Archiv der Kategorie: Videoprojekt, Staffel 01 (Herbst/Winter 2013/2014)

AddOn Kapitel 8 – „Land unter“ bei SRF-DOK ? – 10 unbequeme Wahrheiten über Hans J. Schellnhuber

Dieses zusätzliche Kapitel (AddOn) zum Kapitel 8 („Meeresspiegelanstieg?“) über die „10 unbequemen Wahrheiten über Hans Joachim Schellnhuber“ wurde wegen der Bearbeitung unserer Beschwerde beim Schweizer Fernsehen (SRF) notwendig. Wir hatten am 22. September 2013 per Mail Beschwerde eingereicht, weil im SRF in der 5-teiligen SRF-Dokumentation „Der Äquator“ behauptet worden war, ein Dorf in dem Inselstaat „Kiribati“ im Südpazifik sei durch den Klimawandel und den damit angeblich verbundenen, steigenden Meeresspiegelanstieg zerstört worden. Wir äusserten in unserer Beschwerde den Verdacht, dass das Dorf höchstwahrscheinlich durch einen Tsunami zerstört worden sei, und eben nicht durch Klimawandel. Das folgende AddOn-Video dokumentiert in knapp 32 Minuten, daß weder Klimawandel und/oder Meeresspiegelanstieg noch ein Tsunami für die Zerstörung des Dorfes im Jahr 2004 verantwortlich war, sondern die Zerstörung des Dorfes auf einen historischen Eingriff der Inselbewohner von Abaiang vor ca. 70 Jahren zurückzuführen ist. Diese historischen Fakten wurden durch eine im Jahr 2006 erstellte Analyse* durch die „Südpazifische Gesellschaft für angewandte Geowissenschaften“  (kurz: SOPAC) belegt, dessen Inhalt und Kernaussage u.a. in dem folgenden 30-minütigen Video erklärt wird:

Hinweis für Mail-Abonnenten des Klimamanifests von Heiligenroth:
Sie müssen auf diesen Link klicken, um das obige Video online aufrufen zu können !!

Die SOPAC-Analyse* bestätigt, dass das Dorf im Jahr 2004 nicht durch Klimawandel zerstört worden war und daß die Behauptung in der 5-teiligen SRF-Dokumentation von Mitja Rietbrock falsch und unwahr gewesen ist. Auch wenn unsere Beschwerde vom Schweizer Ombudsmann am 21. November 2013 ablehnend beschieden worden war, sind wir mit dem Ergebnis der Beschwerde zufrieden, da wir durch unsere Beschwerde den schriftlichen Nachweis in Form dieser SOPAC-Analyse aus dem Jahr 2006* erhalten haben und der Öffentlichkeit bekannt machen konnten, daß das Dorf nicht durch den Klimawandel und nicht durch einen Meeresspiegelanstieg zerstört worden ist. Die Journalisten und Macher des Newsletters 48/2013 von INSIDE SRG SSR haben wohl auch die SOPAC-Analyse nicht gelesen und/oder nicht ausgiebig studiert, sonst hätten die verantwortlichen Journalisten dieses Newsletters auch die Entscheidung des SRF-Ombudsmann kritischer hinterfragt, so wir es es in dem obigen Video praktiziert haben. Auch haben wir durch unsere Recherchen die sehr aufschlussreiche Webseite vom Meteorologischen Büro von Australien über das South Pacific Sea Level and Climate Monitoring Project gefunden und Informationen über die Meeresspiegelstände der Südseeinseln der letzten 20 Jahren erfahren. Die Tabellen und Grafiken auf dieser Webseite belegen, dass auf den Südseeinseln wie z.B. Kiribati, Fidji, Tonga, Vanuatu und Tuvalu seit über 20 Jahren KEIN Meeresspiegelanstieg festzustellen ist.

Das im obigen AddOn-Film ebenfalls erwähnte Schweizer Bundesgesetz über Radio und Fernsehen  (RTVG) mit Stand vom 01.10.2010 befindet sich hier. Die relevanten Artikel über die Rechte und Pflichten des SRF-Ombudsmann findet man ab Seite 34. Der Artikel 93 Abs. 3 auf Seite 35 enthält die im AddOn-Film erwähnte „Frist von 40 Tagen“.

Das Schreiben von Tom Buhrow vom 18.11.2013, mit dem er eine Stellungnahme unterbindet, weil er sich auf § 10 Abs. 2 des WDR-Gesetzes beruft, finden Sie hier. § 10 Abs. 2 des WDR-Gesetzes erwähnt im letzten Satz, dass eine Beschwerde nur 3 Monate nach Ausstrahlung eingereicht werden kann.

*Update 02.03.2017, Hinweis:
Seit irgendwann im Jahr 2016 ist die oben verlinkte „SOPAC-ANALYSE“ aus dem Jahr 2006 im Internet nicht mehr zu finden.  Die ursprünglichen Links (http://ict.sopac.org/VirLib/ER0053.pdf) und (https://ipcc-wg2.gov/njlite_download2.php?id=9674), von wo die „SOPAC-ANALYSE“ von extern aufzurufen war, funktionierten seit 2016 nicht mehr. Warum? Deshalb haben wir seit dem 02.03.2017 die so wichtige „SOPAC-ANALYSE“ von unserer KLIMAMANIFEST-Webseite zur Verfügung gestellt.

***

Kapitel 12 (Epilog 2) – Mediale Tsunamis ? – 10 Unbequeme Wahrheiten über Hans J. #Schellnhuber

Das 2. AbschlussKapitel 12 (Epilog 2 – Mediale Tsunamis ?) über die „10 unbequemen Wahrheiten über Hans Joachim Schellnhuber“ (Länge des Kapitels: knapp.: 76 Minuten) wurde notwendig, weil die Berichterstattung in den Medien, insbesondere in den TV-Medien einfach „zu kirre“ war, als dass man das einfach wieder so stehen lassen konnte und durfte. Auch wenn „Klimapapst“ Hans J. Schellnhuber sich wohl vollends der medialen Angreifbarkeit im Rahmen der Klimakonferenz in Warschau entzogen hatte, war aber sein PIK-Kollege Stefan Rahmstorf in den TV-Medien um so aktiver, was uns sehr gut nun Gelegenheit gab, die Thesen von Stefan Rahmstorf aus der Vergangenheit mit den heutigen seiner Thesen zu vergleichen.  Und dabei wurde Erstaunliches zu Tage gefördert. Auch zeigt Ihnen Stefan Rahmstorf, wie sich die Klimafolgenforscher vom PIK gegen den Vorwurf des „Klima-Alarmismus“ zur Wehr setzen. Und der Meteorologe Karsten Brandt macht auch innerhalb nur eines Jahres einen merkwürdigen „Sinneswandel“ durch. Aber einen ganz „dicken Hund“ hat sich der Doku-Sender „PHOENIX“ erlaubt, der eine Anmoderation zum Thema „Klimawandel“ für die 2. Ausstrahlung – 9 Tage später – nachträglich verändert hatte, obwohl die erste Anmoderation wissenschaftlich korrekt gewesen war. In die 2. Anmoderation wurden stattdessen nun suggestive Falschbehauptungen durch Verwendung irreführender Begriffe eingebaut. Dadurch wird nun womöglich beweisbar, wie eine TV-Berichterstattung rund um den Klimawandel mit „politischen Motiven“ und suggestiv-falschen wissenschaftlichen Aussagen vorsätzlich und bewusst manipuliert wird. Wiedermal wurde der Tsunami 2004, der bekanntlich durch ein Erdbeben ausgelöst worden ist, nun bei PHOENIX plötzlich auch zum Wetterphänomen. Aber machen Sie sich dazu selbst ein Bild in dem folgenden Video. Auch Dunja Hayali vom „ZDF-Morgenmagazin“ ist mit dieser „Tsunami-Nummer“ auch wieder mit dabei:

Hinweis für Mail-Abonnenten des Klimamanifests von Heiligenroth:
Sie müssen auf diesen Link klicken, um das obige Video online aufrufen zu können !!

Das obigen Video analysiert ebenfalls die mediale Berichterstattung über die Hurrikans/Taifune im Vorjahr 2012 und im VorVorjahr 2011 und fördert auch zu diesen angeblichen Extremwettern sehr Erstaunliches zu Tage.  Aber der „Schocker zum Abschluss“ der „unbequemen Wahrheiten“ wird wohl für viele Zuschauer der 15-minütige Zusammenschnitt der DokuFiktion „Crash 2030“ aus dem Jahr 1994 sein, an der u.a. auch Hans J. Schellnhuber und Hartmut Grassl als „Wissenschaftliche Beratung“ agierten. Wer sich diese Doku-Fiktion in voller Länge (45 Minuten) anschauen will, kann sich das HIER antun. Aber der ARD-Moderator Reinhold Beckmann hat sich im Vergleich zur 2009er-„Trash“-Klimasendung mit „Klimapapst“ Hans J. Schellnhuber in diesen Tagen doch wahrlich zum Positiven weiterentwickelt. Vorsichtiger Respekt, Herr Beckmann, auch DAS muss und wird im Video von Epilog 2 erwähnt werden.

Mit diesem „Epilog 2“ endet nun definitiv das Videoprojekt über die „10 unbequemen Wahrheiten über Hans J. Schellnhuber„, was uns seit gut einem halben Jahr in Atem gehalten hat. Wir hoffen es hat Ihnen viel an Aufklärung über die Berichterstattung über den Klimawandel gebracht. Wir wurden bisher nicht von der „Gegenseite“ darüber informiert, dass wir seit dem 02.09.2013 – seitdem die „unbequemen Wahrheiten“ veröffentlicht wurden – irgendetwas nicht korrekt berichtet hätten. Wir haben wohl nix Falsches erzählt. Insofern können wir uns wohl ein wenig auf die Schulter klopfen.

Die Macher und Unterstützer des „Klimamanifests-von-Heiligenroth“ sind nach wie vor an Feedback und Kritik über dieses Filmprojekt interessiert. Der 6-minütige Videotrailer mit einer integrierten Playlist mit allen 15 Einzel-Filmen (Trailer, 12 Kapitel, Trailer von Kapitel 8 und AddOn-Film zu Kapitel 2 & 3 ) ist weiterhin seit dem 27.08.2013 online.

Tragen Sie sich in das Widget in der rechten Spalte im Blog mit Ihrer Emailadresse ein, wenn Sie weiterhin über Aktivitäten und Veröffentlichungen des „Klimamanifests-von-Heiligenroth“ informiert werden möchten.

Wie in Kinderbüchern über das CO2-Klimathema getäuscht wird…

In Kapitel 11 der „Unbequemen Wahrheiten“ wurde auch aufgezeigt, wie Kinder in Kinderbüchern von renommierten Kinderbuch-Verlagen über den Klimawandel getäuscht werden. Ursprünglich existierte darüber auch ein Blog-Text, der aber wegen der teilweisen Abschaltung der Webseite SOLARKRITIK.DE nicht mehr vollständig existent war. Insbesondere waren die Links dort nicht mehr aufrufbar. Dieses Manko wurde in diesen Tagen behoben, sodaß der lesenswerte und wichtige Blogtext „Wie in Kinderbüchern über das CO2-Klimathema getäuscht wird“ wieder mit allen Links in dem Blog von SCIENCE-SKEPTICAL.DE aufrufbar ist.

Weitere Ankündigung:
Es wird in den nächsten Tagen noch ein AddOn-Video zu Epilog-Kapitel 11 (Kapitel 12) erscheinen. Denn die Medien-Berichterstattung über die Klimakonferenz in Warschau und über den Taifun Haijan macht es notwendig. Update: Das am 18.11.2013 angekündigte AddOn-Video ist seit 26.11.2013 online.

 

Kapitel 11 (Epilog) – Transformation ? – 10 unbequeme Wahrheiten über Hans J. Schellnhuber

Das AbschlussKapitel 11 (Epilog) über die „10 unbequemen Wahrheiten über Hans Joachim Schellnhuber“ (Länge des Kapitels: ca.: 78 Minuten) versucht die politischen Motive zu beleuchten, die hinter dem dubiosen „Klima-Thema“ stecken. Es ist festzustellen, dass die Debatte um das Klima in den letzten Jahren zunehmend groteske, streng-religiöse und letztendlich auch gefährliche Züge angenommen hat, wenn man feststellt, daß auch Grundrechte vor dem Hintergrund der „Weltklimarettung“ eingeschränkt werden. Wußten Sie, dass der deutsche Bundestag – zeitlich noch vor dem IPCC-Weltklimarat vor 25 Jahren – eine dubiose Enquete-Kommission mit einem noch dubioseren Auftrag ins Leben gerufen hatte?? Dieser Epilog von Kapitel 11 hat die Fakten von vor 25 Jahren im Detail recherchiert. Aber dieser Epilog liefert auch zwei Möglichkeiten, wie man sich gegen diese „Scharlatane der Wissenschaft“ zu Wehr setzen könnte. Sie werden womöglich erkennen, daß dieser mehr als 11-teilige Film so eine Möglichkeit offenbart hat. Warten wir mal ab, welche Resonanz dieses umfangreiche Filmprojekt letztendlich erzielen wird.

Hinweis für Mail-Abonnenten des Klimamanifests von Heiligenroth:
Sie müssen auf diesen Link klicken, um das obige Video online aufrufen zu können !!

Die Macher und Unterstützer des „Klimamanifests-von-Heiligenroth“ sind nach wie vor an Feedback und Kritik über dieses Filmprojekt interessiert.  Der 6-minütige Videotrailer mit einer integrierten Playlist mit allen 14 Einzel-Filmen (Trailer, 11 Kapitel, Trailer von Kapitel 8  und AddOn-Film zu Kapitel 2 & 3 ) ist weiterhin seit dem 27.08.2013 online.

Tragen Sie sich in das Widget in der rechten Spalte im Blog mit Ihrer Emailadresse ein, wenn Sie weiterhin über Aktivitäten und Veröffentlichungen des „Klimamanifests-von-Heiligenroth“ informiert werden möchten.

Kapitel 10 – Scheindebatten ? – 10 unbequeme Wahrheiten über Hans J. Schellnhuber

Das Kapitel 10 über die „10 unbequemen Wahrheiten über Hans Joachim Schellnhuber“ (Länge des Kapitels: knapp 26 Minuten) thematisiert den Hintergrund, warum „Klimapapst“ Schellnhuber in den letzten Jahren nie ernsthaft einer öffentlichen Diskussion über seine abstrusen Thesen ausgesetzt worden ist. Denn wenn man die TV-Diskussionen bei ARD und ZDF analysiert, stellt man fest, dass er immer mit „Gleichgesinnten“ auf dem öffentlichen Podium sass. Wirkliche Kritiker seiner Thesen waren bei diesen TV-Diskussionen nie anwesend. In einer n-tv – Sendung im Januar 2010 hatte damals Heiner Bremer „Tacheles geredet und diese offenkundige Diskussions-Verweigerung von Schellnhuber öffentlich thematisiert. Seit dieser Zeit – also seit Januar 2010 als der Email-Skandal und die Fehler im letzten IPCC-Weltklimabericht 2007, z.B. der Himalya-Gletscher-Fehler aufgedeckt worden waren, ist nicht bekannt, daß Schellnhuber wieder in einer deutschsprachigen TV-Talk-Sendung aufgetreten wäre, obwohl er seine TV-Auftritte von Oktober bis Dezember 2009 nahezu inflationär betrieben hatte. Wenn Sie eine weitere TV-Diskussions-Sendung mit Hans J. Schellnhuber seit Januar 2010 kennen sollten, teilen Sie uns das bitte mit.

Hinweis für Mail-Abonnenten des Klimamanifests von Heiligenroth:
Sie müssen auf diesen Link klicken, um das obige Video online aufrufen zu können !!

Und das Kapitel 10 dokumentiert, wie schwierig es seit 2007 war und ist, klimarealistsche Fakten über den Klimawandel in TV-Sendungen unterzubringen, wenn einem einzigen Klimarealisten gleiche mehrere regelrechte „Klimahysteriker“ gegenübersassen und auch die eigentlich neutralen Moderatoren klimarealistische Thesen häufig vorzeitig in der Debatte abwürgten.

Das Abschluss-Kapitel 11 (Epilog) der „Unbequemen Wahrheiten“ am 11.11.2013 stellt Thesen zur Diskussion, die politische Motive für das dubiose CO2-Klimathema sein könnten und offensichtlich auch sind, und stellt zwei Möglichkeiten vor, wie man sich gegen solche „Scharlatane der Klima-Wissenschaft“ wehren könnte. Der 6-minütige Videotrailer (mit integrierter Playlist) über das gesamte 11-teilige Filmprojekt ist seit dem 27.08.2013 online.

Tragen Sie sich in das Widget in der rechten Spalte im Blog mit Ihrer Emailadresse ein, wenn Sie weiterhin über Aktivitäten und Veröffentlichungen des „Klimamanifests-von-Heiligenroth“ informiert werden möchten.

Kapitel 9 – CO2 Budget ? – 10 unbequeme Wahrheiten über Hans J. Schellnhuber

Das Kapitel 9 über die „10 unbequemen Wahrheiten über Hans Joachim Schellnhuber“ (Länge des Kapitels: knapp 11 Minuten) ist eines der Kapitel, in dem die wissenschaftliche Unfähigkeit und Inkompetenz von „Klimapapst“ Schellnhuber womöglich am deutlichsten klar wird. Denn innerhalb von 5 Wochen – vor der Klimakonferenz in Kopenhagen im Dezember 2009 – bringt es Schellnhuber zusammen mit seinem Kollegen Edenhofer fertig, in den TV-Medien insgesamt 5 verschiedene Werte über ein angeblich maximales globales CO2-Budget zu publizieren, von dem die beiden jedesmal erzählen, es sei ein „sehr genauer Wert, den jeder kennen sollte„. Aber bei jedem TV-Auftritt innerhalb dieser 5 Wochen im Herbst 2009 wird aber ein anderer Wert publiziert. Das Kapitel 9 über das merkwürdige „CO2-Budget“ ist eine krasse und gleichzeitig erhellende Dokumentation wissenschaftlicher Inkompetenz und Willkür, die nur selten in dieser Deutlichkeit recherchiert werden konnte. Es ist gleichwohl erschreckend, welche weltpolitische Funktion dieser dubiose inkompetente Wissenschaftler mit Namen Schellnhuber innehat.

Hinweis für Mail-Abonnenten des Klimamanifests von Heiligenroth:
Sie müssen auf diesen Link klicken, um das obige Video online aufrufen zu können !!

Der Videoblog von FERNSEHKRITIK.TV hatte bereits in der Folge 38 im Dezember 2009 (auch bei Youtube, hier) über diese Recherchen berichtet, allerdings waren in dem damaligen Bericht von FERNSEHKRITIK.TV nicht alle relevanten Zitate von Schellnhuber zum angeblich maximalen CO2-Budget thematisiert worden.

Das nächste Kapitel 10 am 04.11.2013 analysiert, warum Schellnhuber eigentlich seit Jahren nie einer kritischen Debatte über seine Thesen ausgesetzt worden ist. Der 6-minütige Videotrailer (mit integrierter Playlist) über das gesamte 11-teilige Filmprojekt ist seit dem 27.08.2013 online.

Tragen Sie sich in das Widget in der rechten Spalte im Blog mit Ihrer Emailadresse ein. Dann verpassen Sie montags kein weiteres Kapitel der „10 unbequemen Wahrheiten über Hans Joachim Schellnhuber„.

Kapitel 8 – Meeresspiegelanstieg ? – 10 Unbequeme Wahrheiten über Hans J. Schellnhuber

Das Kapitel 8 über die „10 unbequemen Wahrheiten über Hans Joachim Schellnhuber“ (Länge des Kapitels: ca. 63 Minuten) ist das längste aller 11 Kapitel (und das „Favorit“-Kapitel des Autors). Dieses Kapitel 8 zitiert die apokalyptischen Behauptungen von „Klimapapst“ Schellnhuber, der im Jahr 2008 sogar einmal wörtlich von „Sintflut“ gesprochen hatte, die durch den Meeresspiegelanstieg von 30 Meter auf die Erde zukommen würde. Das Kapitel 8 beleuchtet die Ursachen für das Abschmelzen des Eises am Nord- und Südpol und auch das Abschmelzen der Gletscher auf Grönland und in den Alpen und informiert über die weniger bekannten Ursachen dieser natürlichen Phänomene. Bei seinen apokalyptischen Behauptungen über den Meeresspiegelanstieg erwähnt Schellnhuber auch das angebliche Versinken von Südsee-Inseln wie z.B. Kiribatis, Vanuatu, Tuvalu, Tonga oder auch die Malediven. Die Malediven und Kiribatis nehmen einen große zeitlichen Raum in diesem Kapitel 8 ein, denn es gibt interessante Informationen über die Malediven, seit 2009, als die Regierung der Malediven die spektakuläre „Unterwassersitzung“ abgehalten hatte, um auf den angeblichen Meeresspiegelanstieg durch die angebliche globale Erwärmung aufmerksam zu machen. Und auf der Südpazifikinsel Kiribatis ([‚kiribɛs] (einheimische Aussprache des ehemaligen Namen der Gilberts) – so berichtete im September 2013 das Schweizer Fernsehen in einer mehrteiligen TV-Dokumentation „Der Äquator“ – soll angeblich ein Dorf durch den Klimawandel zerstört worden sein. Ja wirklich ? Das Kapitel 8 hat neue, aktuelle „unbequeme Wahrheiten“ über die „wahren“ Motive der Malediven und Kiribatis und die Ursachen für das angebliche Versinken der Inseln recherchiert. Also seien Sie sehr gespannt auf diese 63 Minuten !!

Hinweis für Mail-Abonnenten des Klimamanifests von Heiligenroth:
Sie müssen auf diesen Link klicken, um das obige Video online aufrufen zu können !!

Am Ende von Kapitel 8 werden alle diejenigen belohnt, die bis zum Ende des langen Kapitels 8 ausgehalten haben. Denn am Ende von Kapitel 8 kommt eine amüsante Kabarett-Einlage mit Dieter Nuhr, die durch „schnitttechnischer Finesse und Aktualität“ nicht nur zum Schmunzeln animiert. Also bleiben Sie (nicht nur deshalb) dran und lassen Sie sich überraschen.

Das nächste Kapitel 9 am 28.10.2013 beleuchtet das angeblich maximale „CO2-Budget“ auf der Welt und die verschiedenen „Varianten“ dieses angeblich „sehr genauen“ Wertes. Der 6-minütige Videotrailer (mit integrierter Playlist) über das gesamte 11-teilige Filmprojekt ist seit dem 27.08.2013 online.

Tragen Sie sich in das Widget in der rechten Spalte im Blog mit Ihrer Emailadresse ein. Dann verpassen Sie montags kein weiteres Kapitel der „10 unbequemen Wahrheiten über Hans Joachim Schellnhuber„.

Übrigens: Den SPIEGEL-Bericht aus 24/2012 über das „Rätsel der sinkenden Inseln“ finden Sie hier…und die zweifelhaften Infos über die SRF-„Äquator“-Doku hier

Bitte beachten Sie auch das ADD-ON-Video zu Kapitel 8, in dem genau erklärt wird, warum das Dorf auf Kiribati in Wirklichkeit zerstört worden ist.

Update am 04.07.2015:
Neuer Link zum Video eingebunden !!

Kapitel 7 – Globale Mitteltemperatur ? – 10 unbequeme Wahrheiten über Hans J. #Schellnhuber

Das Kapitel 7 über die „10 unbequemen Wahrheiten über Hans Joachim Schellnhuber“ (Länge des Kapitels: ca. 13 Minuten) vervollständigt das vorherige Kapitel 6 (Treibhauseffekt ?) und beiden Kapitel 6 und 7 zusammen dokumentieren die Zweifelhaftigkeit einer gefährlichen globalen Erwärmung, wobei in diesen beiden Kapiteln nicht mit klimaskeptischen Beweisen argumentiert wird, sondern die Widersprüche in den Behauptungen von Schellnhuber (und auch Schönwiese, Rahmstorf, Grassl, Hennicke, Crutzen und Latif) aufgezeigt werden. Besonders interessant sind die Behauptungen von Grassl, Crutzen, Hennicke und auch Schönwiese als Mitglieder bzw. Referent und „Hinweisgeber“ für die damalige Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages in den Jahren 1987 bis 1992. In dieser Zeit (1992) wurde nämlich in mehreren offiziellen Publikationen eine (absolute !) „globale Mitteltemperatur“ von 15,5°C ausgewiesen. Und bekanntlich soll heutzutage die absolute globale Mitteltemperatur nur bei lediglich 14,5°C liegen, also 1°C niedriger als damals im Jahr 1992 bzw. 1990. Also, wo ist seit über 20 Jahren die angebliche „globale Erwärmung“, vor der alle diese „Schellnhubers“ doch so warnen?? Ist dieser Widerspruch der heimliche Grund, warum die absolute globale Mitteltemperatur aus dem am 27.09.2013 veröffentlichten 5. Weltklimabericht entfernt worden ist ??

Hinweis für Mail-Abonnenten des Klimamanifests von Heiligenroth:
Sie müssen auf diesen Link klicken, um das obige Video online aufrufen zu können !!

Der Inhalt und die Recherchen der Kapitel 6 und 7 der „Unbequemen Wahrheiten“  lassen sich schriftlich auch auf zwei DIN-A4-Seiten wie folgt zusammenfassen:

GlobaleAbkuehlung1990_2010

Das nächste Kapitel 8 am 21.10.2013 beleuchtet den angeblichen „Meeresspiegelanstieg“ und die offiziellen und „weniger offiziellen“ Ursachen für diesen Meeresspiegelanstieg. Kapitel 8 (Link zu Trailer zu Kapitel 8) ist mit knapp 60 Minuten das längste aller 11 Kapitel der „Unbequemen Wahrheiten“ und das persönliche „Favorit“-Kapitel des Autors. Der 6-minütige Videotrailer (mit integrierter Playlist) über das gesamte 11-teilige Filmprojekt ist seit dem 27.08.2013 online.

Tragen Sie sich in das Widget in der rechten Spalte im Blog mit Ihrer Emailadresse ein. Dann verpassen Sie montags kein weiteres Kapitel der „10 unbequemen Wahrheiten über Hans Joachim Schellnhuber„.

Kapitel 6 – Treibhauseffekt ? – 10 unbequeme Wahrheiten über Hans J. Schellnhuber

Das Kapitel 6 über die „10 unbequemen Wahrheiten über Hans Joachim Schellnhuber“ (Länge des Kapitels: knapp 18 Minuten) thematisiert die These vom angeblichen (natürlichen) Treibhauseffekt in Verbindung mit einer angeblich existierenden „globalen Mitteltemperatur“ und zeigt die Widersprüche auf, die der „Klimapapst“ Schellnhuber und auch sein Kollege Stefan Rahmstorf in den Medien und in ihren Publikationen fabrizieren. Es ist dem Autor des Videos sehr wohl bekannt, dass auch der angebliche „Treibhauseffekt“ in der Wissenschaft als zweifelhaft und längst nicht als bewiesen angesehen wird. Aber diese Problematik ist nicht Thema dieses Kapitels 6 der „Unbequemen Wahrheiten“. Sondern dieses Kapitel 6 stellt alleine durch die widersprüchlichen Behauptungen von Schellnhuber (und auch Rahmstorf)  in den Medien und Publikationen diese beiden Thesen – Treibhauseffekt und Globale Mitteltemperatur –  in Frage. Für diese Zweifelhaftigkeit haben Schellnhuber und Rahmstorf also selbst durch ihre widersprüchlichen Thesen gesorgt. Eine zusätzliche wissenschaftliche In-Fragestellung des „Treibhauseffekts“ erübrigt sich dann schon eigentlich von selbst, wenn Sie dieses Kapitel 6 vollständig gesehen haben:

Hinweis für Mail-Abonnenten des Klimamanifests von Heiligenroth:
Sie müssen auf diesen Link klicken, um das obige Video online aufrufen zu können !!

Erwähnt werden muss auch, dass Ranga Yogeshwar seit Februar 2012 über diese Recherche, die in diesem Kapitel 6 dargestellt wird, konkret informiert worden ist, aber eine höfliche Stellungnahme sowohl er, als auch der informierte WDR als verantwortlicher „Arbeitgeber“, bisher stillschweigend verweigert hatte. In der Vergangenheit hat der WDR dann immer die „Urheberrechtskeule“ geschwungen, um die Veröffentlichung solch-kritischer Recherchen über die vermeintlich fehlerhafte Berichterstattung des WDR zu verhindern. Der Video-Blog von FERNSEHKRITIK.TV hatte in der Folge 20 in dem Beitrag „Auf der Sonnenseite des Fernsehens“ über diese perfide „Waffe Urheberrecht“ des WDR berichtet.

Das nächste Kapitel 7 am 14.10.2013 ergänzt das Kapitel 6 mit der Thematik „Globaler Mittelwert“. Die Kapitel 6 und 7 gehören dabei thematisch sehr eng zusammen. Der 6-minütige Videotrailer über das gesamte 11-teilige Filmprojekt ist seit dem 27.08.2013 online. Dort befindet sich auch eine Playlist mit allen bisher veröffentlichten Kapiteln.

Tragen Sie sich in das Widget in der rechten Spalte im Blog mit Ihrer Emailadresse ein. Dann verpassen Sie montags kein weiteres Kapitel der „10 unbequemen Wahrheiten über Hans Joachim Schellnhuber„.

Lesen Sie auch seit dem 10.02.2014 den Blogtext: „Klimawidersprüche auf TAGESSCHAU.DE

***

Kapitel 5 – 2 Grad Ziel (Völkerrecht) ? – 10 unbequeme Wahrheiten über Hans J. Schellnhuber

Das Kapitel 5 über die „10 unbequemen Wahrheiten über Hans Joachim Schellnhuber“ (Länge des Kapitels: knapp 8 Minuten) ist das kürzeste der 11 Kapitel, aber nicht weniger deutlich, was die „Unbequemen Wahrheiten“ über Hans J. Schellnhuber betrifft. Dieses Kapitel 5 greift die Behauptung von Schellnhuber am 03.07.2011 in der ZDF-„HEUTE“-Sendung auf, in der Schellnhuber behauptet hatte, daß das „2-Grad-Ziel“ angeblich völkerrechtlich anerkannt sei. Diese Behauptung von Schellnhuber im ZDF im Juli 2011 war nachweislich unwahr, was dieses Video belegen wird:

Hinweis für Mail-Abonnenten des Klimamanifests von Heiligenroth:
Sie müssen auf diesen Link klicken, um das obige Video online aufrufen zu können !!

Das nächste Kapitel 6 am 07.10.2013 beleuchtet den Begriff des angeblichen „Treibhauseffektes“ genauer und dieses Kapitel 6 muss auch in Verbindung mit dem danach folgenden Kapitel 7 (Globale Mitteltemperatur) gesehen werden, da die Kapitel 6 und 7 thematisch sehr eng zusammengehören. Der 6-minütige Videotrailer über das gesamte 11-teilige Filmprojekt (incl. Playlist mit allen bisher veröffentlichten Kapiteln) ist seit dem 27.08.2013 online.

Tragen Sie sich in das Widget in der rechten Spalte im Blog mit Ihrer Emailadresse ein. Dann verpassen Sie montags kein weiteres Kapitel der „10 unbequemen Wahrheiten über Hans Joachim Schellnhuber„.

Update am 03.12.2014, 23Uhr00:

1. Nachtrag zu Kapitel 5 – 2 Grad Ziel (Völkerrecht) ? : Schellnhuber bestätigt beim Deutschen Bundestag am 03.12.2014 seine “2-Grad-Völkerrechts-Lüge” vom 03.07.2011 im ZDF “HEUTE JOURNAL”

***