Karsten Schwanke @KSchwanke hat es WIEDER getan !!

Nachdem wir bereits ein Schwanke-Erklär-Video vom 01.12.2016 über das damals angeblich drohende wärmste Jahr 2016 in dreifacher Hinsicht argumentativ „zerlegt“ hatten, hat es Karsten Schwanke nun gestern am 17.10.2019 mit einem vermeintlich neuen Erklärvideo über die angeblichen „Fakten zur globalen Erwärmung“ aktuell wieder getan:

Quelle: https://www.daserste.de/information/nachrichten-wetter/wetter/videos/hintergrund-ursachen-der-globalen-erwaermung-karsten-schwanke-100.html

Zugegeben: Das Video vom 17.10.2019 ist gut, Karsten Schwanke erklärt gut und plausibel und es ist auch (fast) alles richtig. Nur entscheidend ist, was Karsten Schwanke in seinem Erklär-Video nicht erzählt, d.h. weglässt:

1.
Aber zuerst: Die Grafik genügt keinen wissenschaftlichen Standards, da die Grafik weder eine nachvollziehbare Temperatur-Einteilung auf der vertikalen Y-Achse, noch eine nachvollziehbare Zeiteinteilung auf der horizontalen X-Achse ausweist. Wie schon in seinem damaligen Video vom 01.12.2016 verschweigt Karsten Schwanke erneut,  was bei der vermeintlichen Null-Linie genau ausgewiesen ist. Selbst eine Null-Linie wurde  als solche von Karsten Schwanke nicht beschriftet. Durch solche perfiden „Weglassungen“ wichtiger Grafik-Standards verbreitet Karsten Schwanke bewusst klimamalarmistische Suggestionen bei den Zuschauern. In Deutschland hätte Karsten Schwanke als Schüler für so eine Grafik – zu meiner Zeit vor 40 Jahren – eine „6“ (= Ungenügend) bekommen. In der Schweiz gleichbedeutend hoffentlich ebenfalls eine „1“.

2.
Karsten Schwanke lässt in seinem aktuellen Erklärvideo vom 17.10.2019 erneut die globalen Absoluttemperaturen weg,  die für 2014 bis 2018 die Weltwetterorganisation (WMO) in Genf mit folgenden Werten vermeldet hatte und die wir in einer selbsterstellten Grafik visuell aufbereitet haben:

Schaubild erstellt von www.klimamanifest.ch auf Datenquellen-Basis der WMO in Genf. Der Quellen-Link kann unterhalb durch Anklicken der jeweiligen Jahreszahl aufgerufen werden.
Quellen:
2014 2015 2016 2017 2018

Denn die globale Absoluttemperatur ist wichtig, damit JEDER verstehen kann, wann und warum von einer angeblich „gefährlichen„, d.h. menschverstärkten Erderwärmung oder „NICHT-menschverstärkten Erderwärmng gesprochen werden kann. Aber DAS verschweigt Karsten Schwanke, womit ich beim 3. Kritikpunkt bin, den Karsten Schwanke in seinem Video vom 17.10.2019 weglässt und verschweigt

3.
Karsten Schwanke redet zwar in seinem Video von der Bedeutung und Relevanz der Treibhausgase, verschweigt aber den  wichtigen Temperaturwert von 15°C aus dem natürlichen Treibhauseffekt.

Mit der folgenden Animation (Dauer: nur 35 Sekunden, ohne Ton) hat der WDR noch im Oktober 2018 einen angeblich existierenden Treibhauseffekt hergeleitet und dessen angeblich mensch-verstärkte Gefährlichkeit des Treibhauseffektes durch das „Mehr“ an Treibhausgasen, wie eben CO2 – begründet:

oder auch hier, mit Ton:

Demnach müsste also die Globaltemperatur eines menschverstärkten Treibhauseffektes aktuell oberhalb von 15°C liegen, wenn eine gefährliche Erderwärmung wirklich vorliegen würde. Fakt ist aber – wie unter Punkt 2  nachgewiesen – liegt die Globaltemperatur (seit über 150 Jahren) unterhalb von global 15°C. Das verschweigt Karsten Schwanke !!

Wer an dieser Stelle mit dem „Verwirrspiel“-Blogtext von Stefan Rahmstorf argumentieren sollte, den weisen wir darauf hin, dass wir seinen Blogtext mit unserem eigenen Blogtext umfangreich widerlegt haben und ausserdem unsere drei argumentativen Prämissen von Stefan Rahmstorf bis heute nicht widerlegt werden konnten:


4.

Karsten Schwanke verschweigt, dass der Beginn der angeblich „bösen“ Industrialisierung zeitlich mit dem Ende der „Kleinen Eiszeit“ zusammenfällt, wo es um ca. 1850 ein globales „Kältemaximum“ gegeben hat. Karsten Schwanke wendet genau den gleichen Trick an, wie er  bereits vor Jahren in einem Buch über „Die Eiszeiten“ formuliert worden ist:

Die markante, auf eine lange um 950 n. Chr. beginnende mittelalterliche
Warmzeit folgende und um 1580 weltweit einsetzende Kaltzeit-neuzeitlich dramatisierend auch «Little Ice Age» – unterbrach diese übergeordnete subatlantische Warmzeit mit einem Kältemaximum um 1850, das uns schon in seiner forschungsgeschichtlichen Bedeutung begegnete (S. 15). Seitdem schmolzen die Gletscher erneut kontinuierlich ab – ein scheinbar dramatischer Temperaturanstieg, wenn man ihn erst um 1850 beginnen läßt. Weit weniger ungewöhnlich erscheint das Geschehen, wenn man die in der Summe insgesamt viel flacher ansteigende Kurve schon ab 950 im Hochmittelalter betrachtet.

*** Ergänzung vom 07.11.2019, 06:00
Leserbrief aus dem St. Galler Tagblatt vom 01.11.2019:

*** Ende Ergänzung vom 07.11.2019, 06:00

Karsten Schwanke verschweigt also in seinem Video ebenfalls, dass die globale Erderwärmung seit 1850 bzw. 1880 bei einem globalen Kältemaximum beginnt. Damals – um 1850 lag die Globaltemperatur – gemäss IPCC-Bericht 2007, SPM, deutsch – bei 13,69°C.

Grafik aus IPCC-Bericht 2007, SPM, Optimierungen, rot-Markierungen und rot-Beschriftungen durch www.klimamanifest.ch zur besseren Erkennbarkeit nachträglich hinzugefügt.

Die Globaltemperatur ist also seit 1850 von 13,69°C auf maximal 14,83°C im Jahr 2016 gestiegen (siehe Punkt 2.)  und hat seit über 150 Jahren nicht und niemals die 15°C aus dem natürlichen Treibhauseffekt überschritten. Karsten Schwanke verschweigt, dass eine gefährliche Erderwärmung definitiv NICHT existiert. Und dass Karsten Schwanke die Bedeutung und Relevanz der „15°C“ kennt, hat Karsten Schwanke in seiner TV- Sendung „Wissen-im-Fluss“ auf „ARD-ALPHA“ im Beisein des bekannten Klimaforschers Hartmut Grassl eindrucksvoll bewiesen, als er dort an eine Glasscheibe eine Grafik zeichnete, wo er die Warm- und Kaltzeiten der letzten ca. 3 Millionen Jahre auf der Erde um einen Temperaturwert von 15°C und plusminus 5 Grad pendeln liess:

Screenshot aus ARD-ALPHA „Wissen im Fluss“ vom 26.03.2017

5.
Karsten Schwanke erwähnt in seinem Video ausführlich und vollkommen korrekt die natürlichen Faktoren, wie Erdbahnparameter, Sonnenaktivitäten und Vulkanaktivitäten, wobei man bereits über die von Karsten Schwanke behauptete geringe Grössenordnung der Einflusses auf die Erdatmosphäre streiten könnte. Aber Fakt ist an dieser Stelle: Diese drei natürlichen Faktoren sind naturwissenschaftlich nachgewiesen und auch unstrittig, was aber für den vierten und für Schwanke wichtigsten Faktor nicht der Fall ist, nämlich die Treibhausgase. Denn es gibt bis heute keinen wissenschaftlichen Beweis, dass der lediglich in Computer-Modellen generierte Prozess einer bodennahen Erderwärmung durch Treibhausgase in der realen Erdatmosphäre ebenfalls existent ist.

Auch DAS verschweigt Karsten Schwanke.

Karsten Schwanke sollte endlich begreifen, dass Klima-Computer-Modelle keine Fakten darstellen und auch nicht schaffen können. Dazu auch unser AddOn-Video über „Klimamodelle“ schauen, wo ebenfalls ein interessanter O-Ton von Karsten Schwanke aus dem Jahr 2009 enthalten ist.

Deshalb:
Unser 18-minütiges Video aus 2016/2017 über die Täuschungspraktiken, Weglassungen und Schwindeleien von Karsten Schwanke ist weiterhin aktueller dennje:

 

Sollen wir über das aktuelle Schwanke-Video vom 17.10.2019 auch eine weitere Beschwerde einreichen? Sieben Beschwerden laufen ja schon.

Erstveröffentlichung am 18.10.2019, 09Uhr00
Letztmalig optimiert/ergänzt am 07.10.2019, 06Uhr00

1 Gedanke zu „Karsten Schwanke @KSchwanke hat es WIEDER getan !!

  1. Uwe S. aus W am Rh.: Warum nur sollte CO2 der einzige klimabildende Faktor sein? Auch wenn man bereit CO2 diesbezüglich einen Faktor zuzubilligen, warum sollte dies dann in der apostrophierten Klimakatastrophe enden?

    Nach den vielen Skandalen um die Klimaalarmisten, zuletzt das es sich gerichtlich festgestellt bei der s.g. „hockeystick-Kurve“ ebenfalls wieder um eine Manipulation handelt, ist für mich das Klimatalarmismusthema eh gegessen.

    Interessanter ist für mich nun die Frage, warum sich die meisten Personen der Öffentlichkeit, wie Schwanke, nach einer unbewiesenen Behauptung (des „anthropogenen Klimawandels) wie Eisenspäne in einem Magnetfeld ausrichten. Völlig ohne Ansatz einer öffentlich geäußerten Kritik. Das ist nicht nur unwissenschaftlich, sondern auch persönliche wie berufliche Selbstverleugnung! Hat er das wirklich nötig?

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.