Schlagwort-Archive: Potsdam

Kapitel 8 – Meeresspiegelanstieg ? – 10 Unbequeme Wahrheiten über Hans J. Schellnhuber

Das Kapitel 8 über die „10 unbequemen Wahrheiten über Hans Joachim Schellnhuber“ (Länge des Kapitels: ca. 63 Minuten) ist das längste aller 11 Kapitel (und das „Favorit“-Kapitel des Autors). Dieses Kapitel 8 zitiert die apokalyptischen Behauptungen von „Klimapapst“ Schellnhuber, der im Jahr 2008 sogar einmal wörtlich von „Sintflut“ gesprochen hatte, die durch den Meeresspiegelanstieg von 30 Meter auf die Erde zukommen würde. Das Kapitel 8 beleuchtet die Ursachen für das Abschmelzen des Eises am Nord- und Südpol und auch das Abschmelzen der Gletscher auf Grönland und in den Alpen und informiert über die weniger bekannten Ursachen dieser natürlichen Phänomene. Bei seinen apokalyptischen Behauptungen über den Meeresspiegelanstieg erwähnt Schellnhuber auch das angebliche Versinken von Südsee-Inseln wie z.B. Kiribatis, Vanuatu, Tuvalu, Tonga oder auch die Malediven. Die Malediven und Kiribatis nehmen einen große zeitlichen Raum in diesem Kapitel 8 ein, denn es gibt interessante Informationen über die Malediven, seit 2009, als die Regierung der Malediven die spektakuläre „Unterwassersitzung“ abgehalten hatte, um auf den angeblichen Meeresspiegelanstieg durch die angebliche globale Erwärmung aufmerksam zu machen. Und auf der Südpazifikinsel Kiribatis ([‚kiribɛs] (einheimische Aussprache des ehemaligen Namen der Gilberts) – so berichtete im September 2013 das Schweizer Fernsehen in einer mehrteiligen TV-Dokumentation „Der Äquator“ – soll angeblich ein Dorf durch den Klimawandel zerstört worden sein. Ja wirklich ? Das Kapitel 8 hat neue, aktuelle „unbequeme Wahrheiten“ über die „wahren“ Motive der Malediven und Kiribatis und die Ursachen für das angebliche Versinken der Inseln recherchiert. Also seien Sie sehr gespannt auf diese 63 Minuten !!

Hinweis für Mail-Abonnenten des Klimamanifests von Heiligenroth:
Sie müssen auf diesen Link klicken, um das obige Video online aufrufen zu können !!

Am Ende von Kapitel 8 werden alle diejenigen belohnt, die bis zum Ende des langen Kapitels 8 ausgehalten haben. Denn am Ende von Kapitel 8 kommt eine amüsante Kabarett-Einlage mit Dieter Nuhr, die durch „schnitttechnischer Finesse und Aktualität“ nicht nur zum Schmunzeln animiert. Also bleiben Sie (nicht nur deshalb) dran und lassen Sie sich überraschen.

Das nächste Kapitel 9 am 28.10.2013 beleuchtet das angeblich maximale „CO2-Budget“ auf der Welt und die verschiedenen „Varianten“ dieses angeblich „sehr genauen“ Wertes. Der 6-minütige Videotrailer (mit integrierter Playlist) über das gesamte 11-teilige Filmprojekt ist seit dem 27.08.2013 online.

Tragen Sie sich in das Widget in der rechten Spalte im Blog mit Ihrer Emailadresse ein. Dann verpassen Sie montags kein weiteres Kapitel der „10 unbequemen Wahrheiten über Hans Joachim Schellnhuber„.

Übrigens: Den SPIEGEL-Bericht aus 24/2012 über das „Rätsel der sinkenden Inseln“ finden Sie hier…und die zweifelhaften Infos über die SRF-„Äquator“-Doku hier

Bitte beachten Sie auch das ADD-ON-Video zu Kapitel 8, in dem genau erklärt wird, warum das Dorf auf Kiribati in Wirklichkeit zerstört worden ist.

Update am 04.07.2015:
Neuer Link zum Video eingebunden !!

Update am 13.11.2017:
Neuer Link zum SPIEGEL-Bericht aus 24/2012 eingebunden !!

Kapitel 1 – Himalaya-Gletscher-Schmelze ? – 10 unbequeme Wahrheiten über „Klimapapst“ Hans J. Schellnhuber

Das Kapitel 1 über die „10 unbequemen Wahrheiten über Hans Joachim Schellnhuber“ (Länge des Kapitels: ca. 9 Minuten) dokumentiert, wie Hans Joachim Schellnhuber damals am 30.10.2009 im ZDF in der „Langen Nacht des Klimas“ im Dialog mit Karsten Schwanke behauptet hatte, man [die Klimawissenschaft] könne sehr leicht ausrechnen, daß bei 2 Grad globaler Erwärmung die Himalaya-Gletscher in 30 bis 40 Jahren abschmelzen würden. Drei Monate später musste der Weltklimarat IPCC zugeben, daß es sich bei der Himalaya-Schmelze-Behauptung im Weltklimabericht 2007 um einen „peinlichen Fehler“ gehandelt hatte. Das Kapital 1 der „10 unbequemen Wahrheiten über Hans Joachim Schellnhuber“ bereitet diesen Sachverhalt auf und stellt öffentlich die Frage…,

warum bis heute niemand in Deutschland dem „Klimaberater der Kanzlerin“ Hans Joachim Schellnhuber öffentlich die Frage gestellt hat, wie Schellnhuber damals am 30.10.2009 im gebührenfinanzierten ZDF behaupten konnte, dass man „sehr leicht ausrechnen“ könne, dass die Himalaya-Gletscher in 30 bis 40 Jahren bei 2 Grad globaler Erwärmung abschmelzen würden?! Auf welcher (wissenschaftlichen?) Grundlage hatte Hans Joachim Schellnhuber damals im ZDF am 30.10.2009 seine Behauptung über das Abschmelzen der Himalaya-Gletscher aufgestellt??

Das SPIEGEL-Interview mit Schellnhuber vom 16.08.2010 finden Sie in voller Länge hier… (Update-Hinweis vom 05.06.2014: Früher waren über-12-monate-alte SPIEGEL-Seiten der SPIEGEL-Printausgabe als .pdf-Download aufrufbar. Diesen Leser-Service hat der SPIEGEL wohl vor kurzem abgeschaltet.)

Im nächsten Kapitel 2 am 09.09.2013 werden die Begriffe „Prognose und Szenario“ zum Thema. Der 6-minütige Videotrailer über das gesamte Filmprojekt ist seit dem 27.08.2013 online.

Tragen Sie sich in das Widget in der rechten Spalte im Blog mit Ihrer Emailadresse ein. Dann verpassen Sie montags kein Kapitel der „10 unbequemen Wahrheiten über Hans Joachim Schellnhuber„.

Ergänzende, nachträgliche Informationen:

Neue Studie in Nature Geoscience: Himalaya-Flüsse werden auch 2100 noch genügend Wasser führen

 

***