@HansWernerSinn definiert sich seinen eigenen Treibhauseffekt !!

Der Titel seines Buches ist einfach eine willkommene „Steilvorlage“ für unseren nun folgenden Blogtext, denn wir wollen den seit Jahren in Bezug auf „Treibhauseffekt“ und „globale Mitteltemperatur“ doch wohl etwas verwirrten Hans-Werner Sinn nun etwas bei seiner Wahrheitssuche helfen.  Denn es stimmt nachdenklich, wenn solche Experten, die sich von Dritten als „Intellektuelle“ bezeichnen lassen, offenkundig nicht in der Lage sind, den elementaren Treibhauseffekt und seine Temperaturwerte korrekt zu erklären, obwohl auf diesen (mensch-verstärkten) Treibhauseffekt die gesamte politische Agitation für eine angeblich so-notwendige Energiewende basiert.

Denn Hans-Werner Sinn scheint den angeblichen Treibhauseffekt und seine vermeintlich wissenschaftliche Begründung mit den drei Temperaturwerten -18°C, +33°C und +15°C immer noch nicht verstanden zu haben. Anders ist nicht zu erklären, wie er in seinem Beststeller-Buch „Auf der Suche nach der Wahrheit“ über den angeblichen „Treibhauseffekt“ folgendes behaupten kann:

Hans-Werner Sinn behauptet also:

Den Treibhauseffekt kann man direkt messen. Vor allem kann man auch messen, wie sehr er sich im Laufe der Zeit verstärkt hat.

Ohne ihn [den Treibhauseffekt] nämlich wäre die Erdtemperatur, die heute bei durchschnittlich 14,5 Grad liegt, um 18 Grad niedriger.

Aha, dann müsste also eine Erde, die keinen Treibhauseffekt bzw. keine Atmosphäre hat, eine Globaltemperatur von -3,5 Grad (+14,5 – 18 = 3,5) haben. Krass, denn Kenner unserer Recherchen werden wissen, dass DAS überhaupt nicht den Behauptungen der Klima(folgen)forschung entspricht. Etwas fremdschämend wird jeder Leser feststellen, dass dieser „Fehler“  selbst in der 2. Auflage des Buches von Hans-Werner Sinn weder korrigiert, geschweige denn, überhaupt entdeckt worden ist. Auch die womöglich zahlreichen und kompetenten Leser seines Buches scheinen diesen Widerspruch zur offiziellen Treibhauseffekt-Hypothese auch nicht bemerkt zu haben. Fragen Sie sich mal: Was sagt DAS über die angeblich etablierte Wissenschaftlichkeit eines angeblich so bedeutsamen Treibhauseffektes aus? Wenn selbst ein „Intellektueller“, wie Hans-Werner Sinn, den Treibhauseffekt nicht korrekt erklären kann, wie sollen dann die @FridaysForFuture-Kinder überhaupt diesen grundlegenden Sachverhalt und seine vermeintlichen Widersprüche begreifen?

Aber auf der Rückseite seines obigen, autobiographischen Buches zitiert Hans-Werner Sinn Persönlichkeiten, die seine Kompetenz so sehr schätzen:

Ausschnitt aus Buch-Rückseite von „Auf der Suche nach der Wahrheit“, Auflage 2, 2018

Und weil Hans-Werner Sinn in seinem Buch auf Seite 626 und 627 eindrücklich beschreibt, wie er sich gegen Denkverbote auflehnt …:

Seite 626 und 627 aus: Hans-Werner Sinn, „Auf der Suche nach der Wahrheit“, 2018, 2. Auflage, rot-Markierungen durch www.klimamanifest.ch

…dann schauen wir nun mal, wie Hans-Werner Sinn mit den nun folgenden „unbequemen Wahrheiten“ umgehen wird, die wir ihm nun präsentieren:

Nach Vorgabe der offiziellen Klimwandel-Mainstream-Wissenschaft hätte sein obiger Satz über den vermeintlichen „Treibhauseffekt“ korrekt wie folgt lauten müssen:

Ohne ihn [den Treibhauseffekt] nämlich wäre die Erdtemperatur, die heute bei durchschnittlich 14,5 Grad liegt, um 32,5 Grad niedriger.

Der offizielle Temperatur-Wert der Klima(folgen)forschung für eine Erde ohne Atmosphäre bzw. ohne Treibhauseffekt liegt bei -18°C. Die Temperaturbasis für einen Treibhauseffekt liegt also bei -18°C und nicht bei -3,5°C, wie Sie in Ihrem Buch auf Seite 320 behaupten, Herr Prof. Sinn. Sie haben die „-18°C“ wohl mit den „33°C“ verwechselt, die den eigentlichen Treibhauseffektwert beschreiben. Das folgende Schaubild erklärt auf einer A4-Seite, wie die Klima(folgen)forschung den angeblichen Treibhauseffekt und seine drei Temperaturwerte „-18°C“ , „+33°C“ und „+15°C“ herleitet und begründet:

Mit der folgenden Animation (Dauer: nur 35 Sekunden) hat der WDR noch im Oktober 2018 einen angeblich existierenden Treibhauseffekt hergeleitet und dessen angeblich mensch-verstärkte Gefährlichkeit des Treibhauseffektes begründet:

Dazu auch in dieser Publikation der WDR „Quarks & Co“-Redaktion aus dem Jahr 2005 recherchieren. Dort sind inbesondere die Seiten 10-13 (pdf-Seiten 6 und 7) sehr interessant.

Sie finden diese Argumentation zum Treibhauseffekt auch bis heute in deutschen Schulbüchern: KLETT-Geographie-Schulbuch aus dem Jahr 2017 incl. Titel-Cover als 2-seitige .pdf-Datei:

Im oberen Teil der Schulbuchseite 194 findet sich eine drei geteilte Grafik, die in der dritten Grafik „c“ – ganz rechts – den Schülern zeigt und erklärt, woran man (angeblich) einen – so wörtlich – „durch den Menschen verstärkten Treibhauseffekt“ erkennt:

…nämlich an einem globalen Temperaturwert oberhalb von 15°C. Das Schulbuch spricht – so wörtlich – von „+15°C + X„:

Rufen Sie sich auch die folgende obige Zitat-Stelle auf der Buchseite 320 aus „Auf der Suche nach der Wahrheit“ in Erinnerung:

Den Treibhauseffekt kann man direkt messen. Vor allem kann man auch messen, wie sehr er sich im Laufe der Zeit verstärkt hat.

Hilfreich und sehr erhellend ist auch eine Recherche in den wissenschaftlichen Drucksachen der Enquete-Kommission beim  Deutschen Bundestag, die speziell in den Jahren 1988 bis 1994 für dieses Thema „menschverstärkter Treibhauseffekt“ eingerichtet worden ist:Dadurch kann sich jeder Leser selbst davon überzeugen, wie die Enquete-Kommission des deutschen Bundestages in den Jahren 1988 bis 1994 argumentiert hatte, z.B. auf den Seiten 27 und 29 der BT-Drucksache 11/8030 vom 24.05.1990:

Seite 27 und 29 der BT-Drucksache 11/8030 vom 24.05.1990, blau-Markierungen durch www.klimamanifest.ch

Und zur Verdeutlichung: Falls Sie das das blau-umrandete rosa Dreieck in der Grafik auf der Seite 29 der BT-DRS 11/8030 nicht gesehen und/oder dessen Bedeutung nicht verstanden zu haben, blende ich es nachfolgend noch einmal vergrößert und als animierte Gif-Datei (für Dummies) ein:

Damit hatte die Enquete-Kommission des deutschen Bundestag für das Jahr 1990 einen globalen Absoluttemperaturwert bei eindeutig 15,5°C ausgewiesen, also 0,5°C oberhalb der 15°C aus dem „natürlichen Treibhauseffekt“, wie er auf Seite 27 der BT-Drucksache 11/8030 beschrieben wurde. Zusätzlich sollten Sie auch die Seiten 129 bis 131 der BT-Drucksache 11/8030 lesen, denn dort wird der vermeintliche Treibhauseffekt sehr genau erklärt.

Wir können Ihnen bei Bedarf schier-endlose weitere Belege und Nachweise liefern, wo die offizielle Klima(folgen)forschung die 15°C als den globalen „Normalwert“ für die Erde ausgewiesen hat.

Nun, Herr Prof. Sinn, erkennen Sie wahrscheinlich schon die Diskrepanz zu Ihrer Behauptung in Ihrem Buch auf Seite 321:

Collage von www.klimamanifest.ch (erstellt am 13.09.2019)

Diese Werte „13,5°C“ und „14,5°C“  hat Hans-Werner Sinn übrigens auch in seinem Vortrag am 16.12.2013 genannt, der auch bis heute bei Youtube abrufbar ist, dort ab Minute 3:50:

Interessant auch in diesem Vortrag seine Ausführungen eine Minute vorher, ab Minute 2:50, wo er die damalige Diskussion um die Hockeyschläger-Kurve als „alberne Diskussion“ verbal runtermacht. Hans-Werner Sinn legt offenkundig sehr grossen Wert darauf, den angeblichen Treibhauseffekt auf jeden Fall als existent darzustellen, allerdings mit nicht-stimmigen und widersprüchlichen Temperatur-Werten, wie Sie durch diesen Blogtext noch feststellen werden.

Von uns nun eine kleine Richtigstellung zu Ihren „13,5 Grad bei Beginn der Industrialisierung„: Der IPCC-Bericht 2007 und die WMO in Genf wies im letzten Bericht für das Jahr 2018 eine Globaltemperatur für das Jahr 1850 bei 13,69 Grad aus.

aus: IPCC-Bericht 2007, SPM, rot-Beschriftungen von www.klimamanifest.ch nachträglich ergänzt.

Aber diese „Unschärfe“ zum von Prof. Sinn genannten Wert „13,5 Grad“ ist nur marginal, aber sollte trotzdem nicht unerwähnt bleiben

Vielmehr müssen Sie jetzt, Herr Prof. Sinn, sehr tapfer sein, denn Sie dürften bereits erkannt haben, dass der globale Absoluttemperaturwert für einen menschverstärkten Treibhauseffekt von „15°C + X“ seit dem Beginn der Industrialisierung bis heute seit über 150 Jahren nicht ein einziges Mal erreicht, geschweige denn jemals überschritten worden ist. Das bedeutet in aller Deutlichkeit und Kürze:

Es gibt definitiv seit Beginn der Industrialisierung KEINE KLIMAKRISE.

Seit 2014 bis 2018 vermeldete die Weltwetterorganisation (WMO) in Genf folgende Globaltemperaturen, die wir in einer Grafik visuell aufbereitet haben:

Schaubild erstellt von www.klimamanifest.ch auf Datenquellen-Basis der WMO in Genf. Der Quellen-Link kann unterhalb durch Anklicken der jeweiligen Jahreszahl aufgerufen werden.
Quellen:
2014 2015 2016 2017 2018

Denn die globale Erwärmung hat seit 2014 bis 2018 erneut weiter pausiert, wie man deutlich erkennen kann. Der damals in der Bundestagsdrucksache 11/8030 vom 24.05.1990 genannte globale Temperaturwert von 15,5°C für 1990 war also um ca. 1°C zu hoch gewesen.

Zu beachten dazu ist auch der O-Ton von Hans von Storch im September 2013 im ZDF:

So, Herr Prof. Sinn, ich komme nun zurück zu Ihrer These in Ihrem Buch „Auf der Such nach der Wahrheit“ auf Seite 626 und 627, wo Sie geschrieben haben:

Wider Ideologie und Denkverbot

und

Wir brauchen keine Ideologien, keine Dogmen, keine Denk-und Sprechverbote. Wir brauchen keine Sittenpolizei, die »Haltungen« von der Bevölkerung einfordert und bereit ist, diskreditierend gegen diejenigen vorzugehen, die sich einem wie auch immer gearteten Neusprech verweigern. Wir brauchen Neugier, Offenheit, Pragmatismus und gesunden Menschenverstand im Denken und Handeln. Die richtige Haltung wird in der Demokratie von den Menschen selbst definiert.

Wir bitten höflich um Ihre Antwort zu unseren Recherchen, Herr Prof. Sinn, die wir hier gerne veröffentlichen werden.

Update vom 16.09.2019, 11Uhr00:
Mittlerweile haben wir auch dieses „Fundstück“ zum Treibhauseffekt aus dem Jahr 2008 in den Publikationen von Hans-Werner Sinn gefunden:

Quelle: https://www.ifo.de/DocDL/IfoWorkingPaper-54.pdf (rot-Markierungen durch www.klimamanifest.ch)

Update vom 18.09.2019, 08Uhr15:
Am 17.09.2019 haben wir folgende Mail-Antwort aus dem Büro von Prof. Sinn erhalten:

Geschwärzte Stellen von www.klimamanifest.ch anonymisiert

Frau Splittgerber bezieht sich bei dem Ausdruck „erneute Anfrage“ auf unsere Mail-Anfrage aus Januar 2014, wo wir Herrn Prof. Sinn und seinen Mitarbeiterinnen unsere Argumentation zur Nicht-Existenz einer gefährlichen globalen Erderwärmung bereits dargelegt hatten:


Am 17.09.2019 haben wir ausserdem ein kurzes 4-minütiges Video mit einem O-Ton von Prof. Hans-Werner Sinn aus dem Jahr 2010 veröffentlicht, wo Prof. Sinn sehr zutreffend die „Willkür“ des „2-Grad-Zieles“ beschreibt:

 

Wir bitten weiterhin höflich um eine Antwort zu unseren Recherchen bis Mitte Oktober 2019, wenn Sie, Herr Prof. Sinn, von Ihrer Auslandsreise zurück sind. Die Antwort werden wir dann gerne hier veröffentlichen.

Erstveröffentlichung am 13.09.2019, 15Uhr00
Letztmalig optimiert/ergänzt am 18.09.2019, 08Uhr55

2 Gedanken zu „@HansWernerSinn definiert sich seinen eigenen Treibhauseffekt !!

  1. der von mir hochgeschätzte Ökonom Professor Dr. Dr. Sinn hat hier einen Baerbock geschossen. Ich glaube das war Absicht von ihm. Mit Sicherheit ist er zu einer Stellungnahme zum Klimawandel „gebeten“ worden und hat absichtlich so scharf daneben geschossen, dass es nur den Klimakritikern und nicht den Klima- alarmisten (die seinen Artikel mit Sicherheit „abgesegnet“ hatten) aufgefallen ist. Schade, dass er sich dazu hinreißen lassen musste.

     

    1. Ich kenne mittlerweile auch einige Vorträge von Prof. Sinn. Immer wenn er dabei auf das Thema Klimawandel/Treibhauseffekt kommt, wirkt
      das immer reichlich naiv und er pocht sofort darauf, dass der Treibhauseffekt auf jedenfalls existiert, auch wenn manche Kritiker was anderes behaupten würde, so sein Wortlaut.
      Er wiegelt sofort eine Diskussion darüber ab. Das ist mir schon mehrfach aufgefallen.
      Auch sein Sprachgebrauch auf den Seiten 320 und 321 wirkt diesbezüglich sehr inkompetent und naiv.
      Da Sinn auch ein Befürworter der Kernenergie ist, kann diese (gespielte?) Naivität beim Treibhauseffekt bewusst „Methode“ haben.
      Aber je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr bin ich der Auffassung, dass er es nicht besser weiss. Deshalb auch mein Blogtext, um ihn mit
      den offiziellen Fakten zu versorgen. Mal schauen, ob er darauf reagiert.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.