Schlagwort-Archive: globale Absoluttemperatur

Sensationell: Stefan @Rahmstorf hat endlich seine „eigene Wissenschaft“ verstanden !!

Update mit Ergänzungen vom 25.03.2018, 18Uhr00

Sowohl am 10.11.2017 bei Dunja Hayali im ZDF „MORGENMAGAZIN“ als auch am 18.01.2018 in der ARD/RBB „KONTRASTE“ wurde der TV-Zuschauer dadurch getäuscht, dass ihm in diesen TV-Berichten der Zusammenhang zwischen globaler Absoluttemperatur (2017: 14,76°C lt. WMO Genf, 18.01.2018) und dem absoluten Temperaturwert (= 15°C) aus dem natürlichen Treibhauseffekt vorenthalten und verschwiegen worden ist. In beiden oben-genannten TV-Sendungen wurde Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) als angeblicher „Experte“ herangezogen, um die Kritiker an der mensch-gemachten Erderwärmung zu widerlegen, besser: zu diskreditieren.  Seit dem 14.11.2017 hatte Stefan Rahmstorf durch einen Kommentar in seinem Blog angekündigt, er wolle einen aufklärerischen Blogtext zur globalen Absoluttemperatur veröffentlichen, über den ich mich angeblich freuen würde, so Rahmstorf wörtlich. Am 12.02.2018 hatte dann Stefan Rahmstorf endlich seinen angekündigten Blogtext veröffentlicht. Aber leider war es die befürchtete Enttäuschung: Stefan Rahmstorf versuchte in diesem Blogtext in abstruser Weise erneut, den relativen globalen Temperaturabweichungen eine höhere Genauigkeit zu unterstellen, als den globalen Absoluttemperaturen, auf denen die Temperaturabweichungen zwangsläufig basieren. Diese Argumentation von Rahmstorf hatten wir bereits im Schulbuch-Addon-Video #2 ab Minute 35:14 ausfürlich anhand konkreter Rechenbeispiele widerlegt, denn relative Temperaturabweichungen können nicht und niemals genauer sein, als die Absoluttemperaturen, auf denen die Temperaturabweichungen basieren. Das ist logisch definitiv nicht möglich.

Der eigentliche Grund für Rahmstorfs abstruse Argumentation liegt m.E. vielmehr darin begründet, dass Rahmstorf historische Zusammenhänge und Argumentationen womöglich vergessen machen will, aber dazu später mehr in diesem Blogtext.

Denn die aktuelle Diskussion mit Stefan Rahmstorf in seinem Scilogs-Blog in KW7/2018 förderte ein bemerkenswertes Nicht-Wissen von Stefan Rahmstorf ans Licht: Stefan Rahmstorf kannte offensichtlich die Argumentation überhaupt nicht, mit der die damalige Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages in den Jahren 1988 bis 1994 – also vor fast 30 Jahren – die deutsche Politik und letztlich auch die gesamte Weltöffentlichkeit davon überzeugte, dass angeblich eine gefährliche Erderwärmung existieren würde. Zu dieser Enquete-Kommission gehörten damals so bekannte Herren mit Namen Hartmut Graßl, Peter Hennicke, Paul Crutzen, Michael Müller und auch Christian Schönwiese, als mehrmals zu Rate gezogener angeblich klima-wissenschaftlicher Experte, heute immer noch Professor e.m. an der Uni Frankfurt. Die Arbeit und die Behauptungen dieser Herren der Enquete-Kommission schien Stefan Rahmstorf bis heute überhaupt nicht zu kennen, obwohl Stefan Rahmstorf bekanntlich auch laufend nicht müde wird, in der Öffentlichkeit die Existenz einer gefährlichen Erderwärmung zu propagieren, ohne aber wohl zu wissen, wie die angebliche Gefährlichkeit der Erderwärmung von diesen oben genannten Herren vor 30 Jahren argumentativ begründet worden ist. Diese Argumentation der damaligen Herren der Enquete-Kommission des deutschen Bundestages, die bis heute Auswirkungen auf die gesamte „politische Agenda“ hat, habe ich in Kurzform zusammenfassend mit den folgenden vier Thesen beschrieben:Für die nachfolgend dokumentierte Blog-Diskussion mit Stefan Rahmstorf in KW 7/2018 spielen die damaligen Veröffentlichungen der Enquete-Kommission des deutschen Bundestages argumentativ eine sehr wichtige Rolle, sodass ich die Internet-Links  nachfolgend für jedermann recherchierbar auf einer eigenständigen html-Webseite zusammengestellt habe:Dadurch kann sich jeder Leser selbst davon überzeugen, wie die Enquete-Kommission des deutschen Bundestages in den Jahren 1988 bis 1994 argumentiert hatte.

Der Blogtext von Stefan Rahmstorf vom 12.02.2018 zur globalen Absoluttemperatur enthielt – wie bereits gesagt – argumentativ nix Neues.  Ich hatte ja Stefan Rahmstorf im November 2017 bereits mitgeteilt, dass er bei einer gewollten Diskussion über die globale Absoluttemperatur in „3 Zügen schachmatt“ sein wird. So kam es dann auch, was auch darin begründet liegt, dass Stefan Rahmstorf wohl offensichtlich die Argumentation der Enquete-Kommission des deutschen Bundestages nicht kannte, oder bis heute nicht kennen will.

Nachfolgend mein 1. Kommentar 81673 am 12.02.2018 21:20 zu seinem Absoluttemperatur-Blogtext:

Stefan Rahmstorf antwortete dann mit Kommentar 81677 am 13.02.2018, 11Uhr54 lediglich:

S. Rahmstorf hatte zu dieser Zeit wohl noch immer nicht verstanden, dass es Phil Jones mit seiner Publikation im Jahr 1999 gewesen ist, der mit seinen „14°C“ als angeblich globale Absoluttemperatur die gesamte Argumentation der Klima(folgen)forschung unfreiwillig als Schwindel entlarvt hatte. Stefan Rahmstorf hat zusätzlich und unfreiwillig mit seinem argumentativen Bezug auf „Phil Jones 1999“ auch die Argumentation der Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages 1988 bis 1994 in Gänze als widersprüchlich entlarvt. Denn durch die Arbeit von „Phil Jones 1999“ passt die auf dem natürlichen Treibhauseffekt von 15°C basierende Argumentation einer gefährlichen Erderwärmung von „15°C + X“ nicht mehr, wenn der globale Absolut-Temperaturwert nun „plötzlich“ bei „Phil Jones 1999“ nur noch bei 14°C liegt. Dann hat sich die angeblich „gefährliche Erderwärmung“ im wahrsten Sinne des Wortes „in Luft aufgelöst“.

Beachtenswert ist ja auch, dass Hartmut Graßl und „seine“ Deutsche Meteorologische Gesellschaft (DMG) im selben Jahr 1999 die „15°C“ aus dem natürlichen Treibhauseffekt explizit erneut bestätigt hatte.

Wie auch Stefan Rahmstorf machen viele Blog-Kommentatoren, wie nachfolgend ein Thomas Blöthe am 12.02.2018, 16Uhr08, den Fehler, die globale Absoluttemperatur nur als „Wert an sich“ zu betrachten:

Vielmehr steht der globale Absoluttemperaturwert im Zusammenhang mit dem globalen Absolutwert von 15°C aus dem natürlichen Treibhauseffekt. Die Rot-Markierungen habe ich ergänzend zur Hervorhebung im Kommentar 81674  vom 13.02.2018, 07Uhr32 hinzugefügt:

Daraufhin antwortete Rahmstorf am 13.02.2018, 11Uhr21 mit den folgenden zwei (rot markierten) Fragen als sehr willkommene „Steilvorlagen“:

Gerne doch, Herr Rahmstorf, liefere ich Ihnen die Originalquellen, z.B. Mojib Latif in seinem Buch „Hitzerekorde und Jahrhundertflut“ aus dem Jahr 2003 dort auf der Seite 12:Es gibt noch weitere O-Töne von Mojib Latif, wo er eine gefährliche Erderwärmung mit einer Globaltemperatur oberhalb von 15°C erklärt hat. Und in diesem Video erklärt Mojib Latif den angeblichen Treibhauseffekt bei +15°C:

Und Sie, Herr Rahmstorf, waren auch in der damals 90-minütigen WDR-LIVE-Sendung von „Quarks & Co“ am 08.12.2009 anwesend, wo der natürliche Treibhauseffekt und der darauf basierende absolute Temperaturwert von 15°C mit folgenden deutlichen Worten beschrieben und bewertet worden ist: „15 Grad Celsius, jetzt ist die Erde perfekt !“ und parallel wurde in der gleichen „Quarks & Co“-Sendung am 08.12.2009 der globale Absoluttemperaturwert von damals 14,5°C verschwiegen, obwohl der globale Absolut -Temperaturwert von 14,5°C tagszuvor in der 20Uhr-TAGESSCHAU am 07.12.2009 noch eingeblendet worden ist!! Der folgende knapp 8-minütige Video-Zusammenschnitt dokumentiert die mediale Täuschung durch Weglassen der globalen Absoluttemperaturen:

Oder auch Harald Lesch in seiner Sendung „Frag den Lesch“ im April 2016:Aber auch im IPCC-Bericht 2013 stehen auf Seite 1453 – also ganz weit hinten –  immer noch die „15°C“ als angeblicher Gleichgewicht-Temperaturwert bei der globalen Energiebilanz:

Und mit dieser interaktiven Animation – von uns als Video archiviert –  erklärt das Baden-Württembergische Umweltministerium den natürlichen Treibhauseffekt und den angeblich vom Menschen verstärkten Treibhauseffekt. Achten Sie im Video und in der Animation auf die angegebenen Temperaturwerte:

Die drei relevanten und einschlägigen Temperaturgrafiken aus der obigen Animation sind auch in einer .pdf-Datei von uns archiviert worden.

Auch diese Broschüre vom Baden-Württembergischen Umweltministerium hat ein bemerkenswertes Titelblatt…

Und so wird der angeblich vom Menschen verstärkte Treibhauseffekt in aktuellen deutschen Schulbücher erklärt:

Diese wichtige  Seite 194 aus diesem Schulbuch wird auch in unserem 18-minütigen Video im Detail erklärt. Unbedingt anschauen, wer das Video noch nicht kennt.

Und nicht zu vergessen: Svante Arrhenius und seine „15°C„:

Reicht das, Herr Rahmstorf, oder brauchen Sie noch mehr „Original-Quellen“? Wenn gewünscht: Wir haben auch noch mehr. Denn die Grundlagen für diese Behauptungen aus diesen Quellen finden sich allesamt bei der Enquete-Kommission des deutschen Bundestages der Jahre 1988 bis 1994.

Wer bis hierhin noch nicht genug hat, sollte sich unbedingt unsere Schulbuch-Recherchen in Gänze anschauen…in dieser Playlist, wo u.a. auch die visuelle und belegmässige Aufarbeitung der folgenden historischen Chronologie über die 15°C zu finden ist:Auch bei diesem, in diesen Tagen entdecktem „Fundstück“ aus der US-Ausgabe von „National Geographic“ aus November 1976(!) ist bezüglich der ausgewiesenen globalen Absoluttemperaturwerte zu beachten, bei welchen Absoluttemperaturen „cooler“ und „warmer“ beginnt. Als animierte Gif-Datei online gestellt:
und hier als .jpg (ohne animierte gelb-Markierungen)

Und hier noch eine von mir erstellte animierte .gif-Datei, die die Nicht-Existenz der globalen Erderwärmung anschaulich argumentativ verdeutlicht:

Sie erkennen deutlich: Die „Warmer/Colder“-Grenze von 15°C bzw. 59°F wurde seit 1976 bis heute nicht überschritten.

Und wir erinnern auch erneut an unseren Aufruf aus einem unser früheren Videos:
Und Stefan Rahmstorf bekam dann am 13.02.2018, 13Uhr42 im Kommentar 81684 erneut von mir eine fundiert-begründete und umfangreiche Antwort:

Die oben genannten Quellennachweise:
Schönwiese 1992 und die 23-seitige Recherche-Liste,
und: Unsere Recherchen zum Buch „DER KLIMAWANDEL“

Wie bei WIKIPEDIA.DE die Arbeit von „Phil Jones 1999“ fälschlich als Nachweis für angeblich „14°C“ aus dem natürlichen Treibhauseffekt verwendet wird, dokumentiert unser Video.

Und so antwortete dann Stefan Rahmstorf:

Und immer noch argumentiert Rahmstorf mit „Phil Jones 1999„, ohne dass er bis dato gemerkt zu haben scheint, dass Rahmstorf unfreiwillig mit „Phil Jones 1999“ den Schwindel der Klima(folgen)forschung entlarvt hat. Und Rahmstorf blendet konsequent weiterhin die Arbeit und die Behauptungen der Enquete-Kommission von 1988 bis 1994 aus. Deshalb habe ich nun am 13.02.2018, 19Uhr42 mit einem Kommentar 81688 „nachgelegt“:

In der 23-seitigen Recherche-Liste wird als Pos.  9 auch die wichtige Seite 29 der Bundestagsdrucksache 11/8030 vom 24.05.1990 erwähnt, die in Verbindung mit der Seite 27 konkludent die damalige Argumentation der Enquete-Kommission beschreibt: Der natürliche Treibhauseffekt von 15°C wurde bereits um 0,5°C überschritten, sodaß die Globaltemperatur im Jahr 1990 bereits bei vermeintlich „gefährlichen“ 15,5°C liegt, so die damalige Argumentation der Enquete-Kommission. Die relevanten Passagen auf den Seiten 27 und 29 der BT-DRS 11/8030 vom 24.05.1990 sind in dem folgenden Screenshot blau-markiert:

Darauf antwortet S. Rahmstorf am 14.02.2018, 10Uhr44 mit einem Kommentar: wobei Rahmstorf mit seinen beiden mir unterstellten Prämissen erneut meine Enquete-Komssission basierte 15-Grad-Argumentation zum natürlichen Treibhauseffekt ignoriert und weglässt und Rahmstorf scheint das von mir  blau-umrandete rosa Dreieck in der Grafik auf der Seite 29 der BT-DRS 11/8030 nicht gesehen und/oder dessen Bedeutung nicht verstanden zu haben, was ich nachfolgend noch einmal vergrößert und als animierte Gif-Datei (für Dummies) einblende:

Damit hatte die Enquete-Kommission des deutschen Bundestag für das Jahr 1990 einen globalen Absoluttemperaturwert bei eindeutig 15,5°C ausgewiesen. Denn Rahmstorf hatte allen Ernstes geschrieben:

Durchsuchen Sie einmal die 936 Seiten des Dokuments der Enquetekommission nach “15,4” und “15,5” – diese Zahlen kommen dort als Temperaturen überhaupt nicht vor.

Mein Kommentar 81722 vom 15.02.2018, 07Uhr01 war dann auch entsprechend deutlich:Weitere erwähnte Quellennachweise, die in diesem Blogtext noch nicht verlinkt worden sind:  Karsten Schwanke im Beisein von Hartmut Graßl in der Sendung “Wissen im Fluss” im März 2017 auf “ARD-ALPHA”

Auch in meinem Kommentar 81724 vom 15.02.2018, 09Uh52 stelle ich dann deutlich klar, dass meine Argumentation auf der Argumentation der damaligen Enquete-Kommission des deutschen Bundestages basiert:

Aber Rahmstorf verstand es immer noch nicht. Rahmstorf antwortete dann mit Kommentar 81725 am 15.02.2018 , 10Uhr13 und unterstellt mir erneut zwei falsche Prämissen (Rot-Umrandung zur Verdeutlichung):

Sie erkennen an seinem Kommentar: Rahmstorf will partout nicht eingestehen, dass die Enquete-Kommission des deutschen Bundestages im Jahr 1990 den Absolut-Temperaturwert aus dem natürlichen Treibhauseffekt bei „15°C“ definiert hatte. Nun versuchte Rahmstorf sogar, mir die Prämisse zu unterstellen, die Enquete-Kommission hätte angeblich die „15°C“ als Wert aus der vorindustriellen Zeit definiert. Glaubt Rahmstorf eigentlich, ich/wir befassen uns erst „seit gestern“ mit dem Thema?

Rahmstorf bekam dann am 15.02.2018, 23Uhr46 mit Kommentar 81755 erneut eine erneut deutliche Antwort von mir:Neu erwähnter Quellen-Nachweis: Video über  „drei Unbequeme Wahrheiten“ über den Schweizer Klima(folgen)forscher Thomas Stocker.

Und dann kam am 16.02.2016, 11Uhr25 mit Kommentar 81758 endlich der bemerkenswerte Moment, wo Stefan Rahmstorf wohl endlich seine „eigene Wissenschaft“ (fast) verstanden zu haben scheint, zur Verdeutlichung blau-umrandet:

Mein Dank kam am 16.02.2018, 16Uhr26 als Kommentar 81762 prompt:

Genau genommen, Herr Rahmstorf lauten meine drei(!) Prämissen, die sich auf die recherchierten Grundlagen-Behauptungen der Enquete-Kommission des deutschen Bundestages in den Jahren 1988 bis 1994 beziehen, wie folgt:

Ob Stefan Rahmstorf DAS nun endlich verstanden hat? Denn ich musste bis hierhin Stefan Rahmstorf mühsam in drei Anläufen seine „eigene Wissenschaft“ erklären. Das ist schon sehr erstaunlich. Ich habe diese Erkenntnis über das historische Nicht-Wissen des Klimafolgenforschers Stefan Rahmstorf vom PIK in Potsdam auf einer A4-.pdf-Seite zusätzlich visuell zusammengefasst:

Es ist sehr bedenklich, dass dieser Stefan Rahmstorf laufend von den gebühren-finanzierten öffentlich-rechtlichen TV-Medien als „Experte“ bei alarmistischen Klimafragen eingeladen und angehört wird, wo sich nun deutlich herausgestellt hat, dass Stefan Rahmstorf in Wirklichkeit ebenfalls ein Scharlatan ist, genauso wie auch z.B. Mojib Latif.

Auch die folgende Frage des Lesers Thomas Blöthe am 15.02.2018, 12Uhr30 in dem Scilogs-Rahmstorf-Blog als Kommentar 81738 hätte auch von Stefan Rahmstorf selbst kommen können:

Es ist wirklich erschreckend, wie wenig Ahnung solche „Jünger“ von S. Rahmstorf von der Argumentation haben, wie die angebliche Erderwärmung bereits vor 30 Jahren „begründet“ worden ist. Meine Antwort vom 15.02.2018, 19Uhr25 als Kommentar 81751:

Die oben erwähnten Quellennachweise:
Seite 129 der BT-DRS 11/8030
– Kiehl/Trenberth-Grafiken in IPCC-Berichten 1995, 2001 und 2007
Seite 130 der BT-DRS 11/8030
Seite 188 der BT-DRS 11/3246

Trotz auch dieser obigen Recherchen, die logisch eindeutig und konkludent die „15°C“ als globalen Basistemperaturwert für die Definition einer gefährlichen Erderwärmung ausweisen, wird immer wieder von „Klima-Alarmisten“ das Argument vorgebracht, es hätte ja trotzdem kein Klima(folgen)forscher behauptet, „15°C sei die Ideal-Temperatur der Erde„.  Rahmstorf geht in seinem Blog sogar soweit, dass er uns – so wörtlich – einer Lüge bezichtigt:Das stimmt so nicht, Herr Rahmstorf, und das wissen Sie auch, Herr Rahmstorf.

Vielmehr haben wir in unserer 5-minütigen Video-Recherche über die Behauptungen auf den Seiten 31, 49 und 37 im Schellnhuber/Rahmstorf-Buch „DER KLIMAWANDEL“ den Widerspruch offengelegt,…

…dass bei einer globalen Absoluttemperatur von 14,5°C ein mensch-verstärkter Treibhauseffekt oberhalb von 15°C definitiv nicht existieren kann, weil der Wert von 15°C nicht überschritten worden ist und deshalb definitiv keine gefährliche Erderwärmung existiert. Sie, Herr Rahmstorf, scheinen unsere Argumentation offensichtlich sogar mittlerweile ja auch verstanden zu haben, und Ihre Behauptung „Lüge“ vielmehr Ihrer Unwissenheit geschuldet ist, dass Sie unsere Argumentation nicht kannten bzw. nicht kennen wollten. Da es ja auch die „ideale“ Temperatur beim Menschen von 37°C gibt, ist es ja nur legitim, ebenfalls nach der „idealen“ Temperatur der Erde zu fragen, insbesondere weil Ihr Kollege, „Klimapapst“ Schellnhuber, die gefährliche Erderwärmung laufend wörtlich mit „Fieber beim Menschen“ vergleicht, z.B.:(Rot-Markierung durch KLIMAMANIFEST.CH)

Deshalb weiterhin unsere Frage, die bis heute von „offizieller“ Seite unbeantwortet ist:
In diesem Zusammenhang ist auch der folgende, späte Kommentar 81803 von Stefan Rahmstorf vom 21.02.2018, 15Uhr26 interessant, wo erneut der Unterschied zwischen „absoluter Globaltemperatur“ und „relativen Temperaturabweichungen“ angesprochen wird:Die vorgetragenen Argumente sind korrekt, aber man möge bitte beachten, dass wir vom „Klimamanfest“ es nicht gewesen sind, die bereits vor 30 Jahren mit der globalen Absoluttemperatur argumentiert haben.  Es ist durch Recherchen in historischen Archiven dokumentierbar, dass relative Temperaturabweichungen früher viel häufiger in Verbindung mit globalen Absoluttemperaturen standen, was ja auch grundsätzlich sinnvoll ist, weil relative Temperaturabweichungen ohne den Bezugspunkt „Absoluttemperatur“ keinen Sinn machen. Eine relative Temperaturänderung ist ohne die absolute Temperaturbezugsbasis nicht objektiv einzuordnen und nicht zu bewerten. Relative Temperaturanomalien können ohne Absoluttemperaturwerte definitiv nicht existieren.

Die „Bezugszeiträume“, die Rahmstorf bei relativen Temperaturanomalien in seinem obigen Kommentar 81803 erwähnt, sind die verwendete „Krücke“, wenn keine Absoluttemperaturen als Basis vorhanden sind. Denn machen Sie sich klar: Es gibt auch für die Erde keine globale Absoluttemperatur, weil es nämlich kein Thermometer gibt, was Sie an die Erde halten können, und wodurch  Sie die definitive Absoluttemperatur der Erde messen können. Die globale Absoluttemperatur ist genauso wie jede relative Temperaturanomalie ein statistisch errechneter Wert, aber niemals und keinesfalls ein (mit einem Thermometer)  gemessener Wert.  Machen Sie sich DAS klar, d.h. auch die Behauptungen von Schönwiese 1992, es wäre angeblich damals eine globale Absoluttemperatur von 15,4°C-15,5°C mit Satelliten gemessen worden, ist definitiv von Schönwiese die Unwahrheit und hochgradiger Kokolores gewesen, aber dafür sind wir vom „Klimamanifest“ nicht verantwortlich.

Wenn Rahmstorf in seinem Kommentar 81803 korrekt sagt, „es gäbe bei Temperaturanomalien Definitions-Probleme, wenn jeweils unterschiedliche Bezugszeiträume verwendet werden würden“, dann fragen Sie Herr Rahmstorf bitte mal, warum bei der angeblich so-wichtigen „2-Grad-Leitplanke“  (was bekanntlich auch eine Temperaturanomalie für die Zukunft darstellen soll) bis heute kein einheitlicher Bezugszeitraum defininiert worden ist und wir bis heute 27 (!) Varianten von sog. „2-Grad-Zielen“ (= Temperaturanomalien mit jeweils unterschiedlichen Bezugszeiträumen) recherchiert haben!!

FAZIT:
Diese Debatte um die globale Absoluttemperatur mit Stefan Rahmstorf förderte das eklatante „Nicht-Wissen“ bei Rahmstorf an die Öffentlichkeit, wobei man sich weiterhin die Frage stellen muss, ob er die historische Argumentation der Enquete-Kommission des deutschen Bundestages wirklich nicht gewusst hat oder einfach nur bewusst oder unbewusst „ausgeblendet“ hat. Auch die penetrante Argumentation von Rahmstorf mit „Phil Jones 1999“ zeigt ebenfalls sehr deutlich, dass Rahmstorf den Widerspruch bei „Phil Jones 1999“ zur ursprünglichen Bundestag-Enquete-Argumentation nicht gesehen hat. Deshalb spricht vieles dafür, dass Stefan Rahmstorf die Logik vom angeblichen Treibhauseffekt bis heute nicht wirklich verstanden hatte, sonst hätte er nicht mit „Phil Jones 1999“ und den dortigen globalen Absoluttemperaturwerten argumentiert und es wäre ihm – und auch seinem Kollegen Schellnhuber – schon viel früher auch der Widerspruch auf den Seiten 31, 49 und 37 im Buch „DER KLIMAWANDEL“ aufgefallen. Es stellt sich für uns nun auch so dar, dass S. Rahmstorf seine Argumentation „Temperaturänderung seien genauer als Absolutwerte“ nur deshalb verwendet, um von der Tatsache abzulenken, dass die Enquete-Komission des deutschen Bundestages damals in den Jahren 1988 bis 1994 ja auch mit einer globalen Absoluttemperatur oberhalb von 15°C argumentiert hatte und diese Werte sogar auch mit der Genauigkeit von Satellitenmessungen begründet worden sind (Schönwiese, 1992). Rahmstorf begreift nicht, dass er mit seiner Argumentation – sowohl mit „Phil Jones 1999“ als auch mit „Temperaturänderungen seien genauer als Absoluttemperaturwerte“ – die gesamte frühere Argumentation der Enquete-Kommission des deutschen Bundestages definitiv als Schwindel entlarvt. Ob Rahmstorf DAS wirklich bewusst ist?

Deshalb: Was sagte Harald Lesch doch so schön:
Vielleicht hätte uns Stefan Rahmstorf früher mal besser zuhören sollen, anstatt uns z.B. bei Twitter zu blockieren:
Trotzdem: Es wird nun sehr interessant werden, in den nächsten Wochen und Monaten die Behauptungen der Klima(folgen)forscher über die angeblich gefährliche Erderwärmung zu verfolgen. Denn nach mathematisch-logischem Verständnis sind die Klima(folgen)forscher – wie angekündigt – argumentativ bereits schachmatt.

Stefan Rahmstorf hat übrigens auch unseren Kommentar-Hinweis zu unserem Blogtext in seinen Kommentaren als Kommentar 81810 freigegeben und veröffentlicht. DANKE dafür !!

Update vom 28.02.2018, 08Uhr58:
@Rahmstorf hat mittlerweile die oben-erwähnte Twitter-Blockade entfernt !!

Update am 25.03.2018, 18Uhr00:
Die Blockade bei Twitter durch  @rahmstorf existiert doch wieder, nachdem sie kurzzeitig entfernt wurde.


Weitere Ergänzungen vom 25.03.2018, 18Uhr00:
Am 06.03.2018 stellte ein anderer Leser im Blog von Stefan Rahmstorf eine sehr gute und wichtige Frage, wobei er auf ein ergänzte Behauptung von Rahmstorf im Blog (PS II vom 22.02.2018) Bezug nimmt, bei der Rahmstorf mir etwas unterstellt, was ich so gar nicht behauptet habe und wo er die Prämissen verkürzt. Aber dazu gleich mehr. Erst die gute und wichtige Frage des Lesers Johann Hermann von Oehsen, #81984 vom 06.03.2018, 16Uhr57:
Und Johann Hermann von Oehsen stellte mit Kommentar #81998 vom 08.03.2018, 10Uhr36 weitere gute und differenzierte Feststellungen:
Den beiden Feststellungen am Ende seines Kommentar stimme ich auch vollumfänglich zu. Genau SO ist es. Und Stefan Rahmstorf antwortete daraufhin am 09.03.2018, 10Uhr17 mit Kommentar #82002:

Darauf anwortete Johann Hermann von Oehsen nocheinmal am 09.03.2018, 15Uhr13 mit Kommentar #82004 vollkommen korrekt und bringt die Problematik sehr gut auf den Punkt:

Und dann offenbart Stefan Rahmstorf mit seiner Antwort #82013 vom 13.03.2018, 14Uhr12 sehr entlarvend die Problematik, warum die Klimafolgenforschung lieber mit Anomalien argumentiert anstatt mit globalen Absolutwerten:Rahmstorf benennt die gravierende Problematik bei der Ermittlung der globalen Mitteltemperatur:

Es geht aber darum, einen Mittelwert über eine Fläche abzuschätzen, und sie haben nur wenige Messpunkte auf dieser Fläche.

DAS ist genau das grosse Problem: Die Erde ist ein riesiger Körper und hat zudem eine riesige Oberfläche, die keine einheitliche und allgemeingültige „Körpertemperatur“ aufweist.

Man könnte das Problem – etwas übertrieben – auch anderes formulieren:
Man kann an die gesamte Erde kein einzelnes Thermometer halten, um ganz einfach die Erdmitteltemperatur zu bestimmen, so einfach, wie man es bei jedem Menschen ja ermitteln kann. Wenn das wahrlich nicht funktioniert, Herr Rahmstorf, wieso vergleicht dann Ihr Kollege Schellnhuber laufend die globale Erderwärmung mit angeblich „Fieber beim Menschen“, wo doch alleine schon die Ermittlung der Werte bei der Erde und beim Menschen vollkommen unterschiedlich abläuft?

Aber egal wie Rahmstorf argumentiert, er „fährt vor die Wand“: Rahmstorf vergisst bei seiner gesamten Argumentation, dass die wissenschaftliche Enquete-Kommission des deutschen Bundestages in den Jahren 1988 bis 1994 bewusst mit globalen Absoluttemperaturen argumentiert hatte und das hatte zwei sehr wichtige argumentative Gründe, die Rahmstorf bei der Betrachtung jedesmal weglässt, nämlich den (angeblichen) Treibhauseffekt und den Bezug auf das Stefan-Boltzmann-Gesetz, bei denen jeweils Absoluttemperaturen seit über 30 Jahren eine wichtige argumentative Rolle für die Klimafolgenforschung spielen. Stefan Rahmstorf hat deshalb am 12.03.2018 zwei passende Antworten von mir erhalten: Kommentar #82010 vom 12.03.2018, 06Uhr31:Und Kommentar #82011 vom 12.03.2018, 07Uhr46:
Aber Rahmstorf hat immer noch nicht genug, sondern er veröffentlichte/kopierte dann auch noch im März 2018 seinen Scilogs-„Verwirrspiel“-Blogtext auch bei SPEKTRUM.DE, wo ich dann auch mein Kommentar #10 vom 17.03.2018 veröffentlichen durfte:

Und die ursprungliche wissenschaftliche Argumentation und Begründung für eine angeblich gefährliche Erderwärmung hat Herr Rahmstorf offenkundig bis heute immer noch nicht verstanden.

Erstveröffentlichung am 23.02.2018, 14Uhr30
Letztmalig optimiert/ergänzt am 25.03.2018, 18Uhr00