. Klimakonferenz in Lima am Montag, den 01.12.2014 wiedermal „warm“ und faselt von – so wörtlich – PROGNOSEN, die angeblich prophezeien, die globale Erwärmung könne bis zu 4 Grad ansteigen:

Im Video von Kapitel 2 der Staffel 2, was wir am Montag [24.11.2014] veröffentlicht hatten, haben wir unmissverständlich nachgewiesen und dokumentiert (und für jeden TV-Journalisten bei ARD und ZDF verständlich), daß Klimaforscher KEINE PROGNOSEN erstellen, sondern die Behauptungen der Klimaforscher über die angebliche „Klima-Zukunft“ gleichzusetzen sind mit „Geschichten“, die per Computersimulationen nach politisch-gewünschten Drehbüchern erstellt werden, in denen immer das Kohlendioxid die dominante Hauptrolle spielt. Das haben wir in unserem Video vom 24.11.2014 belegt und ist auch letztendlich in studentischen Lehrbüchern über die „Klimatologie“ für jeden intelligenten Studenten, der zwischen den Zeilen lesen kann, nachvollziehbar nachzulesen.

Wir möchten alle Unterstützer des Klimamanifest von Heiligenroth auf diesem Weg auffordern, umgehend eine schriftliche Beschwerde über den Leiter der SWR-Fachredaktion „Umwelt und Ernährung“ Werner Eckert an den SWR zu schicken. Das ist auch sehr leicht durch ein Online-Beschwerdeformular möglich. Je mehr Menschen sich beim SWR beschweren, desto besser. Selbstverständlich können Sie in Ihrer Beschwerde auf unsere Recherchen in unserem 110-minütigen Video vom 24.11.2014 verweisen.

Update am 30.11.2014, 11Uhr35:

…und hier ist noch einer, Nachtrag zum Dritten: Der Bremer Umweltsenator Joachim Lohse (GRÜNE), sieht am 24.11.2014 sogar aufgrund der „PROGNOSEN des Weltklimarats“ das „Leben aller in Gefahr“, wenn der Meeresspiegel um 7 Meter steigen würde“. Er sollte sich mal unsere Videos zu Kapitel 8 anschauen. Solche politische Inkompetenz, wie dieses Herrn Lohse, der diesen falschen und faktisch-fehlerhaften Klima-Alarmismus verbreitet, begründet zunehmen den Verdacht, daß wir uns wahrlich in einer nicht mehr hinnehmbaren Phase des Öko- und Klimafaschismus befinden:

 

Erstveröffentlichung am 24.11.2014, 7Uh00
zuletzt ergänzt/optimiert am 01.12.2014, 07Uhr50

 

***

Wenn Sven Plöger „Wetter“ und „Klima“ nicht unterscheiden kann !!

Mehr dazu in unserem neuen Video am 24.11.2014:

PloegerSven_Schwindel_20500807_20110622

20.10.2014: Drei aktuelle Informationen und Ankündigungen !!

1.

Seit einigen Tagen ist das Klimamanifest-von-Heiligenroth auch unter den beiden Web-Domains:

www.klimamanifest.de

und

www.klimamanifest.ch

direkt aufrufbar und erreichbar.


Unsere Hauptwebdomain bleibt aber weiterhin www.klimamanifest-von-heiligenroth.de

 

2.

Am Sonntag, den 23. November 2014 hält unser Gründungsmitglied Paul Bossert in Basel einen informativen und gleichzeitig humoristischen Vortrag mit dem Titel

DAS GROSSE BAUTHEATER

 Bossert_20141016_Bossert_Flyer_A4_V2

Weitere Infos zum Veranstaltungsort und Anmeldemöglichkeit finden Sie HIER…:
Ein Fortsetzungstermin ist bereits für den 14.12.2014 terminiert. Der Vortrag vom 14.12. ist eine Art Fortsetzung von jenem vom 23.11., kann aber auch ohne Vorkenntnisse des ersten Teils besucht werden.

 

3.

Ab Montag, dem 24. November 2014 und an weiteren Folgetagen werden mindestens vier neue Recherche-Videos veröffentlicht werden. Denn es gibt zahlreiche neue Recherchen und Informationen zu den „Unbequemen Wahrheiten“ aus Herbst 2013 über die Themen von…

 

Kapitel 2 – Prognose oder Szenario ?

Kapitel 6 – Treibhauseffekt ?

Kapitel 7 – Globale Mitteltemperatur ?

Kapitel 8 – Meeresspiegelanstieg ?

Kapitel 12 – Mediale Desinformation ?

 

Ein kurzer Video-Trailer (ca. 1 Minute) soll heute schon zusätzlich über den Termin „24.11.2014“ informieren und neugierig machen:

 

Diese (mindestens) vier Recherche-Videos werden unser Videoprojekt aus Herbst 2013 ergänzen. Wenn Sie diese Recherche-Videos über die „Unbequemen Wahrheiten“ aus Herbst 2013 noch nicht kennen sollten, sollten Sie das unbedingt nachholen, bevor am 24.11.2014 die ergänzenden Recherchen veröffentlicht werden. Wir werden zwar in den neuen Recherchen auf unsere vorherigen Recherchen aus 2013 – wenn notwendig – kurz eingehen, aber wir werden dabei unsere Recherchen aus Herbst 2013 verständlicher Weise nicht vollständig wiederholen. Auch das Auffrischen unserer damaligen Recherchen schadet bestimmt nicht, bevor am 24.11.2014 die neuen Videos online gehen. Es ist natürlich kein Zufall, dass unsere neuen Recherchen im Vorfeld der angekündigten Klimakonferenz in Peru (COP20 vom 01.12.2014 bis 12.12.2014) veröffentlicht werden !!

Wenn Sie in Zukunft automatisch per Mail über neue Blog-Beiträge informiert werden wollen, tragen Sie sich in das Widget an der rechten Seite im Blog mit Ihrer Email-Adresse ein, falls Sie dort noch nicht eingetragen sind. Dann verpassen Sie ab dem 24.11.2014 keines der neuen, informativen Videos zu den „Unbequemen Wahrheiten“.

 
Update 26.10.2014:

Wer erkennt in der folgenden Grafik des „MDR“ die fabrizierten Polit-Tricks der EU, dem – nach unseren Recherchen – alle Journalisten aller deutschsprachigen TV-Sender am 24.10.2014auf den Leim“ gegangen sind?

mdr_aktuell_Klimaschutz_Ziele_der_EU_20141024
Screenshot aus „MDR AKTUELL“-Sendung vom 24.10.2014

und in den ARD „TAGESTHEMEN“
die gleiche subtile Desinformation:

ARD_Tagesthemen_20141024_Klimaziele
Screenshot aus ARD „TAGESTHEMEN“-Sendung vom 24.10.2014

Die detaillierte Auflösung dieser Polit-Tricks, die in diesen Grafiken stecken, erfolgt in unseren Recherche-Videos der Staffel 2 ab dem 24.11.2014.

Für deutsche und deutschsprachige Journalisten, die häufig nur eine bestimmte Frage an uns stellen können, verweisen wir erneut auf unsere Erläuterungen aus April 2014. Denn auch die vier neuen Videos im November 2014 werden – wie die Videos aus Herbst 2013 – vor diesem Hintergrund und mit dieser dort geschilderten Motivation veröffentlicht.

Die Unterstützer des Klimamanifest von Heiligenroth
im Oktober 2014

 

Erstveröffentlichung am 20.10.2014, 07Uhr00
optimiert/ergänzt am 12.11.2014, 13Uhr17

***