Schlagwort-Archive: Angstmanipulation

Warum „Klimapapst“ Hans J. #Schellnhuber einen ROTEN KOPF bekommt…!!!

Am 04.12.2013 fand in Wuppertal eine Vortragsveranstaltung statt, bei der u.a. auch „Klimapapst“ Hans Joachim Schellnhuber einen Vortrag hielt. Seit dem 28.04.2014 ist die damalige Vortragsveranstaltung als 5-stündiges Video auch auf Youtube von der EnergieAgenturNRW online gestellt worden, was wir am 16.06.2014 entdeckt haben. Da am 04.12.2013 auch unser seit September 2013 laufendes, umfangreiches Videoprojekt mit unseren Recherchen über „Klimapapst“ Schellnhuber u.a. mit den dubiosen Behauptungen über einen angeblich gefährlichen Klimawandel im Dezember 2013 zum vorläufigen Abschluss kam, sind die Behauptungen von Schellnhuber am 04.12.2013 in Wuppertal als weiterer Beleg zu sehen, wie perfide und propagandistisch Hans Joachim Schellnhuber in der Öffentlichkeit agiert.

Besonders interessant sind die Ausführungen bei der Anmoderation durch Ralph Erdenberger (WDR), warum Hans Joachim Schellnhuber angeblich bei seinen Vorträgen und Auftritten einen – so wörtlich – roten Kopf bekommen würde. Die Antwort/Erklärung von Erdenberger und Schellnhuber wird Sie überraschen, oder auch nicht, je nachdem, wieviel „Spam und Trash“ Sie von Schellnhuber bereits gewohnt sind :

Hinweis für Mail-Abonnenten des Klimamanifests von Heiligenroth:
Sie müssen auf diesen Link klicken, um das obige Video online aufrufen zu können !!

Anstatt aber nur einen „roten Kopf“ zu bekommen, sollte sich der (seriöse?) Wissenschaftler (!) Schellnhuber, für den er sich ja ausgibt, mit den „unbequemen Wahrheiten“ auseinandersetzen. Sein Schulbus-Vergleich wird Ihnen sicherlich bekannt vorkommen: Sie werden sich daran erinnern, wie Schellnhuber früher stattdessen den Vergleich mit dem zu 90%-Wahrscheinlichkeit abstürzenden Flugzeug verwendet hatte.  Interessant dürfte auch die Antwort auf die Frage sein, wie er seinem heute fünf-jährigen Sohn, den er in seinem obigen Vortrag erwähnt hat, irgendwann mal seinen seit über 25 Jahren praktizierten und jederzeit nachweisbaren Schwindel erklären wird, insbesondere, wenn sein irgendwann selbständig denkender und intelligenter Sohn die „Unbequemen Wahrheiten“ über seinen Vater entdecken, sehen und begreifen wird.

Wer unser 6-stündiges Videoprojekt mit seinen 11 bzw. 12 Kapiteln (16 Videos) über die „10 unbequemen Wahrheiten über Klimapapst Schellnhuber“ noch nicht gesehen haben sollte, sollte sich unser Videoprojekt anschauen, um die Abstrusität (wohl besser: Gefährlichkeit) seiner Thesen vom 04.12.2013 entsprechend einordnen zu können. Nach diesen Videos werden Sie auch die wirklichen Gründe erkennen, warum Hans Joachim Schellnhuber bei den erwähnten Themen einen „roten Kopf“ bekommt. Wir bekommen übrigens einen „dicken Hals“, wenn WDR-Journalisten zusammen mit Schellnhuber Kinder benutzen, um PRO-Klimaschutz zu argumentieren. Wir erinnern bei dieser Gelegenheit an unsere Recherche, wie in Kinderbüchern über den Klimawandel getäuscht wird. Anzumerken ist auch noch, daß Schellnhuber an diesem Tag am 04.12.2013 in Wuppertal nicht an der Podiumsdiskussion (mit Fragen aus dem (selektierten?) Publikum) teilgenommen hatte, wodurch erneut die These aus Kapitel 10 der „Unbequemen Wahrheiten“ unterstrichen wird, dass sich Schellnhuber kritischen Fragen zu seinen dubiosen Thesen in der Öffentlichkeit entzieht . Übrigens: Der WDR-Moderator Ralph Erdenberger ist der Sohn des früheren WDR-Moderators Manfred Erdenberger.

Info in eigener Sache: Wir haben mittlerweile Recherche-Material für weitere drei Ergänzungsvideos gesammelt, und wir hoffen diese AddOn-Videos in den nächsten Wochen und Monaten fertigstellen zu können.

***

 

Kapitel 12 (Epilog 2) – Mediale Tsunamis ? – 10 Unbequeme Wahrheiten über Hans J. #Schellnhuber

Das 2. AbschlussKapitel 12 (Epilog 2 – Mediale Tsunamis ?) über die „10 unbequemen Wahrheiten über Hans Joachim Schellnhuber“ (Länge des Kapitels: knapp.: 76 Minuten) wurde notwendig, weil die Berichterstattung in den Medien, insbesondere in den TV-Medien einfach „zu kirre“ war, als dass man das einfach wieder so stehen lassen konnte und durfte. Auch wenn „Klimapapst“ Hans J. Schellnhuber sich wohl vollends der medialen Angreifbarkeit im Rahmen der Klimakonferenz in Warschau entzogen hatte, war aber sein PIK-Kollege Stefan Rahmstorf in den TV-Medien um so aktiver, was uns sehr gut nun Gelegenheit gab, die Thesen von Stefan Rahmstorf aus der Vergangenheit mit den heutigen seiner Thesen zu vergleichen.  Und dabei wurde Erstaunliches zu Tage gefördert. Auch zeigt Ihnen Stefan Rahmstorf, wie sich die Klimafolgenforscher vom PIK gegen den Vorwurf des „Klima-Alarmismus“ zur Wehr setzen. Und der Meteorologe Karsten Brandt macht auch innerhalb nur eines Jahres einen merkwürdigen „Sinneswandel“ durch. Aber einen ganz „dicken Hund“ hat sich der Doku-Sender „PHOENIX“ erlaubt, der eine Anmoderation zum Thema „Klimawandel“ für die 2. Ausstrahlung – 9 Tage später – nachträglich verändert hatte, obwohl die erste Anmoderation wissenschaftlich korrekt gewesen war. In die 2. Anmoderation wurden stattdessen nun suggestive Falschbehauptungen durch Verwendung irreführender Begriffe eingebaut. Dadurch wird nun womöglich beweisbar, wie eine TV-Berichterstattung rund um den Klimawandel mit „politischen Motiven“ und suggestiv-falschen wissenschaftlichen Aussagen vorsätzlich und bewusst manipuliert wird. Wiedermal wurde der Tsunami 2004, der bekanntlich durch ein Erdbeben ausgelöst worden ist, nun bei PHOENIX plötzlich auch zum Wetterphänomen. Aber machen Sie sich dazu selbst ein Bild in dem folgenden Video. Auch Dunja Hayali vom „ZDF-Morgenmagazin“ ist mit dieser „Tsunami-Nummer“ auch wieder mit dabei:

Hinweis für Mail-Abonnenten des Klimamanifests von Heiligenroth:
Sie müssen auf diesen Link klicken, um das obige Video online aufrufen zu können !!

Das obigen Video analysiert ebenfalls die mediale Berichterstattung über die Hurrikans/Taifune im Vorjahr 2012 und im VorVorjahr 2011 und fördert auch zu diesen angeblichen Extremwettern sehr Erstaunliches zu Tage.  Aber der „Schocker zum Abschluss“ der „unbequemen Wahrheiten“ wird wohl für viele Zuschauer der 15-minütige Zusammenschnitt der DokuFiktion „Crash 2030“ aus dem Jahr 1994 sein, an der u.a. auch Hans J. Schellnhuber und Hartmut Grassl als „Wissenschaftliche Beratung“ agierten. Wer sich diese Doku-Fiktion in voller Länge (45 Minuten) anschauen will, kann sich das HIER antun. Aber der ARD-Moderator Reinhold Beckmann hat sich im Vergleich zur 2009er-„Trash“-Klimasendung mit „Klimapapst“ Hans J. Schellnhuber in diesen Tagen doch wahrlich zum Positiven weiterentwickelt. Vorsichtiger Respekt, Herr Beckmann, auch DAS muss und wird im Video von Epilog 2 erwähnt werden.

Mit diesem „Epilog 2“ endet nun definitiv das Videoprojekt über die „10 unbequemen Wahrheiten über Hans J. Schellnhuber„, was uns seit gut einem halben Jahr in Atem gehalten hat. Wir hoffen es hat Ihnen viel an Aufklärung über die Berichterstattung über den Klimawandel gebracht. Wir wurden bisher nicht von der „Gegenseite“ darüber informiert, dass wir seit dem 02.09.2013 – seitdem die „unbequemen Wahrheiten“ veröffentlicht wurden – irgendetwas nicht korrekt berichtet hätten. Wir haben wohl nix Falsches erzählt. Insofern können wir uns wohl ein wenig auf die Schulter klopfen.

Die Macher und Unterstützer des „Klimamanifests-von-Heiligenroth“ sind nach wie vor an Feedback und Kritik über dieses Filmprojekt interessiert. Der 6-minütige Videotrailer mit einer integrierten Playlist mit allen 15 Einzel-Filmen (Trailer, 12 Kapitel, Trailer von Kapitel 8 und AddOn-Film zu Kapitel 2 & 3 ) ist weiterhin seit dem 27.08.2013 online.

Tragen Sie sich in das Widget in der rechten Spalte im Blog mit Ihrer Emailadresse ein, wenn Sie weiterhin über Aktivitäten und Veröffentlichungen des „Klimamanifests-von-Heiligenroth“ informiert werden möchten.

Kapitel 11 (Epilog) – Transformation ? – 10 unbequeme Wahrheiten über Hans J. Schellnhuber

Das AbschlussKapitel 11 (Epilog) über die „10 unbequemen Wahrheiten über Hans Joachim Schellnhuber“ (Länge des Kapitels: ca.: 78 Minuten) versucht die politischen Motive zu beleuchten, die hinter dem dubiosen „Klima-Thema“ stecken. Es ist festzustellen, dass die Debatte um das Klima in den letzten Jahren zunehmend groteske, streng-religiöse und letztendlich auch gefährliche Züge angenommen hat, wenn man feststellt, daß auch Grundrechte vor dem Hintergrund der „Weltklimarettung“ eingeschränkt werden. Wußten Sie, dass der deutsche Bundestag – zeitlich noch vor dem IPCC-Weltklimarat vor 25 Jahren – eine dubiose Enquete-Kommission mit einem noch dubioseren Auftrag ins Leben gerufen hatte?? Dieser Epilog von Kapitel 11 hat die Fakten von vor 25 Jahren im Detail recherchiert. Aber dieser Epilog liefert auch zwei Möglichkeiten, wie man sich gegen diese „Scharlatane der Wissenschaft“ zu Wehr setzen könnte. Sie werden womöglich erkennen, daß dieser mehr als 11-teilige Film so eine Möglichkeit offenbart hat. Warten wir mal ab, welche Resonanz dieses umfangreiche Filmprojekt letztendlich erzielen wird.

Hinweis für Mail-Abonnenten des Klimamanifests von Heiligenroth:
Sie müssen auf diesen Link klicken, um das obige Video online aufrufen zu können !!

Die Macher und Unterstützer des „Klimamanifests-von-Heiligenroth“ sind nach wie vor an Feedback und Kritik über dieses Filmprojekt interessiert.  Der 6-minütige Videotrailer mit einer integrierten Playlist mit allen 14 Einzel-Filmen (Trailer, 11 Kapitel, Trailer von Kapitel 8  und AddOn-Film zu Kapitel 2 & 3 ) ist weiterhin seit dem 27.08.2013 online.

Tragen Sie sich in das Widget in der rechten Spalte im Blog mit Ihrer Emailadresse ein, wenn Sie weiterhin über Aktivitäten und Veröffentlichungen des „Klimamanifests-von-Heiligenroth“ informiert werden möchten.