Schlagwort-Archive: 2°C-Ziel

Wie der @WWF in Kooperation mit der Fachhochschule Lübeck „Klima-Denkverbote“ erteilt !!

Wir hatten uns beim sog. „KlimaMooc 2016“ eingeschrieben, in der Erwartung und guten Hoffnung, endlich Antworten auf unsere kritischen Fragen zu erhalten. Am 03.10.2016 haben wir im Forum des KlimaMooc folgende Frage gestellt:

Wir haben 18 (!) verschiedene Varianten zum „2-Grad-Ziel“ recherchiert. Wer kann uns mal mitteilen, welche dieser Varianten das korrekte „2-Grad-Ziel“ ist?? Die 18 Varianten findet man hier: https://www.klimamanifest-von-heiligenroth.de/wp/?p=2488

Wir führten daraufhin mehrere Tage lang eine halbwegs-konstruktive Diskussion (.pdf), in der wir dann auch folgenden zutreffenden und begründeten Vergleich formulierten:

Verstehen Sie jetzt? Die Klimafolgenforscher sind dubiose „Hausärzte“, die Ihrem Kind Fieber bei absolut 36,5°C bzw. 36,76°C diagnostizieren, wo Sie eigentlich wissen, dass Fieber beim Menschen erst bei 37°C beginnt.

Daraufhin schaltete sich eine Tina Harms, eine Aktivistin vom WWF, in die Diskussion ein, und stellte folgende Bemerkung ins Forum:

klimamooc_tinaharms_20161006_7uhr00… und im sog. „Alarm“-Ordner hatte Tina Harms dann noch den folgenden Text reingestellt und drohte zusätzlich mit Anwälten:

klimamooc_tinaharms_20161006_9uhr35
Tina Harms hatte also offenkundig „ein Problem“ mit dieser, unserer Behauptung…

Verstehen Sie jetzt? Die Klimafolgenforscher sind dubiose „Hausärzte“, die Ihrem Kind Fieber bei absolut 36,5°C bzw. 36,76°C diagnostizieren, wo Sie eigentlich wissen, dass Fieber beim Menschen erst bei 37°C beginnt.

Unsere Behauptungen haben wir u.a. durch folgenden Text…:

klimamooc_20161005_klimamanifest_16uhr21_ausschnittund zusätzlich durch folgenden Text sachdienlich und faktisch nachweisbar erklärt:
klimamooc_tinaharms_klimaamnifest_20161006_10uhr21Bei „…und ist auch diesem Video dokumentiert...“, handelt es sich um das Video „Treibhauseffekt“ (Kapitel 6, Staffel 1 aus Herbst 2013) und findet sich auch in diesem unserem Blogtext. In diesem Video werden auch die Zitate bzw. Grafiken auf den Seiten 31, 37 und 49 von „DER KLIMAWANDEL“ einwandfrei zitiert und belegt und es wird auch für jeden interessierten Laien klar verständlich, warum die Klimafolgenforscher im übertragenen Sinne „dubiose Hausärzte“ sind, die normalen Menschen bei unter 37°C Körpertemperatur Fieber diagnostizieren.

Daraufhin haben wir am nächsten Tag am  07.10.2016 um 13Uhr33 von Charlotte Schueler von ONCAMPUS.DE  folgende E-Mail erhalten:

Sehr geerte Damen und Herren des Klima Manifest Heiligenroth,

Wir haben für Sie ein Forum in der Lektion 6 des Orga-Kapitels des KlimaMOOCs eingerichtet.

Es heißt „Positionen außerhalb des 5. Sachstandsberichts des IPCC„.

Ab sofort dürfen Sie hier Ihre Position vertreten. Wir haben den Thread aus dem Allgemeinen Diskussionsforum hierher verschoben.

Die TeilnehmerInnen und Teilnehmer des Kurses können jederzeit mit Ihnen Kontakt aufnehmen, wenn diese es wünschen.

Umgekehrt müssen wir Sie bitten, keine weiteren Versuche zu unternehmen, Ihre Denkansätze in den Kursablauf einzubringen.

Sie haben massiv gegen die Bedingungen der Netiquette des Kurses verstoßen, daher können wir Sie ab sofort nur noch mit folgenden Einschränkungen am MOOC teilnehmen lassen:

  • Jede weitere Meinungsäußerung Ihrerseits muss im Rahmen des neu angelegten Forums „Positionen außerhalb des 5. Sachstandsberichts des IPCC“ geschehen.
  • Werden unseren Community-StellvertreterInnen weitere Aktivitäten gemeldet, die von Ihnen ausgehen und die außerhalb des Rahmens des neuen Forums stattfinden, bleibt uns nur der offizielle Verweis von der Plattform. Ihr Konto wird in dem Fall gelöscht.
  • Halten Sie sich bitte ab sofort an die Netiquette, die auch im neuen Forum „Positionen außerhalb des 5. Sachstandsberichts des IPCC“ gilt. – Wenn Sie diese noch einmal durchlesen, werden Sie auch feststellen, dass zB Schmähungen etc. zu entsprechenden Konsequenzen führen.

Ob darüber hinaus rechtliche Schritte gegen Sie eingeleitet werden müssen, die sich aus Ihrer Darstellung der KlimaforscherInnen ergeben, werden Sie erfahren, wenn dies in der Rechtsabteilung des WWF abgeklärt wurde.

Mit freundlichem Gruß

Das mooin-Plattform-Management und die MOOC-Veranstalter WWF und DKK

(Hinweis: Fettmarkierungen und Formatierungen waren bereits genauso in der Original-Mail enthalten)

Zusätzlich war diese Email mit der folgenden Mail-Visitenkarte versehen:

logo_oncampus_20161007Der Text „a subsidiary of Lübeck University of Applied Sciences“ bedeutet übersetzt:

ein Tochterunternehmen der Lübecker Fachhochschule

Aha, sehr interessant, ein privatrechtlich-organisiertes Tochter-Unternehmen einer deutschen Universität (hier: Lübecker Fachhochschule) erteilt also offen „Denkverbote“,  denn es wurde uns wörtlich von Charlotte Schlüter von ONCAMPUS  untersagt,

unsere Denkansätze in den Kursablauf einzubringen.

Es wird also im Prinzip offen zugegeben, dass nur die „Denkansätze“ des WWF und des DKK, des deutschen Klimakonsortiums in diesem kostenlosen Schulungsangebot im Internet erwünscht sind. Ob diese denkwürdige Vorgehensweise des „Tochterunternehmens“ den Verantwortlichen an der Fachhochschule Lübeck bekannt und gewollt ist?

Charlotte Schueler legte dann im „Alarm“-Ordner des Forum ebenfalls nochmals nach:
klimamooc_20161007_13uhr41
Verstehen Sie und können Sie, lieber Leser, erkennen, was uns überhaupt konkret vorgeworfen wird, wenn Sie die beiden Schriftsätze (Mail und Forumeintrag) von Frau Schueler lesen?? Durch welche konkreten Worte/Sätze haben wir gegen die Netiquette verstossen? Frau Schueler nennt überhaupt keinen Satz / keine Worten, mit denen wir gegen die Netiquette verstossen haben sollen. Auch eine konkrete Nachfrage per E-Mail wurde von Frau Schueler nicht beantwortet.

Es wird uns und der Community stattdessen im KlimaMooc-Forum von Frau Schueler deutlich und in sehr bedenklicher Weise mitgeteilt:

Das Klima Manifest Heiligenroth wird hiermit (und per E-Mail) aufgefordert, keine weiteren Versuche zu unternehmen, die eigenen Standpunkte mit denen des ablaufenden Kurses zu vermischen. 

Wir stellen hier in aller Deutlichkeit erneut klar, dass unsere Standpunkte und unsere kritischen Hinweise normale und grundlegende wissenschaftliche Standards einfordern, die insbesondere bei der Proklamation eines angeblich so wichtigen „2-Grad-Zieles“ definitiv nicht eingehalten werden. Und da in diesem „KlimaMooc“ Lernvideos und schriftliche Tutorials verwendet werden, die zahlreiche faktische, wissenschaftliche Fehler und Widersprüche enthalten, ist es unsere Pflicht darauf hinzuweisen.

Und wenn uns der WWF weiterhin in dieser Art und Weise hindern will, auf Fehler, Widersprüche und Falschbehauptungen hinzuweisen, werden wir die für die Fachhochschule Lübeck zuständige Aufsichtsbehörde einschalten. Denn wenn in den Forum-Netiquette auf den 5. IPCC-Bericht als Grundlage explizit hingewiesen wird und dann in den „Lernvideos“ des KlimaMooc angebliche Fakten und Behauptungen aufgestellt werden, die im 5. IPCC-Bericht überhaupt nicht zu finden sind, dann ist es unsere Pflicht auf diese Disprepanz zwischen 5. IPCC-Bericht und KlimaMooc hinzuweisen.

So behauptet Mojib Latif z.B. in seinem verlinkten Video der Lektion 1 des KlimaMooc, dass der Temperaturwert des natürlichen Treibhauseffektes bei 15°C liegen würde:

oncampus_latif_treibhauseffekt_15grad_20161008
Screenshot vom 07.10.2016 aus Youtube-Video, welche im KlimaMooc2016 als „Lernvideo“ verlinkt ist.

Seit 2001 (!) wird aber im IPCC-Bericht nur noch 14°C (!) als Temperaturwert aus dem Treibhauseffekt ausgewiesen:

ipcc_2001_greenhouse_effect_s90_treibhauseffekt_14grad
Ausschnitt aus Seite 90 (mit Titel Cover) aus IPCC-Bericht 2001

Im 5. IPCC-Bericht 2013 fehlt der Wert aus dem „natürlichen Treibhauseffekt (= greenhouse effect) völlig. Weder der Wert von „14°C“ noch der Wert von „15°C“ wird im 5. IPCC-Bericht 2013/2014 als Wert aus dem „greenhouse effect“ genannt. Mojib Latif nennt also einen Wert, der im aktuell 5. IPCC-Bericht nicht (mehr) zu finden ist. Das Lernvideo mit Mojib Latif verstösst also selbst  gegen die eigene Vorgabe der aufgestellten und angeblich relevanten Netiquette des KlimaMooc:

klimamooc_20161009_netiquette_ipcc_grundlagenkurs
Screenshot aus „Netiquette“ des KlimaMooc2016. Rot-Markierung durch www.klimamanifest.ch zur Verdeutlichung hinzugefügt.

Und es wird in weiteren Behauptungen in verlinkten Dokumenten und Videos gegen diese Vorgabe aus der oben zitierten eigenen Netiquette verstossen. Auch die suggestive Behauptung in diesem KlimaMOOC,  das „2-Grad-Ziel“ gehe auf eine Empfehlung des IPCC zurück, ist nachweislich FALSCH und UNWAHR. Der folgende Screenshot aus einem weiteren KlimaMooc-Video dokumentiert diese fälschliche Suggestion, die vom WWF und dem DKK betrieben wird:

klimamooc_20161009_2gradziel_taeuschung_ipcc
Screenshot vom 09.10.2016 aus KlimaMooc-Video. Die roten Pfeile und Rot-Unterstreichung wurden durch www.klimamanifest.ch zur Verdeutlichung hinzugefügt.

Vergleichen Sie dazu auch die „2°C-Leitplanke„, die Klimapapst Hans Joachim Schellnhuber in seinem Buch „Selbstverbrennung“ publiziert:

2grad_ziel_schellnhuber_selbstverbrennung
Screenshot aus „Selbstverbrennung“ von Hans Joachim Schellnhuber. In diesem Screenshot wurden keine Zeichen, keine Texte und keine Markierung hinzugefügt. Die Unschärfe an der rechten Seite der Fotografie ist bedingt durch die manuelle Aufnahme der Seite des Buches.

Schauen Sie sich die beiden ähnlich anmutenden Fotos mit den jeweils zwei Schaubildern an und machen Sie sich bewusst, welche Informationen der WWF und das DKK aus den Schaubildern entfernt bzw. hinzufügt hat und trotz dieser erkennbaren „Manipulationen“ als „Quelle“ weiterhin „IPCC 2014“ angibt:

WWF/DKK haben insbesondere die beiden Temperaturskalen samt Einheiten und Legende an der rechten und linken Seite der Grafiken entfernt und dann eigenmächtig eine „2°C-Linie“ hinzugefügt.

Schellnhuber hat bei seiner Seite aus „Selbstverbrennung“ das IPCC nicht als Quelle angegeben, denn er wird wissen, dass die „2°C-Leitplanke nicht im IPCC-Bericht 2013/2014 zu finden ist.

Und so sieht das Schaubild auf der Seite 13 als Gesamtheit im Original aus dem IPCC-Bericht der Arbeitsgruppe II aus der Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger (.pdf) aus:

ipcc_2013_2014_wgii_s13_2gradziel_fehlt
Screenshot von der Seite 13 des IPCC-Berichts der Arbeitsgruppe II der Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger (SPM)

Sie stellen also in aller Deutlichkeit fest, dass der 5. IPCC-Bericht ein „2-Grad-Ziel“ oder eine „2°C-Leitplanke“ nicht erwähnt und auch keine „2-Grad-Linien“ eingezeichnet sind.

Es steht also der Vorwurf/Verdacht im Raum, dass der WWF und/oder das DKK Grafiken und Schaubilder aus dem IPCC-Bericht 2013/2014 manipuliert/verfälscht, um eigene Ziele in der Öffentlichkeit besser verfolgen zu können. Universitäre Einrichtungen scheinen dafür ein willkommener „Handlanger“ zu sein, um damit Glaubwürdigkeit und Seriösität zu vermitteln. Ein höchstbedenklicher Verdacht,  der durch dieses manipulative Verhalten deutlich geworden ist.

Konkret verantwortlich für diese „Manipulation“ in diesem Video/Schaubild ist wohl ein Prof. Dr. Hermann Held von der Universität Hamburg:

klimamooc_20161010_held_uni_hamburg
Screenshot vom 10.10.2016 von Youtube-Video bei ca. Minute 0:48

Wir haben das vom WWF/DKK/ONCAMPUS/PROF. HELD im „Lernvideo “ verwendete Schaubild…

klimamooc_20161009_2gradziel_taeuschung_ipcc
Screenshot vom 09.10.2016 aus KlimaMooc-Video. Die roten Pfeile und Rot-Unterstreichung wurden durch www.klimamanifest.ch zur Verdeutlichung ergänzt.

als nun 19. (!) Variante in unserem Blogtext über die „Varianten des 2-Grad-Zieles“ hinzugefügt.

Die gesamte Dubiosität der verschiedenen 2-Grad-Ziele, die in der Öffentlichkeit kursieren, ist in dem folgenden Video-Themenabschnitt #09 (ab Minute 0:20), Länge ca. 49 Minuten im Detail dargestellt worden:

(Auf Screenshot klicken, um zu #09 im Video zu gelangen):
Vaduz_Stocker_#09
Und wie zweifelhaft die Kompetenz und Zitierfähigkeit dieser Frau Charlotte Schüler ist, wird ja an folgendem, oben zu lesenden Satz deutlich:

Unabhängig davon wird noch geklärt, inwieweit die Darstellung der KlimaforscherInnen durch das Klima Manifest Heiligenroth strafrechtliche Konsequenzen nach sich zieht.

Diesen Satz von Frau Charlotte Schueler haben wir im „Alarm“-Forum wie folgt kommentiert:
klimamooc_20161007_15uhr08
Denn jeder seriöse Experte, der sich objektiv und neutral mit dem Thema „Klima“ beschäftigt, wird mittlerweile wissen, dass die Damen und Herren vom PIK in Potsdam, wie Hans Joachim Schellnhuber, Stefan Rahmstorf,  oder Anders Levermann oder Friedrich Wilhelm Gerstengarbe KEINE KLIMAFORSCHER sind, sondern KlimaFOLGENForscher. Das kann man auch deutlich im Logo-Namen des eingetragenen Vereins lesen:

Diese angeblichen „Forscher des Klimas“ untersuchen und erforschen also nicht objektiv, neutral und ergebnisoffen das Klima, sondern untersuchen das Klima nur in Bezug auf die angeblichen Folgen (!)  der angeblich menschlichen Einflüsse. Genauso, wie der Weltklimarat  IPCC im Jahr 1988 mit dieser Aufgabe gegründet worden ist, wurde auch in Deutschland im Jahr 1992 das PIK mit dieser Zielvorgabe gegründet, nämlich die „menschliche Schuld“ für einen Klimawandel wissenschaftlich nachzuweisen, was nur leider bis heute nicht gelungen ist. Und zur Klarstellung: ein wissenschaftlicher Konsens von angeblich „97% der Wissenschaftler“ ist kein wissenschaftlicher Nachweis.

Wenn also Charlotte Schüler behauptet:

Unabhängig davon wird noch geklärt, inwieweit die Darstellung der KlimaforscherInnen durch das Klima Manifest Heiligenroth strafrechtliche Konsequenzen nach sich zieht.

so ist das falsch, weil wir korrekt zitiert behauptet haben:

Verstehen Sie jetzt? Die Klimafolgenforscher sind dubiose „Hausärzte“, die Ihrem Kind Fieber bei absolut 36,5°C bzw. 36,76°C diagnostizieren, wo Sie eigentlich wissen, dass Fieber beim Menschen erst bei 37°C beginnt.

Klimaforscher und Klimafolgenforscher ist ein himmelweiter Unterschied, genauso, wie sich eine „Prognose“ von einer „Projektion“ und einem „Szenario“ unterscheidet, aber auch DAS wollen weder deutsche Mainstream-Journalisten, noch Aktivisten vom WWF, BUND, GREENPEACE, GERMANWATCH oder SKEPTICAL-SCIENCE jemals raffen. Denn es kann keine Prognose über die Entwicklung eines chaotisches System, wie das Atmosphärensystem der Erde, aufgestellt werden.

Seit unser Klarstellung vom 07.10.2016 um 15:08 sind wir mit unserem Account gesperrt worden und erhalten seitdem folgende Meldung, wenn wir uns in dem KlimaMooc anmelden:

klimamooc_20161007_sperre
Screenshot von der Meldung seit dem 07.10.2016, ca. 17Uhr00, wenn wir uns als „Klimamanifest Heiligenroth“ im KlimaMooc2016 anmelden wollen.

Eine kritische Diskussion über Behauptungen des IPCC (und damit auch über das KlimaMooc) darf nun nur noch in einem dafür eingerichteten Forumabschnitt geführt werden:

klimamooc_20161007_forum
Ein Christoph Guthmann, den wir persönlich nicht kennen, hat ebenfalls eine interessante Frage in das KlimaMooc-Forum reingestellt:

klimamooc_guthmann_20161003Mal schauen, wie sich diese Frage von Christoph Gutmann in diesem KlimaMooc-Forum weiter entwickelt. Es gibt auch andere Menschen aus unserem Unterstützerkreis,  die die richtigen Antworten geben können.

Über das Verhalten der dubiosen „Kooperation“  WWF / DKK / ONCAMPUS und der Fachhochschule Lübeck, die öffentlich Denkverbote erteilen und wir weiterhin in diesem KlimaMOOC gesperrt sind, ist von unserer Seite das letzte Wort noch nicht gesprochen.

Erstveröffentlichung am 10.10.2016, 07Uhr00
Letztmalig optimiert/ergänzt am 10.10.2016, 09Uhr00

 

 

 

 

 

Die Varianten (26) des 2-Grad-Ziels !! @DerSPIEGEL, #SPON @SPIEGELWISSEN

Update 31.03.2017: nun 26 (!) „Zwei-Grad-Ziele“

Am 17.08.2016 hatte SPIEGEL ONLINE und der hinreichend bekannte und einschlägige Journalist Axel Bojanowski die Behauptung übernommen, dass angeblich der Juli 2016 der wärmste Juli seit Beginn der Messungen gewesen sei. Wir wollen diese bekannte Klima-Alarmdauerschleife der deutschen Mainstream-Medien gar nicht weiter kommentieren, allerdings ein Zitat. Denn in diesem SPON-Artikel tauchte die folgende interessante Bemerkung auf, rot von uns unterstrichen:

SPIEGELOnline_20160817_Bojanowski_SpiegelWissen_2GradZielQuelle: SPON am 17.08.2016

Die Zeit um 1850 gilt auf Basiswert für die Begrenzung der Klimaerwärmung auf zwei Grad.

Als wir diesen Satz gelesen haben, haben wir sofort Axel Bojanowski angetwittert und ihn gebeten, er solle uns doch bitte die Quelle für seine obige „steile These“ nennen:

Eine Antwort erhielten wir von SPIEGEL_WISSEN und von Axel Bojanowski bis heute nicht. Denn es dürfte für den SPIEGEL auch schwierig werden, diese Behauptung über das 2-Grad-Ziel zu verifizieren.  Wir listen Ihnen nämlich nachfolgend mal die wichtigsten verschiedenen Varianten an visualisierten 2-Grad-Zielen auf, die wir in den letzten Wochen und Monaten recherchiert haben, ohne Kommentar, nur mit Hinweis auf Quellen. Achten Sie aber bei der Sichtung der Grafiken auf drei (3) Fragestellungen:

  1. Wo liegt das 2-Grad-Ziel? Auf der 2-Grad-Temperaturmarke oder unterhalb der 2-Grad-Temperaturmarke?
  2. Welcher Referenz-Zeitraum wird als Basisgrundlage für das 2-Grad-Ziel angegeben?
  3. Wird ein absoluter globaler Temperaturwert ausgewiesen?

Variante 1:
MPI-met, Hamburg, seit ca. Februar 2012 bis heute

MPI_met_DKRZ_Boettinger_2GradZielQuelle     Quelle2             Video (Hinweis: ohne Ton)

Variante 2:
TAGESSCHAU.DE vom 02.12.2015 (2009) bis heute

TAGESSCHAU_DE_20151202_2GradZiel_MeinshausenQuelle  (auf TAGESSCHAU.DE nur abrufbar bis 01.12.2016)
Quelle (durch Wayback-Machine am 05.12.2015 archiviert)

Variante 3:
WBGU-Sondergutachten „Der Budgetansatz“, seit 2009

WBGU_2009_2GradZielQuelle     Seite 10 (.pdf-Seite 20)

Variante 4:
Hamburger Bildungsserver, seit 2011 bis heute

2-Grad-Ziel_wiki_Bildungsserver_Hamburg_Stand20160818Quelle    Quelle der Grafik

Variante 5:
Scepticalscience.com, seit November 2015 bis heute

SkepticalScience_201511031_2GradZiel_2c-2015-10Quelle     Quelle der Grafik   

Variante 6:
Stefan Rahmstorfs Scilogs-Blog seit 14.12.2015

Klimalounge_20151214_Rahmstorf_2GradZiel_Meinshausen_Paris-agreement_2Quelle     Quelle der Grafik     Fig. TS.15 aus IPCC 2013, WGI

Variante 7:
„Der Klimawandel“,  Rahmstorf/Schellnhuber,  seit 2006/2007,
S. 49

Schellnhuber_Rahmstorf_2006_DerKlimawandel_S49_EU_2GradZielQuelle .html      Quelle .pdf     Seite 49

Variante 8:
„Der Klimawandel“,  Rahmstorf/Schellnhuber,  seit 2006/2007,
S. 49
(ergänzt mit globalen Absolut-Temperaturen und farbigen Linien auf Basis von IPCC 2007 durch www.klimamanifest.ch)

Schellnhuber_Rahmstorf_2006_DerKlimawandel_S49_EU_2GradZiel_mitMark2Original   Quelle .html      Quelle .pdf     Seite 49

Variante 9:
„Der UN-Klimareport 2007“, Müller/Fuentes/Kohl, 2007, Schellnhuber/Levermann, Seite 183

DerUN_Weltklimareport_2007_MuellerMichael_Schellnhuber_Levermann_2GradZIel_S183_Abb8Video (Hinweis: ohne Ton)

Variante 10:
„Der Klimawandel“,  Rahmstorf/Schellnhuber,  seit 3/2012, S. 49

DerKlimawandel_2012_auflage7_Schellnhuber_Rahmstorf_Seite49_Abb2_6Video (Hinweis: ohne Ton)

Variante 11:
William D. Nordhaus, 06.01.1977

Nordhaus_1977_2GradZiel_grafikQuelle      Vortrag von Reto Knutti am 04.11.2015, ETH Zürich

Variante 12:
IPCC-Bericht 2013, Arbeitsgruppe II, Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger (deutsch), Seite 13

IPCC_2013_2GradZiel_SPMQuelle   Seite 13 .pdf-Seite 19

Variante 13:
Hans J. Schellnhuber: „Selbstverbrennung“, 2015,
ca. Seite 352, Plastik-Seite

2Grad_Ziel_Schellnhuber_Selbstverbrennungergänzender Quellennachweis in Vorbereitung

Variante 14:
eigene Grafik auf Grundlage absoluter globaler Temperaturwerte

17Grad_GlobaleErderwaermung_Maximal

Variante 15:
Broschüre DBU, DENA, ca. aus: 2008/2009

dbu_2GradZiel_17Grad_15GradQuellendatei .pdf

Variante 16
PROCLIM, BAFU (Schweiz), 2009

proclim_globtemp01_2GradZielQuelle .html       Quelle .pdf      Seite 2 .pdf

Variante 17
DAS ERSTE „TAGESSCHAU“ am 03.09.2016

vlcsnap-Screenshot2016-09-04-09h32m44s622„TAGESSCHAU“ am 03.09.2016, ab Minute 7:32 (Video)

Variante 18
ZDF-tivi, „KIKA“,  „logo!“ vom 06.03.2016

Zdf_tivi_2GradZiel_20160907_logoQuelle mit Video

Variante 19
WWF/DKK/ONCAMPUSFHL (Fachhochschule Lübeck) vom 23.08.2016, Prof. Dr. Hermann Held (Universität Hamburg)

klimamooc_20161009_2gradziel_taeuschung_ipcc
Screenshot vom 09.10.2016 aus KlimaMooc-Video. Die roten Pfeile und Rot-Unterstreichung wurden durch www.klimamanifest.ch zur Verdeutlichung hinzugefügt.

Video bei Minute 2:58           Blogtext mit weiteren Infos 

Variante 20
WBGU Sondergutachten 1995
WBGU-Gutachten aus 1995 (.pdf)             Webseite zum WBGU

Variante 21
Sven Plöger, der einfach nur aus dem WBGU Sondergutachten 1995 abgeschrieben zu haben scheint (vergleiche „Variante 20“).

aus: Greenfacts, 2013/1, Ausgabe März 2013

Link zum GREENFACTS-Heftarchiv

Variante 22
Nicholas Stern „Der Global Deal“, 2009, Seite 56 und 57

Variante 23
Thomas Stocker mit „Klimaziel G8“ im Jahr 2009 in „NZZ- Standpunkte“-Sendung am 13.09.2009

Screenshot aus SRF „NZZ-STANDPUNKTE“ Talksendung vom 13.09.2009.

Youtube-Video mit Grafik bei Minute 23:37

Variante 24
Vortrag von Thomas Stocker am 03.11.2014 in Bern:

Screenshot aus IPCC-Youtube-Video vom Stocker-Vortrag am 03.11.2014

IPCC Youtube-Video mit Grafik bei Minute 6:12         Info-Webseite

Variante 25
Vortrag von Hans Joachim Schellnhuber am 08.12.2016 in Berlin in Rahmen von „25 Jahre DBU“

Screenshot aus Video über Schellnhuber-Vortrag vom 08.12.2016 zum 25-jährigen Bestehen der DBU

Video mit PP-Folien      Original-Video (ohne PP-Folien, ab Minute 17:36)

Variante 26
Vortrag von Hans Joachim Schellnhuber am 08.12.2016 in Berlin in Rahmen von „25 Jahre DBU“

Video mit PP-Folien      Original-Video (ohne PP-Folien, ab Minute 17:36)

Diese Liste wird laufend ergänzt, wenn wir neue Varianten eines 2-Grad-Zieles entdecken.

Die gesamte Dubiosität der verschiedenen 2-Grad-Ziele, die in der Öffentlichkeit kursieren, ist in dem folgenden Video-Themenabschnitt #09 (ab Minute 0:20), Länge ca. 49 Minuten im Detail dargestellt worden:

(Auf Screenshot klicken, um zu #09 im Video zu gelangen):
Vaduz_Stocker_#09
In dem 49-minütigen Videoabschnitt werden auch die Unterschiede der oben ursprünglich aufgelisteten 16 verschiedenen Varianten der einzelnen 2-Grad-Ziel-Grafiken im Detail kritisch analysiert und im Detail erklärt.

Sie haben aber bereits bei Sichtung der obigen 26 Varianten feststellen können, dass nicht eine einzige Grafik die Behauptung von SPIEGEL ONLINE vom 17.08.2016 belegt.

Und jeder sollte sich mal fragen, welches der oben aufgelisteten 2-Grad-Ziel-Varianten denn nun letztendlich das massgebliche, korrekte und richtige 2-Grad-Ziel ist, auf dessen Einhaltung die weltweite Klima-Politik ja so grossen Wert legt??

WDR_Quarks_Zitate_Flasbarth_yogeshwar_20151124

Erstveröffentlichung am 19.08.2016, 07Uhr00
Letztmalig optimiert/ergänzt am 29.04.2017, 09Uhr05

***