Schlagwort-Archive: PIK

@Pik_Klima trickst per dubioser Trendlinie einen angeblichen Meeresspiegelanstieg auf #Fiji !! @DLF @dlfkultur #PetersbergDialogue

Am 24. Mai 2017 haben wir live erleben dürfen, wie das Potsdamer Klimafolgenforschungsinstitut „trickst“, um der Öffentlichkeit vorzugaukeln, in der Südsee (hier: auf den Fiji-Inseln) würde ein gefährlicher Meeresspiegelanstieg stattfinden. Dazu muss man wissen: Die Fiji-Inseln sind der Ausrichter der nächsten Weltklimakonferenz im November/Dezember 2017, die aber aus logistischen Gründen in Bonn (!) – wo auch sonst – stattfindet.

Aber der Reihe nach.

Es begann am 23. 05.2017 mit diesem Tweet von @Pik_Klima, der auf eine Hörfunksendung von „Deutschlandfunk Kultur“ vom 22.05.2017 hingewiesen hatte:

In dieser Hörfunk-Sendung vom 22.05.2017

Screenshot anklicken, um zur Hörfunk-Sendung zu gelangen.

wurde u.a. der angebliche Meeresspiegelanstieg von Fidschi thematisiert. Wir informierten dann mit mehreren Tweet-Antworten, …

… dass seit 1990 kein Meeresspiegelanstieg bei den Fidschi-Inseln zu erkennen ist. Wir haben im Tweet zum Beleg dieser Behauptung auf diese Grafik verwiesen,


die von dieser Webseite des Büros für Meteorologie des Australischen Regierung, also von einer hoch-offiziellen Webseite aufzurufen ist:

Screenshot anklicken, um Webseite aufzurufen !!

Es ist deutlich an der obigen Grafik über Lautoka, Fiji zu erkennen, dass auf Fidschi bzw. Fiji seit Anfang der 1990er-Jahre kein Meeresspiegelanstieg festzustellen ist. Die Webseite des australischen Büros für Meteorologie liefert von allen Südsee-Inseln, von denen ein Meeresspiegelanstieg seit Jahren behauptet wird, die relevanten Grafiken und wenn Sie sich die Grafiken anschauen, stellen Sie bei keiner der Inseln einen Meeresspiegelanstieg fest, obwohl das ja der Öffentlichkeit seit Jahren und Jahrzehnten vorgegaukelt wird.

Was macht nun das PIK in Potsdam ?

Das Klimafolgenforschungsinstitut in Potsdam veröffentlicht am 24.05.2017 auf Twitter diese Meldung mit dieser Grafik:

Auf Screenshot klicken, um Tweet aufzurufen

Im Twitter-Text wird – im Gegensatz zur Grafik selbst – auf eine Webseite der Uni Colorado verlinkt:
Ja und? Was soll man nun damit anfangen?

Denn unten in der Grafik ist der eigentliche Link angegeben, woher die Daten stammen, mit der die Grafik erstellt worden ist.:

Auf Screenshot klicken, um LInk aufzurufen ROTE Pfeile von Klimamanifest.ch hinzugefügt

Dieser Link verweist auf das bereits oben von uns erwähnte Büro für Meteorologie der Australischen Regierung, was wir auch per Twitter-Antwort dem PIK in Potsdam und auch dem „DLF KULTUR“ mitgeteilt hatten. Das PIK in Potsdam behauptet also, es hätte die Grafik anhand der Daten erstellt, die in der .TXT-Datei zu finden ist, die beim Klicken auf „TABLE“ in der Zeile für „Viti leu – Lautoka“ aufgerufen werden kann, siehe rote Markierung im nachfolgenden Screenshot :
Schaut man sich nun diese TXT-Datei an, dann sieht der Anfang der Datei so aus:
und das Ende der Datei sieht so aus:

Interessant ist an dieser Datei die Zeile:

Mean sea level = 1.262 (Average monthly means = 1.262).

Dieser „Mean sea level“ bei 1.262 wäre nämlich in der Grafik des PIK ungefähr dort, wo wir nun die ROTE LINIE eingetragen haben:


Es wird spätestens jetzt erkennbar, wie das PIK auf diese Trendlinie gekommen ist:

Das PIK hatte als Startpunkt den ersten Wert bei year = 1992, mth = 10 aus der Tabelle verwendet, der bei 1.225 (mean) lag, wie Sie oben in dem Screenshot der Datentabelle (Anfang) sehen können. Dieser Wert 1.225 liegt unterhalb der Mittelwertes von 1.262, wodurch eine steigende Trendlinie zustande kommt.  Wenn man nun aber stattdessen als Startpunkt der Trendlinie den dritten Wert der Datentabelle (year = 1992, mth = 12) verwendet, der bei 1.283 (mean) – also oberhalb des Mittelwertes von 1.262 –  liegt, wäre genausogut die folgende, rosa Linie eine glaubwürdige und dieses mal sinkende  „Trendlinie“:


Sie sehen also: Je nachdem, wo der Startpunkt bei so einer Datentabelle und so einer Trendlinie ausgewiesen wird, bekommen Sie entweder eine steigende oder fallende Trendlinie.

Und beachten Sie auch:
Die blaue PIK-Trendlinie endet gar nicht auf dem aktuellen Schlusswert der Datentabelle. Der Schlusswert der Datentabelle liegt nämlich bei 1.242 (mean) und dieser Wert liegt unterhalb des deklarierten Mittelwertes von 1.262.
Unsere zusätzlich eingetragene rosa Trendlinie endet – im Gegensatz zur blauen PIK-Trendlinie – aber auf diesen Schlusswert von 1.242 (mean). Und machen Sie sich auch klar, dass ca. seit 2012 die Meerespiegelwerte für Fidschi vehement am fallen sind, was wir mit einer grauen Trendlinie deutlich gemacht haben:
Und wenn man die Trendlinie vom Endpunkt aus starten würde und sich klarmacht, dass der aktuelle Endmittelwert bei 1.242 liegt, also noch unterhalb des Mittelwertes von 1.262 liegt, dann fragen Sie sich:

Wo ist denn der gefährliche Meeresspiegelanstieg?

Was uns besonders ärgert:
Mit diesen Trendlinien wird einer dummen Öffentlichkeit vorgegaukelt, es würde immer so weiter gehen, so wie der Trend es anzeigt. Und das ist in den allermeisten Fällen ganz einfach FALSCH. Und es gibt eben bei den Fidschi-Inseln keine wissenschaftliche Begründung und Erklärung, warum der Trend so ist, wie er ist. Da bleibt die Klima(folgen)forschung eine wissenschaftlich-begründete Antwort schuldig.

Deshalb bei dubiosen Trendlinien immer diesen schlauen Spruch von Winston Churchill  im Hinterkopf behalten:

(Winston Churchill)

Nun vergleichen Sie die PIK-Grafik (oben) abschliessend nochmals mit der Originalgrafik (unten), wobei die grüne, mittlere Linie die Linie ist, die das PIK oben vertikal gestreckt und horizontal gestaucht hat, wohl, um angeblichen Meeresspiegelveränderungen spektakulärer und deutlicher aussehen zu lassen.


Zur Erinnerung:
In unserem vorherigen Blogtext haben wir ebenso verdeutlicht, wie mit dubiosen Trendlinien in Grafiken der NOAA ein angeblicher Meeresspiegelanstieg in Miami Beach, Florida der Öffentlichkeit vorgegaukelt wird.

Und lesen und recherchieren Sie auch in unserem Blogtext mit Video aus dem Jahr 2013, wo wir darüber aufklären, wie vom Schweizer Fernsehen damals behauptet worden ist, ein ganzes Dorf auf Kiribati sei angeblich durch den Klimawandel zerstört worden. In Wirklichkeit hatten die Dorfbewohner den Untergang des Dorfes bereits vor ca. 80 Jahren durch einen Dammbau selbst verursacht.

Update am 26.05.2017, 08Uhr38
Wir haben nun mal selbst überprüft, wie Tabellenkalkulationsprogramme Trendlinien erstellen und haben darüber ein kurzes Aufklärungsvideo gemacht:

O.K.
Egal wie man sich wendet: Mit den .TXT-Daten von Fiji wird mit Tabellenkalkulationsprogrammen eine steigende Trendlinie erstellt und angezeigt.  Das erkennen wir an.
Das heisst aber nicht, dass wir die Trendlinie kritiklos anerkennen.

Denn nun stellt sich mindestens die eine Frage, und da kann dann die „mathematische Statistik/Stochastik“ dieser Trendlinien auch nicht mehr weiterhelfen:

Ist das menschliche CO2 daran Schuld, dass die Meeresspiegel-Trendlinie von Fiji seit 1990 gestiegen ist?

Oder gibt es vielleicht ganz andere Ursachen, die aber aufgrund von „politischen Framing“ (E. Wehling) von Journalisten, Politikern und Klimafolgenforschern ausgeblendet werden?

Nämlich z.B.: plattentektonische Gründe. Denn Fiji liegt auf dem „pazifischen Feuerring“ und der SPIEGEL berichtete auch schon mal vom „Rätsel der sinkenden Inseln“. Also der Meeresspiegel steigt nur scheinbar deshalb, weil die Inseln sich aufgrund plattentektonischer Subduktionsvorgänge absenken.

Und eine Animation auf NTV im Jahr 2011 stellte diese plattentektonischen Subduktionsvorgänge optisch sehr gut dar, hier ab Minute 27

Erstveröffentlichung am 25.05.2017, 07Uhr00
Zuletzt aktualisiert/optimiert am 26.05.2017, 13Uhr54

***

11.12.2014: Zwei aktuelle Informationen !!

1.

Am Sonntag, den 14. Dezember 2014, 11Uhr hält unser Gründungsmitglied Paul Bossert in Basel (Schweiz) seinen zweiten,  informativen und gleichzeitig humoristischen Vortrag mit dem Titel

 

DAS GROSSE BAUTHEATER

Bossert_20141208_Flyer_neu_20141214

Weitere Infos zum Veranstaltungsort und Anmeldemöglichkeit finden Sie HIER…:

 

2.

Das für den 22.12.2014 angekündigte 2. Video der Staffel 2 mit einem weiteren Video zu Kapitel 12, konkret: „Mediale Desinformation seit 2007 zur Energiewende“ wird sich bezüglich der Fertigstellung verschieben, da während der aktuellen Recherchen gravierende Umstimmigkeiten aufgetaucht sind, die von den verantwortlichen Institutionen erst geklärt werden müssen. Wir hoffen die Klärung geschieht kurzfristig. Wir werden dann in dem Video über diese Unstimmigkeiten berichten. Neuer vorläufiger Starttermin des Videos: 05.01.2015, 07Uhr00

 

Erstveröffentlichung am 11.12.2014, 19Uhr00
optimiert/ergänzt am 11.12.2014, 19Uhr00

***

 

Kapitel 2 – Prognose oder Szenario ? (Staffel 2) – …und noch mehr „Unbequeme Wahrheiten“ über die „Experten“ von der Klima(folgen)forschung

Das Kapitel 2 der Staffel 2 über die „…und noch mehr „Unbequeme Wahrheiten“ über die Experten von der Klima(folgen)forschung“ (Länge des Videos: ca. 110 Minuten) vertieft aus gegebenem Anlaß erneut die für das Verständnis der Klimaforschung notwendigen Fachbegriffsdefinitionen „Prognose„, „Projektion“ und „Szenario„. Die Recherchen in diesem Video zu diesen drei wichtigen Begriffen beschränken sich dabei nicht nur auf die „üblichen Verdächtigen“ aus der Klima(folgen)forschung, sondern beleuchtet auch die „klimatische Vergangenheit“ so prominenter Meteorologen wie Jörg Kachelmann und Sven Plöger. Die Wendungen, die unser Video bezüglich dieser beiden prominenten Meteorologen parat hat,  werden Sie – so glauben wir – bestimmt nachdrücklich überraschen und für Diskussionsstoff sorgen. Also seien Sie neugierig und gewillt, sich die 110 Minuten dieses Videos anzuschauen, die prall-gefüllt sind mit investigativ-recherchierten Print- und Videomaterial aus dem medialen Umfeld der Wetterprognosen und der Klimawandelprojektionen. Im Gegensatz zu Jörg Kachelmann und Sven Plöger erwarten wir nur von dem ARD-Meteorologen Donald Bäcker, daß er die Informationen aus dem folgenden Video auch für seine weitere Aufklärungsarbeit über „Wetter“ und „Klima“ hilfreich verwenden wird. Auch dem SPIEGEL-Wissenschaftsredakteur Axel Bojanowski sei das folgende Video sehr ans Herz gelegt, damit dieser SPIEGEL-Redakteur Bojanowski endlich begreift, daß in den veröffentlichten IPCC-Weltklimaberichten seit 1990 bis heute KEINE PROGNOSEN aufgestellt und behauptet worden sind:

Neben Plöger und Kachelmann beleuchten wir in unserem 110-minütigen Video weitere Zitate der „Prominenz“ aus der Klima(folgen)forschung, wobei Sie die von uns öffentlich-gemachte „Widersprüchlichkeit“ selbst bewerten können. Wir machen diese Widersprüchlichkeiten der Herren Schönwiese, Stocker, Gerstengarbe, Latif, Knutti, Rahmstorf mit unserem Video lediglich medial transparent. Die Bewertung überlassen wir dem „gesunden Menschenverstand“ des Zuschauers. Schellnhuber stellt in dieser Staffel 2 unserer Videos nur ein „Rand(wert)problem“ dar. Wenn Sie dieses Video gesehen haben, werden Sie begreifen, was mit „Randwertproblem“ gemeint ist (oder auch nicht).  Neben „Prognose“, „Projektion“ und  „Szenario“ werden so elementare Abkürzungen wie „GDWV“ bzw. „LOSU“ oder „Level of Confidence“ oder „Klimasensitivität“ erklärt und wie es kommt, dass Spalten mit den Bewertungen dieser Abkürzungen merkwürdiger Weise aus Publikationen verschwinden, obwohl diese Spalten mit diesen wichtigen Bewertungen im IPCC-Bericht fundamentale Bedeutung haben. Die Verantwortlichen und Juristen von der GOETHE-Universität in Frankfurt spielen bei der Aufklärung über das „Verschwinden der Spalte im IPCC-Bericht“ eine sehr dubiose Rolle.

Obwohl die Thematik viel „trockenen Stoff“ vermuten lässt, finden sich in den 110 Minuten unseres Videos auch ein paar humoristische Einlagen,…

Noch ein Wort zur Länge des Videos von 110 Minuten:
Uns wurde im Vorfeld der Erstellung dieses 1. Videos der Staffel 2 höflich angeraten, Videos in „kleinen Häppchen“ von ca. 100 Sekunden oder maximal 10 Minuten zu erstellen. Wir haben uns GEGEN dieses Konzept entschieden, aus einem ganz einfachen Grund: Wir halten den Zuschauer für intelligent und willens genug, eigene „zeitliche Häppchen“ unseres Videos zu erstellen, indem der „intelligente Zuschauer“ unser Video je nach Zeit und Lust und Laune schaut und verinnerlicht („Prinzip NETFLIX„). Sie werden in diesem 110-Minütigen Video zusätzlich feststellen, dass der Inhalt des Videos mehrfach immer wieder thematisch einen Bogen zu anderen Stellen im Video schlägt, den wir nur realisieren konnten und wollten, indem wir dieses Video als Ganzes zur Verfügung gestellt haben, um uns auch nicht dem Vorwurf auszusetzen, wir würden Sachverhalte (thematisch) aus dem Zusammenhang reissen. Dieses Konzept als „thematisches Gesamtkonzept“ werden wir auch bei den zukünftigen Videos der Staffel 2 beibehalten. Der entgeltfrei und ehrenamtlich geleistetete Aufwand  in den letzten vier Wochen für die Erstellung dieses Videos betrug ca. 100 Stunden.

Die Videos der vorherigen Staffel 1 zu Kapitel 2  „Prognose oder Szenario ?“ sollten ebenfalls von Ihnen gesichtet worden sein, bevor Sie mit kritischen Fragen, Kommentaren und Hinweisen zum Video an uns herantreten. Positives Feedback (Lob) per Mail können Sie uns jederzeit mitteilen. Ergänzende schriftliche Belegnachweise, über Belege und Dokumente, die im Video zu sehen sind, können Sie ebenfalls per Mail anfragen. Um der penetrant- gestellten Frage von deutschsprachige Journalisten zuvorzukommen, die da lautet: „Wer finanziert das Klimamanifest-von-Heiligenroth ?“ verweisen wir auf die Rubrik „Über Uns„. Recherchen über die im Film erwähnte „Fussnote 16“ sind hier möglich !!

Das nächste Video der Staffel 2 zu Kapitel 12 („Mediale Desinformation“) sollte (hoffentlich) noch vor Weihnachten 2014 erscheinen und wird sich thematisch mit den wechselhaften Prozentwerten der deutschen Energiekonzepte seit 2007 beschäftigen und entlarven, wie die Politiker und (auch die Medien) seit 2007 mit den propagierten Prozentwerten zur Energiewende „tricksen“. Das wird wohl das einzige Video bleiben, bei dem die Klima(folgen)forscher thematisch wohl etwas ins Abseits geraten werden, aber das wird sich dann bei den folgenden Videos über die „Geschichte des Treibhauseffekts“ und die „Temperaturen der globalen Erwärmung“ wieder schlagartig ändern. „Neues vom angeblichen Meeresspiegelanstieg“ wird dann auch noch als Video zu Kapitel 8 kommen.

Update am 24.11.2014, 14Uhr38
Wir erhielten per Mail heute folgende Kritik zu dem obigen Video:

„Beim Zeitpunkt 44:24 sagen Sie, dass eine „Gleichung ab 3 Unbekannten“ nicht lösbar sei. Das stimmt natürlich nicht.“

Antwort von www.klimamanifest.ch:
Wir verweisen auf unsere Ausführungen im Kapitel 3 der Staffel 1 ab Minute 3:54 mit den Zitaten von Mojib Latif und Vince Ebert.
Und wir möchten deshalb erneut höflich darum bitten, Fragen mit Hinweisen und Kritik erst an uns zu richten, wenn Sie ALLE Videos der Staffel 1 vollständig gesichtet haben und der sachliche Inhalt der Videos bekannt ist.

 

Update am 26.11.2014, 07Uhr00
Dieser kurze Ausschnitt (1min : 28sek) aus dem NDR-Medienmagazin „ZAPP“ aus März 2007 darf einfach nicht fehlen, weil dieser Ausschnitt viele Facetten aus Kapitel 2 rund um die „mediale Klima-Problematik“ in einer guten Minute so treffend auf den Punkt bringt:

 

Die ARD „TAGESSCHAU“ scheint nun womöglich das Wort „Prognose“ in Verbindung mit Klimawandelzukunftsbehauptungen verhindern zu wollen…

Tagesschau_de_CO2_Emissionen_20141125_co-zwei-101_rotMark
Quelle: https://www.tagesschau.de/multimedia/bilder/co-zwei-101~_v-videowebl.jpg  (Stand: 25.11.2014)

 


Update am 29.11.2014, 13Uhr50

Als ob wir es nicht geahnt hätten: Der „Vollpfosten-Journalismus“ bei der ARD (hier: SWR) läuft sich in Person des Leiter der SWR-Fachredaktion „Umwelt und Ernährung“ (besser: „Klimawandel-Propagandisten“) Werner Eckert für die dubiose 20. Klimakonferenz in Lima am Montag, den 01.12.2014 wiedermal „warm“ und faselt von – so wörtlich – PROGNOSEN, die angeblich prophezeien, die globale Erwärmung könne bis zu 4 Grad ansteigen:

Im Video von Kapitel 2 der Staffel 2, was wir am Montag [24.11.2014] veröffentlicht hatten, haben wir unmissverständlich nachgewiesen und dokumentiert (und für jeden TV-Journalisten bei ARD und ZDF verständlich), daß Klimaforscher KEINE PROGNOSEN erstellen, sondern die Behauptungen der Klimaforscher über die angebliche „Klima-Zukunft“ gleichzusetzen sind mit „Geschichten“, die per Computersimulationen nach politisch-gewünschten Drehbüchern erstellt werden, in denen immer das Kohlendioxid die dominante Hauptrolle spielt. Das haben wir in unserem Video vom 24.11.2014 belegt und ist auch letztendlich in studentischen Lehrbüchern über die „Klimatologie“ für jeden intelligenten Studenten, der zwischen den Zeilen lesen kann, nachvollziehbar nachzulesen.

Wir möchten alle Unterstützer des Klimamanifest von Heiligenroth auf diesem Weg auffordern, umgehend eine schriftliche Beschwerde über den Leiter der SWR-Fachredaktion „Umwelt und Ernährung“ Werner Eckert an den SWR zu schicken. Das ist auch sehr leicht durch ein Online-Beschwerdeformular möglich. Je mehr Menschen sich beim SWR beschweren, desto besser. Selbstverständlich können Sie in Ihrer Beschwerde auf unsere Recherchen in unserem 110-minütigen Video vom 24.11.2014 verweisen.

Update am 30.11.2014, 11Uhr35:

…und hier ist noch einer, Nachtrag zum Dritten: Der Bremer Umweltsenator Joachim Lohse (GRÜNE), sieht am 24.11.2014 sogar aufgrund der „PROGNOSEN des Weltklimarats“ das „Leben aller in Gefahr“, wenn der Meeresspiegel um 7 Meter steigen würde“. Er sollte sich mal unsere Videos zu Kapitel 8 anschauen. Solche politische Inkompetenz, wie dieses Herrn Lohse, der diesen falschen und faktisch-fehlerhaften Klima-Alarmismus verbreitet, begründet zunehmen den Verdacht, daß wir uns wahrlich in einer nicht mehr hinnehmbaren Phase des Öko- und Klimafaschismus befinden:

 

Erstveröffentlichung am 24.11.2014, 7Uh00
zuletzt ergänzt/optimiert am 01.12.2014, 07Uhr50

 

***

Wenn Sven Plöger „Wetter“ und „Klima“ nicht unterscheiden kann !!

Mehr dazu in unserem neuen Video am 24.11.2014:

PloegerSven_Schwindel_20500807_20110622

20.10.2014: Drei aktuelle Informationen und Ankündigungen !!

1.

Seit einigen Tagen ist das Klimamanifest-von-Heiligenroth auch unter den beiden Web-Domains:

www.klimamanifest.de

und

www.klimamanifest.ch

direkt aufrufbar und erreichbar.


Unsere Hauptwebdomain bleibt aber weiterhin www.klimamanifest-von-heiligenroth.de

 

2.

Am Sonntag, den 23. November 2014 hält unser Gründungsmitglied Paul Bossert in Basel einen informativen und gleichzeitig humoristischen Vortrag mit dem Titel

DAS GROSSE BAUTHEATER

 Bossert_20141016_Bossert_Flyer_A4_V2

Weitere Infos zum Veranstaltungsort und Anmeldemöglichkeit finden Sie HIER…:
Ein Fortsetzungstermin ist bereits für den 14.12.2014 terminiert. Der Vortrag vom 14.12. ist eine Art Fortsetzung von jenem vom 23.11., kann aber auch ohne Vorkenntnisse des ersten Teils besucht werden.

 

3.

Ab Montag, dem 24. November 2014 und an weiteren Folgetagen werden mindestens vier neue Recherche-Videos veröffentlicht werden. Denn es gibt zahlreiche neue Recherchen und Informationen zu den „Unbequemen Wahrheiten“ aus Herbst 2013 über die Themen von…

 

Kapitel 2 – Prognose oder Szenario ?

Kapitel 6 – Treibhauseffekt ?

Kapitel 7 – Globale Mitteltemperatur ?

Kapitel 8 – Meeresspiegelanstieg ?

Kapitel 12 – Mediale Desinformation ?

 

Ein kurzer Video-Trailer (ca. 1 Minute) soll heute schon zusätzlich über den Termin „24.11.2014“ informieren und neugierig machen:

 

Diese (mindestens) vier Recherche-Videos werden unser Videoprojekt aus Herbst 2013 ergänzen. Wenn Sie diese Recherche-Videos über die „Unbequemen Wahrheiten“ aus Herbst 2013 noch nicht kennen sollten, sollten Sie das unbedingt nachholen, bevor am 24.11.2014 die ergänzenden Recherchen veröffentlicht werden. Wir werden zwar in den neuen Recherchen auf unsere vorherigen Recherchen aus 2013 – wenn notwendig – kurz eingehen, aber wir werden dabei unsere Recherchen aus Herbst 2013 verständlicher Weise nicht vollständig wiederholen. Auch das Auffrischen unserer damaligen Recherchen schadet bestimmt nicht, bevor am 24.11.2014 die neuen Videos online gehen. Es ist natürlich kein Zufall, dass unsere neuen Recherchen im Vorfeld der angekündigten Klimakonferenz in Peru (COP20 vom 01.12.2014 bis 12.12.2014) veröffentlicht werden !!

Wenn Sie in Zukunft automatisch per Mail über neue Blog-Beiträge informiert werden wollen, tragen Sie sich in das Widget an der rechten Seite im Blog mit Ihrer Email-Adresse ein, falls Sie dort noch nicht eingetragen sind. Dann verpassen Sie ab dem 24.11.2014 keines der neuen, informativen Videos zu den „Unbequemen Wahrheiten“.

 
Update 26.10.2014:

Wer erkennt in der folgenden Grafik des „MDR“ die fabrizierten Polit-Tricks der EU, dem – nach unseren Recherchen – alle Journalisten aller deutschsprachigen TV-Sender am 24.10.2014auf den Leim“ gegangen sind?

mdr_aktuell_Klimaschutz_Ziele_der_EU_20141024
Screenshot aus „MDR AKTUELL“-Sendung vom 24.10.2014

und in den ARD „TAGESTHEMEN“
die gleiche subtile Desinformation:

ARD_Tagesthemen_20141024_Klimaziele
Screenshot aus ARD „TAGESTHEMEN“-Sendung vom 24.10.2014

Die detaillierte Auflösung dieser Polit-Tricks, die in diesen Grafiken stecken, erfolgt in unseren Recherche-Videos der Staffel 2 ab dem 24.11.2014.

Für deutsche und deutschsprachige Journalisten, die häufig nur eine bestimmte Frage an uns stellen können, verweisen wir erneut auf unsere Erläuterungen aus April 2014. Denn auch die vier neuen Videos im November 2014 werden – wie die Videos aus Herbst 2013 – vor diesem Hintergrund und mit dieser dort geschilderten Motivation veröffentlicht.

Die Unterstützer des Klimamanifest von Heiligenroth
im Oktober 2014

 

Erstveröffentlichung am 20.10.2014, 07Uhr00
optimiert/ergänzt am 12.11.2014, 13Uhr17

***

 

Warum „Klimapapst“ Hans J. #Schellnhuber einen ROTEN KOPF bekommt…!!!

Am 04.12.2013 fand in Wuppertal eine Vortragsveranstaltung statt, bei der u.a. auch „Klimapapst“ Hans Joachim Schellnhuber einen Vortrag hielt. Seit dem 28.04.2014 ist die damalige Vortragsveranstaltung als 5-stündiges Video auch auf Youtube von der EnergieAgenturNRW online gestellt worden, was wir am 16.06.2014 entdeckt haben. Da am 04.12.2013 auch unser seit September 2013 laufendes, umfangreiches Videoprojekt mit unseren Recherchen über „Klimapapst“ Schellnhuber u.a. mit den dubiosen Behauptungen über einen angeblich gefährlichen Klimawandel im Dezember 2013 zum vorläufigen Abschluss kam, sind die Behauptungen von Schellnhuber am 04.12.2013 in Wuppertal als weiterer Beleg zu sehen, wie perfide und propagandistisch Hans Joachim Schellnhuber in der Öffentlichkeit agiert.

Besonders interessant sind die Ausführungen bei der Anmoderation durch Ralph Erdenberger (WDR), warum Hans Joachim Schellnhuber angeblich bei seinen Vorträgen und Auftritten einen – so wörtlich – roten Kopf bekommen würde. Die Antwort/Erklärung von Erdenberger und Schellnhuber wird Sie überraschen, oder auch nicht, je nachdem, wieviel „Spam und Trash“ Sie von Schellnhuber bereits gewohnt sind :

Hinweis für Mail-Abonnenten des Klimamanifests von Heiligenroth:
Sie müssen auf diesen Link klicken, um das obige Video online aufrufen zu können !!

Anstatt aber nur einen „roten Kopf“ zu bekommen, sollte sich der (seriöse?) Wissenschaftler (!) Schellnhuber, für den er sich ja ausgibt, mit den „unbequemen Wahrheiten“ auseinandersetzen. Sein Schulbus-Vergleich wird Ihnen sicherlich bekannt vorkommen: Sie werden sich daran erinnern, wie Schellnhuber früher stattdessen den Vergleich mit dem zu 90%-Wahrscheinlichkeit abstürzenden Flugzeug verwendet hatte.  Interessant dürfte auch die Antwort auf die Frage sein, wie er seinem heute fünf-jährigen Sohn, den er in seinem obigen Vortrag erwähnt hat, irgendwann mal seinen seit über 25 Jahren praktizierten und jederzeit nachweisbaren Schwindel erklären wird, insbesondere, wenn sein irgendwann selbständig denkender und intelligenter Sohn die „Unbequemen Wahrheiten“ über seinen Vater entdecken, sehen und begreifen wird.

Wer unser 6-stündiges Videoprojekt mit seinen 11 bzw. 12 Kapiteln (16 Videos) über die „10 unbequemen Wahrheiten über Klimapapst Schellnhuber“ noch nicht gesehen haben sollte, sollte sich unser Videoprojekt anschauen, um die Abstrusität (wohl besser: Gefährlichkeit) seiner Thesen vom 04.12.2013 entsprechend einordnen zu können. Nach diesen Videos werden Sie auch die wirklichen Gründe erkennen, warum Hans Joachim Schellnhuber bei den erwähnten Themen einen „roten Kopf“ bekommt. Wir bekommen übrigens einen „dicken Hals“, wenn WDR-Journalisten zusammen mit Schellnhuber Kinder benutzen, um PRO-Klimaschutz zu argumentieren. Wir erinnern bei dieser Gelegenheit an unsere Recherche, wie in Kinderbüchern über den Klimawandel getäuscht wird. Anzumerken ist auch noch, daß Schellnhuber an diesem Tag am 04.12.2013 in Wuppertal nicht an der Podiumsdiskussion (mit Fragen aus dem (selektierten?) Publikum) teilgenommen hatte, wodurch erneut die These aus Kapitel 10 der „Unbequemen Wahrheiten“ unterstrichen wird, dass sich Schellnhuber kritischen Fragen zu seinen dubiosen Thesen in der Öffentlichkeit entzieht . Übrigens: Der WDR-Moderator Ralph Erdenberger ist der Sohn des früheren WDR-Moderators Manfred Erdenberger.

Info in eigener Sache: Wir haben mittlerweile Recherche-Material für weitere drei Ergänzungsvideos gesammelt, und wir hoffen diese AddOn-Videos in den nächsten Wochen und Monaten fertigstellen zu können.

***

 

AddOn Kapitel 8 – „Land unter“ bei SRF-DOK ? – 10 unbequeme Wahrheiten über Hans J. Schellnhuber

Dieses zusätzliche Kapitel (AddOn) zum Kapitel 8 („Meeresspiegelanstieg?“) über die „10 unbequemen Wahrheiten über Hans Joachim Schellnhuber“ wurde wegen der Bearbeitung unserer Beschwerde beim Schweizer Fernsehen (SRF) notwendig. Wir hatten am 22. September 2013 per Mail Beschwerde eingereicht, weil im SRF in der 5-teiligen SRF-Dokumentation „Der Äquator“ behauptet worden war, ein Dorf in dem Inselstaat „Kiribati“ im Südpazifik sei durch den Klimawandel und den damit angeblich verbundenen, steigenden Meeresspiegelanstieg zerstört worden. Wir äusserten in unserer Beschwerde den Verdacht, dass das Dorf höchstwahrscheinlich durch einen Tsunami zerstört worden sei, und eben nicht durch Klimawandel. Das folgende AddOn-Video dokumentiert in knapp 32 Minuten, daß weder Klimawandel und/oder Meeresspiegelanstieg noch ein Tsunami für die Zerstörung des Dorfes im Jahr 2004 verantwortlich war, sondern die Zerstörung des Dorfes auf einen historischen Eingriff der Inselbewohner von Abaiang vor ca. 70 Jahren zurückzuführen ist. Diese historischen Fakten wurden durch eine im Jahr 2006 erstellte Analyse* durch die „Südpazifische Gesellschaft für angewandte Geowissenschaften“  (kurz: SOPAC) belegt, dessen Inhalt und Kernaussage u.a. in dem folgenden 30-minütigen Video erklärt wird:

Hinweis für Mail-Abonnenten des Klimamanifests von Heiligenroth:
Sie müssen auf diesen Link klicken, um das obige Video online aufrufen zu können !!

Die SOPAC-Analyse* bestätigt, dass das Dorf im Jahr 2004 nicht durch Klimawandel zerstört worden war und daß die Behauptung in der 5-teiligen SRF-Dokumentation von Mitja Rietbrock falsch und unwahr gewesen ist. Auch wenn unsere Beschwerde vom Schweizer Ombudsmann am 21. November 2013 ablehnend beschieden worden war, sind wir mit dem Ergebnis der Beschwerde zufrieden, da wir durch unsere Beschwerde den schriftlichen Nachweis in Form dieser SOPAC-Analyse aus dem Jahr 2006* erhalten haben und der Öffentlichkeit bekannt machen konnten, daß das Dorf nicht durch den Klimawandel und nicht durch einen Meeresspiegelanstieg zerstört worden ist. Die Journalisten und Macher des Newsletters 48/2013 von INSIDE SRG SSR haben wohl auch die SOPAC-Analyse nicht gelesen und/oder nicht ausgiebig studiert, sonst hätten die verantwortlichen Journalisten dieses Newsletters auch die Entscheidung des SRF-Ombudsmann kritischer hinterfragt, so wir es es in dem obigen Video praktiziert haben. Auch haben wir durch unsere Recherchen die sehr aufschlussreiche Webseite vom Meteorologischen Büro von Australien über das South Pacific Sea Level and Climate Monitoring Project gefunden und Informationen über die Meeresspiegelstände der Südseeinseln der letzten 20 Jahren erfahren. Die Tabellen und Grafiken auf dieser Webseite belegen, dass auf den Südseeinseln wie z.B. Kiribati, Fidji, Tonga, Vanuatu und Tuvalu seit über 20 Jahren KEIN Meeresspiegelanstieg festzustellen ist.

Das im obigen AddOn-Film ebenfalls erwähnte Schweizer Bundesgesetz über Radio und Fernsehen  (RTVG) mit Stand vom 01.10.2010 befindet sich hier. Die relevanten Artikel über die Rechte und Pflichten des SRF-Ombudsmann findet man ab Seite 34. Der Artikel 93 Abs. 3 auf Seite 35 enthält die im AddOn-Film erwähnte „Frist von 40 Tagen“.

Das Schreiben von Tom Buhrow vom 18.11.2013, mit dem er eine Stellungnahme unterbindet, weil er sich auf § 10 Abs. 2 des WDR-Gesetzes beruft, finden Sie hier. § 10 Abs. 2 des WDR-Gesetzes erwähnt im letzten Satz, dass eine Beschwerde nur 3 Monate nach Ausstrahlung eingereicht werden kann.

*Update 02.03.2017, Hinweis:
Seit irgendwann im Jahr 2016 ist die oben verlinkte „SOPAC-ANALYSE“ aus dem Jahr 2006 im Internet nicht mehr zu finden.  Die ursprünglichen Links (http://ict.sopac.org/VirLib/ER0053.pdf) und (https://ipcc-wg2.gov/njlite_download2.php?id=9674), von wo die „SOPAC-ANALYSE“ von extern aufzurufen war, funktionierten seit 2016 nicht mehr. Warum? Deshalb haben wir seit dem 02.03.2017 die so wichtige „SOPAC-ANALYSE“ von unserer KLIMAMANIFEST-Webseite zur Verfügung gestellt.

***

Kapitel 12 (Epilog 2) – Mediale Tsunamis ? – 10 Unbequeme Wahrheiten über Hans J. #Schellnhuber

Das 2. AbschlussKapitel 12 (Epilog 2 – Mediale Tsunamis ?) über die „10 unbequemen Wahrheiten über Hans Joachim Schellnhuber“ (Länge des Kapitels: knapp.: 76 Minuten) wurde notwendig, weil die Berichterstattung in den Medien, insbesondere in den TV-Medien einfach „zu kirre“ war, als dass man das einfach wieder so stehen lassen konnte und durfte. Auch wenn „Klimapapst“ Hans J. Schellnhuber sich wohl vollends der medialen Angreifbarkeit im Rahmen der Klimakonferenz in Warschau entzogen hatte, war aber sein PIK-Kollege Stefan Rahmstorf in den TV-Medien um so aktiver, was uns sehr gut nun Gelegenheit gab, die Thesen von Stefan Rahmstorf aus der Vergangenheit mit den heutigen seiner Thesen zu vergleichen.  Und dabei wurde Erstaunliches zu Tage gefördert. Auch zeigt Ihnen Stefan Rahmstorf, wie sich die Klimafolgenforscher vom PIK gegen den Vorwurf des „Klima-Alarmismus“ zur Wehr setzen. Und der Meteorologe Karsten Brandt macht auch innerhalb nur eines Jahres einen merkwürdigen „Sinneswandel“ durch. Aber einen ganz „dicken Hund“ hat sich der Doku-Sender „PHOENIX“ erlaubt, der eine Anmoderation zum Thema „Klimawandel“ für die 2. Ausstrahlung – 9 Tage später – nachträglich verändert hatte, obwohl die erste Anmoderation wissenschaftlich korrekt gewesen war. In die 2. Anmoderation wurden stattdessen nun suggestive Falschbehauptungen durch Verwendung irreführender Begriffe eingebaut. Dadurch wird nun womöglich beweisbar, wie eine TV-Berichterstattung rund um den Klimawandel mit „politischen Motiven“ und suggestiv-falschen wissenschaftlichen Aussagen vorsätzlich und bewusst manipuliert wird. Wiedermal wurde der Tsunami 2004, der bekanntlich durch ein Erdbeben ausgelöst worden ist, nun bei PHOENIX plötzlich auch zum Wetterphänomen. Aber machen Sie sich dazu selbst ein Bild in dem folgenden Video. Auch Dunja Hayali vom „ZDF-Morgenmagazin“ ist mit dieser „Tsunami-Nummer“ auch wieder mit dabei:

Hinweis für Mail-Abonnenten des Klimamanifests von Heiligenroth:
Sie müssen auf diesen Link klicken, um das obige Video online aufrufen zu können !!

Das obigen Video analysiert ebenfalls die mediale Berichterstattung über die Hurrikans/Taifune im Vorjahr 2012 und im VorVorjahr 2011 und fördert auch zu diesen angeblichen Extremwettern sehr Erstaunliches zu Tage.  Aber der „Schocker zum Abschluss“ der „unbequemen Wahrheiten“ wird wohl für viele Zuschauer der 15-minütige Zusammenschnitt der DokuFiktion „Crash 2030“ aus dem Jahr 1994 sein, an der u.a. auch Hans J. Schellnhuber und Hartmut Grassl als „Wissenschaftliche Beratung“ agierten. Wer sich diese Doku-Fiktion in voller Länge (45 Minuten) anschauen will, kann sich das HIER antun. Aber der ARD-Moderator Reinhold Beckmann hat sich im Vergleich zur 2009er-„Trash“-Klimasendung mit „Klimapapst“ Hans J. Schellnhuber in diesen Tagen doch wahrlich zum Positiven weiterentwickelt. Vorsichtiger Respekt, Herr Beckmann, auch DAS muss und wird im Video von Epilog 2 erwähnt werden.

Mit diesem „Epilog 2“ endet nun definitiv das Videoprojekt über die „10 unbequemen Wahrheiten über Hans J. Schellnhuber„, was uns seit gut einem halben Jahr in Atem gehalten hat. Wir hoffen es hat Ihnen viel an Aufklärung über die Berichterstattung über den Klimawandel gebracht. Wir wurden bisher nicht von der „Gegenseite“ darüber informiert, dass wir seit dem 02.09.2013 – seitdem die „unbequemen Wahrheiten“ veröffentlicht wurden – irgendetwas nicht korrekt berichtet hätten. Wir haben wohl nix Falsches erzählt. Insofern können wir uns wohl ein wenig auf die Schulter klopfen.

Die Macher und Unterstützer des „Klimamanifests-von-Heiligenroth“ sind nach wie vor an Feedback und Kritik über dieses Filmprojekt interessiert. Der 6-minütige Videotrailer mit einer integrierten Playlist mit allen 15 Einzel-Filmen (Trailer, 12 Kapitel, Trailer von Kapitel 8 und AddOn-Film zu Kapitel 2 & 3 ) ist weiterhin seit dem 27.08.2013 online.

Tragen Sie sich in das Widget in der rechten Spalte im Blog mit Ihrer Emailadresse ein, wenn Sie weiterhin über Aktivitäten und Veröffentlichungen des „Klimamanifests-von-Heiligenroth“ informiert werden möchten.

Kapitel 11 (Epilog) – Transformation ? – 10 unbequeme Wahrheiten über Hans J. Schellnhuber

Das AbschlussKapitel 11 (Epilog) über die „10 unbequemen Wahrheiten über Hans Joachim Schellnhuber“ (Länge des Kapitels: ca.: 78 Minuten) versucht die politischen Motive zu beleuchten, die hinter dem dubiosen „Klima-Thema“ stecken. Es ist festzustellen, dass die Debatte um das Klima in den letzten Jahren zunehmend groteske, streng-religiöse und letztendlich auch gefährliche Züge angenommen hat, wenn man feststellt, daß auch Grundrechte vor dem Hintergrund der „Weltklimarettung“ eingeschränkt werden. Wußten Sie, dass der deutsche Bundestag – zeitlich noch vor dem IPCC-Weltklimarat vor 25 Jahren – eine dubiose Enquete-Kommission mit einem noch dubioseren Auftrag ins Leben gerufen hatte?? Dieser Epilog von Kapitel 11 hat die Fakten von vor 25 Jahren im Detail recherchiert. Aber dieser Epilog liefert auch zwei Möglichkeiten, wie man sich gegen diese „Scharlatane der Wissenschaft“ zu Wehr setzen könnte. Sie werden womöglich erkennen, daß dieser mehr als 11-teilige Film so eine Möglichkeit offenbart hat. Warten wir mal ab, welche Resonanz dieses umfangreiche Filmprojekt letztendlich erzielen wird.

Hinweis für Mail-Abonnenten des Klimamanifests von Heiligenroth:
Sie müssen auf diesen Link klicken, um das obige Video online aufrufen zu können !!

Die Macher und Unterstützer des „Klimamanifests-von-Heiligenroth“ sind nach wie vor an Feedback und Kritik über dieses Filmprojekt interessiert.  Der 6-minütige Videotrailer mit einer integrierten Playlist mit allen 14 Einzel-Filmen (Trailer, 11 Kapitel, Trailer von Kapitel 8  und AddOn-Film zu Kapitel 2 & 3 ) ist weiterhin seit dem 27.08.2013 online.

Tragen Sie sich in das Widget in der rechten Spalte im Blog mit Ihrer Emailadresse ein, wenn Sie weiterhin über Aktivitäten und Veröffentlichungen des „Klimamanifests-von-Heiligenroth“ informiert werden möchten.

Kapitel 10 – Scheindebatten ? – 10 unbequeme Wahrheiten über Hans J. Schellnhuber

Das Kapitel 10 über die „10 unbequemen Wahrheiten über Hans Joachim Schellnhuber“ (Länge des Kapitels: knapp 26 Minuten) thematisiert den Hintergrund, warum „Klimapapst“ Schellnhuber in den letzten Jahren nie ernsthaft einer öffentlichen Diskussion über seine abstrusen Thesen ausgesetzt worden ist. Denn wenn man die TV-Diskussionen bei ARD und ZDF analysiert, stellt man fest, dass er immer mit „Gleichgesinnten“ auf dem öffentlichen Podium sass. Wirkliche Kritiker seiner Thesen waren bei diesen TV-Diskussionen nie anwesend. In einer n-tv – Sendung im Januar 2010 hatte damals Heiner Bremer „Tacheles geredet und diese offenkundige Diskussions-Verweigerung von Schellnhuber öffentlich thematisiert. Seit dieser Zeit – also seit Januar 2010 als der Email-Skandal und die Fehler im letzten IPCC-Weltklimabericht 2007, z.B. der Himalya-Gletscher-Fehler aufgedeckt worden waren, ist nicht bekannt, daß Schellnhuber wieder in einer deutschsprachigen TV-Talk-Sendung aufgetreten wäre, obwohl er seine TV-Auftritte von Oktober bis Dezember 2009 nahezu inflationär betrieben hatte. Wenn Sie eine weitere TV-Diskussions-Sendung mit Hans J. Schellnhuber seit Januar 2010 kennen sollten, teilen Sie uns das bitte mit.

Hinweis für Mail-Abonnenten des Klimamanifests von Heiligenroth:
Sie müssen auf diesen Link klicken, um das obige Video online aufrufen zu können !!

Und das Kapitel 10 dokumentiert, wie schwierig es seit 2007 war und ist, klimarealistsche Fakten über den Klimawandel in TV-Sendungen unterzubringen, wenn einem einzigen Klimarealisten gleiche mehrere regelrechte „Klimahysteriker“ gegenübersassen und auch die eigentlich neutralen Moderatoren klimarealistische Thesen häufig vorzeitig in der Debatte abwürgten.

Das Abschluss-Kapitel 11 (Epilog) der „Unbequemen Wahrheiten“ am 11.11.2013 stellt Thesen zur Diskussion, die politische Motive für das dubiose CO2-Klimathema sein könnten und offensichtlich auch sind, und stellt zwei Möglichkeiten vor, wie man sich gegen solche „Scharlatane der Klima-Wissenschaft“ wehren könnte. Der 6-minütige Videotrailer (mit integrierter Playlist) über das gesamte 11-teilige Filmprojekt ist seit dem 27.08.2013 online.

Tragen Sie sich in das Widget in der rechten Spalte im Blog mit Ihrer Emailadresse ein, wenn Sie weiterhin über Aktivitäten und Veröffentlichungen des „Klimamanifests-von-Heiligenroth“ informiert werden möchten.