Archiv der Kategorie: Kapitel 06: Treibhauseffekt ? (seit 07.10.2013)

VIDEO: Klimawandel Karambolage #001 – Absoluttemperaturen sind genauso genau wie Temperaturveränderungen!!

Klimawandel Karambolage oder: Wenn Klimawandel-Esoterik mit Unerwünschter Wahrheit kollidiert !!

Erstveröffentlichung am 24.02.2021, 17Uhr00
Letztmalig optimiert/ergänzt am 03.03.2021, 07Uhr15
Update Hinweis 4: ENDLICH: Youtube-Premiere am 03.03.2021, 20:30 (07:15 und 14:55)
Update Hinweis 3: Video mit „Stand der Dinge“ (26.02.2021, 17:00 / 27.02.2021, 09:00)
Update Hinweis 2: 4-seitige Replik an den WDR-Rundfunkrat (26.02.2021)
Update Hinweis 1:
Nachtrag vom 25.02.2021 !!

Nach gut 9 Monaten konnte endlich mal wieder ein neues Klimamanifest-Video fertiggestellt werden. Das Video hat eine Länge von 112min und es ist persönlicher, es ist offener und direkter und wurde in Kombination der OPEN SOURCE Streamingssoftware OBS und dem langjährig-eingesetzten Videoschnittprogramm COREL VIDEOSTUDIO hergestellt. Bezüglich der Handhabung der OBS-Software ist das Handling noch nicht perfekt und ich bin für Tipps&Tricks zu dieser Software jederzeit dankbar. In der Youtube-Infobox zum Video finden sich alle wichtigen Quellenhinweise, die die Recherchen im Video betrieffen.

Video erklärt, warum Temperaturveränderungen NICHT GENAUER sein können als Absoluttemperaturen….und noch vieles Mehr. Zu Beginn des Videos wird kurz erwähnt, welche Themen im Video besprochen werden:

Wegen eklatanter „Zensur-Probleme“ bei Youtube (siehe unten) habe ich das Video auf zwei „alternativen“ Videoplattformen hochladen müssen, hier:

US.TV –> https://us.tv/videos/watch/39cd1755-6ed2-4aa5-ac9b-f0e2b665361a
und hier:
BITCHUTE –> https://www.bitchute.com/video/TQNjOYEFCMwG/

Feedback von Jemanden, der sich den Video-Link auf einer Alternativ-Plattform vorab hat schicken lassen:

„Hervorragend gemacht! Sehr gut argumentiert und verständlich erklärt mit vielen Beispielen und interessanten Quellen. Eine bessere Gliederung (in Kapitelform) hätte ich mir vielleicht gewünscht, muss aber nicht sein.“

Das obige Feedback ist von:

[Ich bin] „pensionierter Diplombibliothekar (ehemals Uni *********), wohnhaft in **********, bis 2019 Klima-Aktivist und bei Greenpeace und seit den 70er Jahren Demonstrant gegen Atomkraftwerke, seit Ende 2019 kritischer hinsichtlich der Klimaprogaganda geworden. Inzwischen zweifle ich ernsthaft daran, dass CO2 eine antreibende Rolle bei der Klimaerwärmung spielt – auch aufgrund Ihrer Aufklärungsarbeit!“

Zu den erwähnten „Interessanten Quellen“ : Ich habe die Webseite mit den Info-Flyern mittlerweile umfangreich ergänzt. Einige der nun dort abgelegten Info-Flyern werden auch im obigen Video besprochen und erklärt.

Tipp: Es ist NICHT zu empfehlen, durch die 112 Minuten des Videos durchzuzappen, da dann etwas wichtiges überhört werden kann. Deshalb: Am besten das Video als .mp4-Datei runterladen und auf einem grossen TV-Gerät „wie eine Normale Doku“ in Ruhe schauen.

Nun zu den Zensur-Problemen bei Youtube, wo insbesondere die beiden öffentlich-rechtlichen TV-Sender ZDF und WDR eine ganz unrühmliche Rolle spielen, denn der „Witz“ ist, dass der eigentlich m.E. „brisanteste“ Ausschnitt mit einer heftigen Falschbehauptung des Arztes Eckart von Hirschhausen  – nach meinem Einspruch bei Youtube – von RTL am 22.02.2021 wieder freigegeben wurde:

Denn die im Video verwendeten O-Töne von ZDF und WDR, der mein Video am 24.02.2021 vollends hat sperren lassen (dazu später mehr),  beschreiben die offizielle Mainstream-Auffassung zur angeblich menschverstärkten Erderwärmung. Auffassungen, die allerdings DANN brisant werden, wenn diese Auffassungen in den korrekten und relevanten Kontext gestellt werden, der aber von den öffentlich-rechtlichen TV-Sendern laufend verschwiegen wird. Und eben diesen relevanten Kontext vermitteln ja ZDF und WDR seit Jahren ihren gebührenzahlenden Zuschauern NICHT, was erneut Thema in meinem neuen Video ist.

So kam es, dass mir das ZDF einen O-Ton von Harald Lesch bei Youtube sperrt, wo Harald Lesch – ohne dass es Harald Lesch in diesem Moment wohl bewusst gewesen ist – die (von mir ROT-unterstrichene) Behauptung aus der Dissertation des ARD-Meteorologen Tim Staeger bestätigt hatte:

Und merkwürdig: Obwohl nach 48h-Nichtbearbeitung meines Einspurchs durch das ZDF das Video bei Youtube wieder vorläufig hätte freigeschaltet werden müssen, blieb das Video weiterhin bei Youtube gesperrt. Diesen Widerspruch zeigt der nachfolgende Screenshot, denn ich hatte auch schon einen „PREMIERE“-Termin/Uhrzeit eingestellt, weil das Youtube-Dashboard keine Einschränkungen meldete:

Das ZDF hat auch bis heute (Stand: 24.02.2021, 16:45) meinen Einspruch beim endgültigen video nicht bearbeitet, allerdings beim „TestRender-Video“ hat sich etwas getan.

Und in dem Ausschnitt aus WDR Quarks „Klimahelden – was jeder tun kann“ vom 19.03.2019 ab Minute 6:58 (aufrufbar auf der WDR-Webseite bis 19.03.2024)  erklärt der Moderator Ralph Caspers den natürlichen und den anthropogenen Treibhauseffekt mit den relevanten Temperaturwerten oberhalb von 15°C, mit denen auch die Klima(folgen)forschung seit über 30 Jahren die angebliche Gefährlichkeit der Erderwärmung erklärt:

Screenshot aus „Klimawandel Karambolage #001“ bei Minute 26:19

Und so hat der WDR am 23.02.2021 diesen Ausschnitt bei Youtube sperren lassen:

…worauf ich mit der folgenden Argumentation am 23.02.2021 Einspruch eingelegt habe:

Der Ausschnitt dokumentiert, dass dem WDR bekannt ist, dass eine menschverstärkte Erderwärmung erst oberhalb einer Globaltemperatur von 15°C beginnt, allerdings verschweigt der WDR seit Jahren, dass die Globaltemperatur seit 170 Jahren noch niemals diese 15°C erreicht hat, geschweige denn jemals überschritten hat. Der Ausschnitt dient deshalb als wichtiger Beleg-Nachweis, dass dem WDR und insbesondere der QUARKS-Redaktion beim WDR diese Logik über die Gefährlichkeit der Erderwärmung bekannt ist. Der Ausschnitt ist ein wichtiger Ausschnitt für das Verständnis meines Doku-Videos über mediale Täuschungen über die definierte angebliche Gefährlichkeit einer globalen Erderwärmung. Es ist medienrechtlich fatal, wenn der WDR diesen wichtigen Aussschnitt, der eindeutig unter Zitatrecht und FairUse fällt, weiterhin sperren lassen will. Dieser Ausschnitt liegt auch aktuell dem WDR-Intendanten Tom Buhrow als Beweis vor, wie die Gefährlichkeit der Erderwärmung auch von „seinem“ Sender, dem WDR, begründet wird. Die Verwendung des WDR-Originalinhalts ist mit der Quellenangabe vermerkt und mein Video ist in Gänze ein eigenständiges Sprachwerk, denn es ist auch die wichtigeste Stelle in dem Ausschnitt von mir rot-markiert, damit meine Zuschauer genau erkennen können, mit welchen Zahlen der WDR in diesem Ausschnitt argumentiert und mein Video ist kein Ersatz für den Originalinhalt, sondern eine wichtige Informations-Weiterentwicklung des Original-Inhalts.

(Schreibfehler korrigiert)

Und so kam es, dass der WDR bei Youtube meinen Einspruch am 24.03.2021 prompt abgelehnt hatte:

Dann hat man ja bei Youtube noch die weitere (letzte) Möglichkeit eine „BESCHWERDE“ einzureichen, aber mit der Gefahr, dann einen „Strike“ zu kassieren, wenn dieser 2. Einspruch (= Beschwerde) ebenfalls abgelehnt wird. So habe ich die „BESCHWERDE“ entsprechend formuliert und auch dokumentiert:

Ohne, dass man davon ausgehen konnte, dass jemand beim WDR diese „BESCHWERDE“ im Detail gelesen und auch verstanden hatte, kam innerhalb von wenigen Minuten nach Einreichung der Beschwerde der (vorläufige) „STRIKE“ von Youtube, wo ich allerdings noch eine „Bedenkzeit“ von 7 Tagen habe, um den „STRIKE“ abzuwenden:

Stattdessen habe ich heute um ca. 15Uhr00 im Büro des WDR-Intendanten Tom Buhrow telefonisch angerufen, habe dort mit einer Frau Schiefelbein gesprochen und sie gabe an, dass sich jemand bei mir melden würde, um „das Problem“ persönlich zu besprechen.

Mal schauen, ob der WDR vielleicht doch noch „die Kurve bekommt“. Die Hoffnung stirbt zuletzt.


Nachtrag 1 vom 25.02.2021, 08Uhr10:

Am 24.01.2021 abends stellte ich fest, dass bei der zu Testzwecken bei Youtube hochgeladenen Version des obigen Videos eine sog. „Deaktivierung des Videos“ vermerkt wurde, wodurch ich nun doch den 1. „Strike“ auf dem Youtube-Channel bekommen habe. Ein Mail von Youtube über diese „Massnahme“ hatte ich gar nicht erhalten, sondern ich hatte es nur beiläufig bemerkt. Eine  genauere Sichtung der „Deaktivierung“ ergab dann, dass eine Mitarbeiterin einer Firma, die Youtube-Inhalte vermarktet, diese Deaktivierung meines Videos veranlasst hatte. Um mein bei Youtube eingeleitetes Gegendarstellungs-Verfahren nicht zu gefährden, nenne ich den Namen der Firma und der Mitarbeiterin an dieser Stelle (noch) nicht. Aber diese mediale Vermarktungsfirma scheint wohl vom ZDF beauftragt worden zu sein, solche ZDF-Inhalte bei Youtube zu vermarkten. Auch irgendwie merkwürdig, dass eine Privatfirma die mit Gebührengeldern finanzierten Inhalte des öffentlich-rechtlichen ZDF im Internet zu vermarkten scheint und dann auch noch Urheberrechtsansprüche (im Auftrag des ZDF?) stellt. Hallo? Aber erstmal egal.
Auf jeden Fall habe ich eine Gegendarstellung bei Youtube wegen der Deaktivierung des Test-Videos mit folgendem Begründungstext eingereicht (Die Szene kommt im Klimawandel Karambolage #001 – Video ab Minute  28:22 :

Bei dem insgesamt 47-sekündigen  Zitat-Ausschnitt ist im Endeffekt nur die Klarstellung von Harald Lesch von Bedeutung, als er seiner Frau Dr. Cecilia Scorza-Lesch zu ihrer Behauptung zum natürlichen Treibhauseffekt explizit antwortet. Aber auch die Ausführungen von Frau Dr. Cecilia Scorza-Lesch sind relevant, weil sonst der Zuschauer meines Videos nicht versteht, worauf Harald Lesch konkret antwortet. Harald Lesch bestätigt mit seinem Zitat eine nahezu gleichlautende Behauptung aus der Dissertation des ARD-Meteorologen Tim Staeger, die auch in meinem Video erwähnt und zitiert wird. Der wichtige und konkrete Zusammenhang mit dem Zitat aus der Dissertation von Tim Staeger wird aber Harald Lesch bei Verwendung seines Ausspruchs im Video womöglich gar nicht bewusst gewesen sein. Das verwendete Zitat von Harald Lesch in meinem Video ist insofern ein wichtiger Zitatnachweis als gegenseitige Bestätigung für die Behauptung in der Dissertation von Tim Staeger. Das verwendete Zitat von Harald Lesch verleiht in meinem zu 100% nicht-kommerziellen und rein-faktenbasierten Video dem ebenfalls faktenbasierten Video und Zitat von Harald Lesch eine weitergehende Bedeutung, weil es in einem anderen wichtigen Kontext (hier: Dissertation eines ARD-Meteorologen) beleuchtet wird. Die Nutzung des 47sekündigen Zitat-Inhalts ist deshalb durch die urheberrechtliche Ausnahme „Fair Use“ (freie Benutzung) geschützt.

Mein verwendeter 47-sekündiger Zitat-Ausschnitt sind von dem Originalwerk (Gesamtlänge = 3135sek) lediglich 1,5% (47sek geteilt durch 3135sek mal 100).

Die Verwendung des ZDF-Originalinhalts ist in meinem Video mit der Quellenangabe vermerkt und mein Video ist in Gänze ein eigenständiges Sprachwerk und mein Video ist kein Ersatz für den Originalinhalt.

Deshalb beantrage ich, mein Video zu reaktivieren.

Wie gesagt: Dieses Gegendarstellungs-Verfahren wurde beim  testweise hochgeladenen Video eingeleitet, noch nicht bei der endgültigen Video-Version, aber der Ausgang dieses Verfahrens beim Test-Video ist ein wichtiger Impulsgeber für meine weitere Vorgehensweise dann beim Hauptvideo, wenn dort die 7-tägige Frist abgelaufen ist, die mir vom WDR „freundlicher Weise“ eingeräumt worden ist, um mein Video in meinem Youtube-Channel selbst zu entfernen. Aber warum sollte ich das tun?  Dieses mögliche GEGENDARSTELLUNGS-VERFAHREN bei Youtube stellt nun alles in einem anderen, neuen Licht dar. Wenn ich mein Video freiwillig lösche, kann ich keine Gegendarstellung mehr einreichen. Dieses freiwillige Löschen des Videos wird dann von den „furchtbaren Juristen“ als Schuldeingeständnis interpretiert. Ich weiss leidvoll, wie diese Juristen „ticken“.

Und nun wird meine Gegendarstellung zuerst von Youtube gesichtet und bewertet und wenn meine Gegedarstellung von Youtube angenommen wird hat die Verantwortliche, die die Deaktivierung des Test-Videos veranlasst hatte, 10 Werktage Zeit Klage gegen mich  einzureichen:Ich bin zuversichtlich, dass Youtube meine m.E. gut formulierte und stichhaltig-begründete Gegendarstellung anerkennt und dann bin ich mal gespannt, ob wirklich Klage vom ZDF (oder wem auch immer) gegen mich eingereicht wird, auch wenn man sich die „FairUse“-Richtlinien anschaut:

Auch der folgende Passus aus den Youtube-Informationen zu einer „GEGENDARSTELLUNG“ ist unbedingt beachtenswert, insbesondere der von mir rot-unterstrichende Satz:

Also derjenige, der die Deaktivierung veranlasst hat, muss bei Youtube-Anerkennung  meiner Gegendarstellung innerhalb von 10 Tage einen Nachweis für eine von ihm eingereichte gerichtliche Klage erbringen, mit der er die Wiederherstellung der Inhalte gerichtlich untersagen will. Also der vermeintliche Urheberrechtsinhaber ist dann in der Klagepflicht, um eine Reaktivierung meines Videos durch Youtube zu verhindern.

Denn die Szene aus dem „Harald Lesch (mit Frau) Schulstunde-Video“ wird auch noch Thema in einem weiteren „Klimawandel Karambolage – Video“ werden,  denn Frau Dr. Cecilia Scorza-Lesch hat einen heftigen Fehler in dieser Szene behauptet. Wirklich krass was diese Frau dort erzählt, wo sie doch Minuten vorher so intensiv das Stefan-Boltzmann-Gesetz bzw. die SB-Konstante erklärt hatte und wie die Strahlungs-Watt-Werte zustande kommen.

Und deshalb: Ich bin ich mal sehr gepannt, was als Nächstes passieren wird. Aber zuerst abwarten, ob Youtube meine Gegendarstellung anerkennt.


Nachtrag 2 vom 26.02.2021, 09Uhr45:
4-Seitige Replik
an den WDR-Rundfunkrat mit Fristsetzung bis zum 02.03.2021, weil am 03.03.2021 ein 1. „STRIKE“ bei Youtube droht.
Mehr zum Hintergrund bei Beschwerde #15


Nachtrag 3 vom 26.02.2021, 17Uhr00
Video (Länge: 20min) mit Infos zum „Stand der Dinge“

oder seit 27.02.2021 um ca. 09Uhr00 auch bei YOUTUBE(!) hier (Das Hochladen neuer Videos scheint trotz laufender Verwarnung doch noch zu funktionieren (womöglich wegen meiner eingereichten GEGENDARSTELLUNG)):


Nachtrag 4 vom 03.03.2021, 07Uhr15
Nach meiner hartnäckigen Intervention per Telefon und per Mail am 02.03.2021 hatte der WDR am 02.03.2021 doch noch ein Einsehen und der WDR hat am 02.03.2021 um 19:35 die gesperrten Videos in meinem Channel freigegeben. Mein Youtube-Channel ist nun wieder komplett STRIKE-frei.

Es findet deshalb heute (03.03.2021) um 20:30 nun endlich die Youtube-Premiere meines Videos statt. Hinweis: Bis zur Premiere um 20:30 läuft dort das 30-sekündige Intro als Trailer.

Ich bin nun auch gespannt, ob nun endlich ein sachlicher Diskurs stattfindet und man  sich nicht ständig verleugnen lässt, wie es am 02.03.2021 fortlaufend von der Quarks-Redaktion beim WDR passiert ist. Ich habe am 02.03.2021 beim WDR-Rundfunkrat telefonisch heftig „Dampf abgelassen“ über diese feigen und widerwärtigen Methoden der Quarks-Redaktion. Es scheint dort wohl gewirkt zu haben. Denn schaut euch auch das Mail an, was ich vom WDR am 02.03.2021 um 19:35 bekommen habe…:und meine Antwort darauf:
Nun warten wir alle mal die PREMIERE auf Youtube am 03.03.2021 um 20:30 ab.


Nachtrag 4a vom 03.03.2021, 14Uhr55
Die folgende Info von Youtube – speziell von der Copyright-Abteilung –  zur eingereichten, aber nun bedeutungslosen „GEGENDARSTELLUNG“ kam am 03.03.2021 um 12:11 per Mail (Adressdaten anonymisiert):

Weitere Infos folgen hier, wenn neuere Infos vorliegen.

Erstveröffentlichung am 24.02.2021, 17Uhr00
Letztmalig optimiert/ergänzt am 03.03.2021, 14Uhr55

Die drei Tode (=Widersprüche) der Klima(folgen)forschung !!

Wegen mehrfacher Anfragen nun endlich als Flyer auf einer A4-Seite komprimiert zusammengefasst:

Es ist zusätzlich von uns beabsichtigt, diese „3 Tode“ auch noch in einem einzigen Video im Detail zu belegen und zu erklären.

Tipp: Rechercherien Sie dazu zusätzlich auch in den A4-Flyern in der Rubrik „Infos“ auf unserer Webseite !! Dort finden Sie bereits zahlreiche Belege zu unseren im obigen „3-Tode-Flyer“  erwähnten Gegenthesen.

___
Erstveröffentlichung am 13.09.2020, 10Uhr00
Letztmalig optimiert/ergänzt am 13.09.2020, 10Uhr00

 

Die 4-Zehntel-Grad-Lüge des James Hansen im Jahr 1988

Dieser Blogtext* incl. Video dokumentiert, wie ca. in den Jahren 1997/1998 der globale Temperaturwert durch den US-Klimaforscher James Hansen in perfider Art und Weise von 15°C auf 14°C heruntergesetzt worden ist, nachdem er jahrelang vorher seit 1988 einen angeblich „mensch-verstärkten Treibhauseffekt“ mit einem Temperaturwert oberhalb von global 15°C begründet hatte, nämlich mit plus 4-Zehntel-Grad bei 15,4°C.

Die 4-Zehntel-Grad-Lüge des James Hansen im Jahr 1988 weiterlesen

Drei „Unbequeme Wahrheiten“ über Thomas Stocker #COP23 #klimarunde @unibern

Die Klimakonferenz in Bonn (Ausrichter: Fidschi) ab dem 06.11.2017 wirft Ihre Schatten voraus und die Medien laufen sich bereits heftig warm, um dem vom Mainstream geforderten Bedarf an politisch-motivierter Klimapropaganda befriedigen zu können. Wir wollen dem heute einen kritischen Pol entgegensetzen und haben drei markante „Unbequeme Wahrheiten“ des bekannten Schweizer Klima(folgen)forschers Thomas Stocker in einem 28-minütigen Video zusammengefasst und thematisiert:
Drei „Unbequeme Wahrheiten“ über Thomas Stocker #COP23 #klimarunde @unibern weiterlesen

AddOn #3 | Schulbuch belegt Schwindel mit Globaler Erwärmung

NEU: Ergänzende Informationen vom 16.06.2017

Aus geplanten 30 Minuten sind über 120 Videominuten geworden. Auch die aufgeregte Klimamedien-Meute in den letzten Tagen und Wochen hat auch bei uns diesen Stress verursacht. Aber es hat sich gelohnt: Dieses AddON-Schulbuch-Video #3 redet schonungslos Tacheles und räumt erneut auf mit Mythen, Lügen und Halbwahrheiten über die angeblich gefährlich Globale Erwärmung:

Das obige Video  beginnt – nach einer kurzen Vorstellung der Themen im Video – mit der dubiosen Rolle des US-Klimaforschers James Hansen („NASA-GISS“) seit den 1980er als eigentlicher „Erfinder“ der „Normaltemperatur“ von 15 Grad, die aber seit 30 Jahren die Grundlage für den Klima-Alarmismus bildet. Im weiteren Verlauf wird im Video auf Basis unserer Recherchen eine mediale Chronologie der 15 Grad (plus X) aufgezeigt, die historisch von Arrhenius bis  ca.  zum Jahr 1995 verläuft. Aber ab 1995 beginnt das „argumentative Chaos“ in der Klima(folgen)forschung, was bis heute anhält. Wir erklären im Video, worin dieses „argumentative Chaos“ u.E. historisch begründet liegt. Irgendwann konnte die Klimavollpfostenforschung, äh sorry,  die Klima(folgen)forschung ihre Lügen wohl nicht mehr verwalten.

Dann zeigen wir mit Hilfe der sog. „WAYBACK-MACHINE„, dieser sehr interessanten ARCHIV-Webseite im Internet,  wie die globalen Temperaturdaten nahezu täglich von NASA-GISS manipuliert werden, denn auf der „WAYBACK-MACHINE“ werden auch die .txt-Dateien der globalen Temperaturdaten archiviert.


Wer die EXCEL-Tabelle haben möchte, mit der wir die im Video gezeigten Analyse mittels „bedingter Formatierung“ mit EXCEL durchgeführt haben, kann sich gerne bei uns per Mail melden.

Auch zeigen wir im Video neue Recherchen über den ARD-Meteorologen Karsten Schwanke und wir weisen der „Klimapäpstin“ von Österreich nach, dass sie die Öffentlichkeit genauso an der Nase herumführt, wie es Schellnhuber, Rahmstorf und Latif seit Jahren praktizieren:
Wir weisen dem WDR und dem NDR mit seiner „ARD-AKTUELL“-Redaktion mit Hilfe unserer letztjährigen Beschwerde-Schriftsätzen nach, dass die bundesdeutschen, vor Selbstlob-triefende öffentlich-rechtlichen TV-Sender ihre Zuschauer vorsätzlich täuschen, denn die Informationen sind bei den Sendern bekannt und sie werden nachweislich vorsätzlich verschwiegen. Die mediale TV-Berichterstattung während und nach dem Ausstieg von US-Präsident Donald Trump aus dem Pariser Klima-Abkommen hat diesen Vorsatz belegbar gemacht.
Aber auch DER SPIEGEL ist nicht besser: Wir entzaubern schonungslos die verlogene Klimawandel-Berichterstattung seit 1988 im SPIEGEL auch im Zusammenhang mit dem 70-jährigen SPIEGEL-Jubliäum am 04.01.2017.

Und dann das Highlight in diesem AddOn-#3-Video: Wir haben ein weiteres Schulbuch recherchiert, dieses mal aus dem KLETT-Schulbuchverlag, was die angebliche Gefährlichkeit der globalen Erwärmung ebenfalls und noch deutlicher als Schwindel entlarvt. Dieses KLETT-GEOGRAPHIE-Schulbuch 7/8 für Baden Württemberg wurde erst am 24.04.2017 ganz neu freigegeben und veröffentlicht und dort auf einer Schulbuch-Seite, nämlich auf der Seite 194, kann jeder Schüler mit gesunden Menschenverstand feststellen,  dass die Behauptungen über die angeblich gefährliche globale Erwärmung eigentlich „FAKE NEWS“ sind.


Deshalb: Auch wenn die Video-Länge von über 120 Minuten sehr viel Überwindung erfordert. Wir sagen: Es lohnt sich, sich die Zeit für dieses Recherche-Video zu nehmen. Es sind auch wieder ein paar humoristische Zitateinlagen eingebaut, die auch bestimmt ein paar Lacher provozieren werden. Und Jeder (Mann oder Frau), der bis zum Ende des Videos durchhält, wird am Ende mit einem global-erwärmten „Frühlings-Gruss“ belohnt. Versprochen. :-))

Aber wie immer gilt: Bevor Sie sich dieses AddON-Video #3 anschauen, sollten Sie vorher die anderen drei Videos zu unserer   „Schulbuch-Recherche“ gesehen haben:

Haupt-Video
AddOn #1

AddOn #2

Da auch dieses überlange 3. AddON-Video noch längst nicht alle Antworten von Stefan Rahmstorf vollständig abgearbeitet hat, wird die kritische Auseinandersetzung im nächsten AddOn-Video #4 noch zielstrebig weiter fortgesetzt.


Update vom 16.06.2017, 05Uhr15:

Das obige überlange Video (138min) wurde nun in 5 Videos mit den 5 wichtigen Hauptthemen thematisch aufgeteilt (Klicken Sie auf die Screenshots, um zu den Videos zu gelangen):

1.
Ein weiteres Schulbuch belegt den Schwindel mit der gefährlichen Erderwärmung, Länge: 19min
2.
@DERSPIEGEL und der Schwindel mit der gefährlichen Erderwärmung, Länge: 18min

3.
#ARD @DASERSTE @ZDF und der Schwindel mit der angeblich gefährlichen Erderwärmung, Länge: 30min

4.
Österreichs „Klimapäpstin“ Helga Kromp-Kolb und ihr Schwindel mit der angeblich gefährlichen Erderwärmung, Länge: 17min

5.
NASA manipuliert Klima-Daten ! (Zusammenschnitt erstellt von FMDsTVCHANNEL), Länge: 19min
Und zu dieser Recherche gibt es mittlerweile weitere Informationen, die wir von Zuschauern erhalten haben:

Ein Zuschauer wies darauf hin, dass die folgende Unter-Webseite der NASA angeblich Begründungen für die Daten-Änderungen liefern würde:

https://data.giss.nasa.gov/gistemp/updates_v3/

Der gleiche Zuschauer sagte auch:

GISS erstellt nur Land-Temperaturen. Wie man aber im Video sehen kann, zeigt der Sprecher „Land-Ocean“ Temperaturen.

Die mittleren Ozean-Temperaturen werden aber nicht von GISS berechnet, sondern von der NOAA. GISS fügt dann diese mittleren Ozean Temperaturen von der NOAA mit den Landtemperaturen, die sie berechnen, zusammen um eine globale Mitteltemperatur zu berechnen.

Wahrlich ein nicht ganz uninteressanter Hinweis, trotzdem:

Wenn man sich die obige verlinkte NASA-Webseite mit den angeblichen Begründungen genauer anschaut, stellt man aber fest, dass diese Webseite keine Begründungen liefert, warum einzelne Werte geändert worden sind, sondern die Webseite liefert nur Begründungen (besser: Erklärungen), warum sich das eine oder andere Dateiformat geändert hat und/oder angepasst worden ist. Begründungen, warum „uralt-fixe“ Temperatur-Werte z.B. aus dem 19. Jahrhundert heuzutage noch geändert werden, liefert die obige NASA-Webseite NICHT.

Ein weiterer Zuschauer wies auf die folgende NASA-Unterwebseite hin, um die vermeintlichen „NASA-Daten-Manipulationen“ seriös erklären zu wollen:

https://data.giss.nasa.gov/gistemp/updates_v3/ersst4vs3b/

Diese Webseite erklärt/beschreibt nur ein Daten/Software-Update von einer „Version 3“ zu einer „Version 4“. Es ist schon als merkwürdig anzusehen, dass simple Zahlenwerte, die eigentlich als an Messstationen weltweit seriös gemessen/beobachtet und notiert zu gelten haben, ein Daten/Software-Update benötigen.

Kurz:
Diese ergänzenden NASA-Webseiten liefern u.E. leider keine neue Erkenntnisse, Hintergründe und Ursachen zu den im obigen Video geschilderten Daten-Manipulationen der NASA.

Nachdem wir einem Zuschauer auf Anfrage die EXCEL-Analysedatei, die im obigen Video gezeigt wird, gemailt hatten, erstellte dieser Zuschauer weitere interessante Analyse-Grafiken, die deutlich zeigen, dass die NASA in der Zeit vom 04.01.2012 bis 09.05.2017 kalte Temperaturzeiträume noch kälter ausgewiesen hat, und warme Zeiträume noch wärmer dargestellt hat, aus Gründen, die bis heute nicht aufgeklärt sind:
Dank an dieser Stelle auch abermals an den Zuschauer, der aber anonym bleiben will.

Ein weiterer Zuschauer hat uns einen Link geschickt, wo noch ältere NASA-GISS-Datentabelle bis ins Jahr 2005 zurück über die Wayback-Machine aufzurufen sind:

https://web-beta.archive.org/web/20050901000000*/http://data.giss.nasa.gov/gistemp/tabledata/GLB.Ts.txt

Allerdings beachten Sie:
Diese .txt-Datei hat den Datei-Namen:

GLB.Ts.TXT

Die Dateien, die wir in dem Zeitraum von 04.01.2012 bis 09.05.2017 für unser im Video gezeigte EXCEL-Analyse verwendet haben, hatte aber diesen Datei-Namen:

GLB.Ts+dSST.txt

Auch wenn beide .txt-Dateien den gleichen Aufbau haben, dürfte die Qualität der Daten voneinander abweichen, was aber unsere kritische Haltung auf dieses mehr als merkwürdige Daten-Konvolut der NASA eher noch vergrössert. Denn es zeigt sich daran, dass diese NASA-Daten bis heute nie eine glaubwürdige Qualität hatten.

Wir sind aus zeitlichen Gründen noch nicht dazu gekommen, diese Daten-Tabellen „Stand rückwirkend bis 2005“ auch noch auszuwerten, aber wir haben die wichtigsten .txt-Dateien von der WAYBACK-Machine Webseite bereits lokal gesichert. Für alle Fälle.

Dann noch ergänzende Information zu dem folgenden Screenshot, wo wir die drei Temperatur-Säulen mit den globalen Absoluttemperaturwerten lt. WMO korrekt ergänzt hatten:
Wenn man die 2015er- und 2016er-Temperatursäule auf die 1. Nachkommastelle auf- bzw. abrundet, wie es Hartmut Grassl für 2015 ja auch in seinem „Klimaretter“-Interview im Februar 2016 gemacht hatte, liegt der Temperaturwert bei beiden Säulen bei 14,8°C, also beide Säulen hätten die gleiche Höhe ausweisen müssen.

Erstveröffentlichung am 09.06.2017, 15Uhr00
Letztmalig optimiert/ergänzt am 16.06.2017, 05Uhr15

AddOn #2 | Schulbuch belegt Schwindel mit Globaler Erwärmung

Am 29. März 2017 hatte unser Schulbuch-Recherche-Video vom 12.12.2016 die Schwelle von 10.000 Zugriffen überschritten, so viel wie keines unserer Videos vorher. Danke dafür !! Es spornt uns an, unsere Aufklärungsarbeit fortzusetzen, und zwar bereits heute mit dem AddOn-Video #2. Das Video wurde mit 77 Minuten Länge umfangreicher als ursprünglich geplant, aber es hat sich gelohnt: In den ersten 30 Video-Minuten werden noch vier Nachtrags-Informationen („Strahlungsantrieb“, „vorindustrielle Zeit“, „schneller Zeitraum“,  „2-Grad-Ziel“) zu den ersten beiden Schulbuch-Videos thematisiert, bevor dann anhand der Mail vom 16.01.2017 des Chefredakteurs des Bildungshaus-Schulbuchverlage, Markus Berger,   im Video damit begonnen wird, die Antworten von Stefan Rahmstorf zu widerlegen und detailliert als Täuschungen und Irreführungen zu entlarven:

Im obigen AddOn-Video #2 werden weitere „neue“ 2-Grad-Ziele thematisiert, es wird im Detail erklärt, warum relative Temperaturabweichungen nicht ohne konsistente und glaubwürdige Absoluttemperaturen existieren können. Sie erfahren im Video auch, dass die angeblichen „Klimaexperten“, wie Hans J. Schellnhuber, Stefan Rahmstorf, Mojib Latif und  Thomas Stocker, selbst gar nicht wissen, wie der angebliche Treibhauseffekt im Ursprung –  also vor ca. 120 Jahren durch Svante Arrhenius bzw. vor ca. 30 Jahren durch die Enquete-Kommission des deutschen Bundestages – begründet worden ist, um damit die angebliche Gefährlichkeit einer globalen Erwärmung  zu begründen.  Es wird im Video im Detail – aber nachvollziehbar – erklärt, wie und warum der angebliche Treibhauseffekt ein wissenschaftlicher Schwindel ist.

Im Video wird auch erklärt, wie und warum die deutsche TAGESSCHAU über das angeblich-so-wichtige „2-Grad-Ziel“ täuscht:

Wir haben die oben erwähnten neu-recherchierten „2-Grad-Ziele“ im Blogtext zu  den nun „26 (!) Varianten zum 2-Grad-Ziel“ ergänzt.

Da wir die Antworten von Stefan Rahmstorf noch längst nicht vollständig abgearbeitet haben, wird die kritische Auseinandersetzung im nächsten AddOn-Video #3 noch zielstrebig weiter fortgesetzt.

Erstveröffentlichung am 31.03.2017, 19Uhr00
Letztmalig optimiert/ergänzt am 01.04.2017, 19Uhr20

 

AddOn #1 | Schulbuch belegt Schwindel mit Globaler Erwärmung

Da unser Schulbuch-Recherche-Video vom 12.12.2016 so viel positives Feedback und Zustimmung ausgelöst hat, haben wir uns entschlossen, in AddOn -Videos über dieses Feedback heute und in den kommenden Wochen zu berichten und gleichzeitig ergänzende Informationen und Recherchen zu veröffentlichen. Das heute veröffentlichte AddOn-Video #1 (Länge: 33 min) erklärt Ihnen u.a., warum das Argument der Klima(folgen)forscher von der angeblich „so schnellen globalen Erwärmung“ auch nur ein merkwürdiges Scheinargument ist:

Weitere Themen im Video sind der dubiose „Strahlungsantrieb“,  über dem sowohl im Schroedel-Seydlitz-Schulbuch als auch in zahlreichen früheren Publikationen wichtige Informationen weggelassen werden.  Und es muss nochmals über „Prognose“ und „Szenario“ gesprochen werden. Auch enthüllt das obige Video sowohl einen Widerspruch als auch einen peinlichen Fehler von Harald Lesch in seinem Buch „Die Menschheit schafft sich ab.“ So ist das, wenn Harald Lesch als Pseudowissenschaftler Interview-Gespräche in „dubiosen Zirkeln“ führt.

Das im obigen Video erwähnte Recherche-Video über den Vortrag von Thomas Stocker in Vaduz über das globale „CO2-Budget“ (Kapitel #10, im Video ab Minute 49:25)  ist auch hier verlinkt.

Erstveröffentlichung am 06.02.2017, 07Uhr00
Letztmalig optimiert/ergänzt am 06.02.2017, 07Uhr00

SENSATIONELL: Schulbuch belegt Schwindel mit Globaler Erwärmung !!

seyditz_geographie_buch_titelJa, man kann es wahrlich als Sensation bezeichnen, dass ein deutsches Schulbuch des „Bildungshaus Schulbuchverlages“ (Westermann Schroedel Diesterweg Schoenigh Winklers GmbH, Braunschweig) in diesem „klimaalarmistischen“ Deutschland des Jahres 2016 den Schwindel von der angeblichen Gefährlichkeit der globalen Erwärmung so herrlich schön deutlich offenlegt. Aber diese Offenlegung des Schwindels geschah wohl auch mehr unbewusst, als bewusst beabsichtigt. Wir haben darüber das nachfolgende 60-minütige Recherche-Video (Stand: Vers. 5, 12.12.2016) erstellt, was zusätzlich noch zwei weitere „Klimathemen“ (Klimaprognosen und 2-Grad-Ziel) aus dem Schulbuch  kritisch kommentiert:

Sie können alle Seiten des Schulbuches  online  hier sichten oder das Schulbuch hier bestellen.

Die im Video erwähnten ca. 20 verschiedenen „2-Grad-Ziele“ finden Sie in diesem Blogtext. Informationen zu den Publikationen aus den vergangenen 30 Jahren, in denen absolute Globaltemperaturen von oberhalb von 15°C ausgewiesen worden sind, finden Sie in diesem Blogtext mit einem 2-stündigen Video. Und recherchieren Sie intensiv in unserem Blog, denn die allermeisten Quellen, die in der obigen Videorecherche genannt werden, sind in unserem Blog bereits verlinkt. Wenn Sie „zu faul“ zum suchen sind, schicken Sie uns einfach eine Mail, wenn Sie konkrete Fragen oder Hinweise zu  obigen Video haben. Und diese Bitte, uns Hinweise zu schicken und kritische Fragen zu unserem Video zu stellen, richten wir erneut – wie auch schon im obigen Video selbst – speziell an Schüler und an deren Lehrer.

Nachfolgend ein eindrücklicher Screenshot aus unserem obigen Recherche-Video, damit Sie sich vorstellen können, was Sie auch an fundierter Medienkritik in unserem Video erwartet:


Ergänzung am 15.12.2016, 08Uhr30:
Ein Schüler/Zuschauer unserer obigen Recherche-Videos hat uns folgende Screenshots aus einem anderen Schulbuch aus dem Jahr 2011 geschickt, wo – deutlich zu erkennen – 15,5°C als absoluter globaler Erdtemperaturmittelwert für das Jahr 2010 ausgewiesen wird:

Titel-Cover und Ausschnitt von der Seite 109 aus „Gesellschaft bewusst, 3, Gesellschaftslehre Ausgabe Nord“

 

Ergänzung am 17.12.2016, 14Uhr50:
Stefan Rahmstorf vom PIK in Potsdam kommentiert unseren Kommentar auf unser investigatives Schulbuch-Video in seinem Scilogs-Blog so:

Müssen wir uns Sorgen um Stefan R. machen?

Ergänzung am 18.12.2016, 18Uhr00:
Und noch ein Fundstück, gefunden auf den Webseiten der Universität Regensburg, Zitat auf der Seite 26 von „Die Grundlagen von Klimamodellen“:

Die Werte geben die absolute Änderung der Temperatur
relativ zu den Jahren 1980 bis 1999 an; in dieser Periode lag der Mittelwert der Temperatur bei 13,6°C.

Hier der Screenshot (mit Gelb- und ROT-Markierung von KLIMAMANIFEST.CH):

Quelle: Uni Regensburg, 2010, Seite 26 von „Die Grundlagen von Klimamodellen“

Ergänzung am 20.04.2017, 05Uhr30:
Wir haben auch bereits zwei AddOn-Videos zu obigen „Schulbuch-Recherche“-Video erstellt:

AddOn #1
AddOn #2

Das 3. AddOn-Video ist in Vorbereitung und soll noch im Mai 2017 fertiggestellt werden.

Ergänzung am 20.11.2017, 10Uhr15:
Wir hatten das 3. AddOn-Video am 09.06.2017 fertiggestellt.

Das Schulbuch-Hauptvideo wurde von einem uns unbekannten Youtuber in Kopie am 13.11.2017 erneut bei Youtube reingestellt und erreichte innerhalb einer Woche über 20.000 Aufrufe.

Erstveröffentlichung am 12.12.2016, 07Uhr00
Letztmalig optimiert/ergänzt am 20.11.2017, 10Uhr15

Warum der #Treibhauseffekt ein wissenschaftlicher Schwindel ist!

von Rainer Hoffmann*

Der nachfolgende Blogtext erklärt durch die Aufdeckung logischer Widersprüche, warum der angebliche Treibhauseffekt ein wissenschaftlicher Schwindel ist. Sie benötigen beim Lesen und zum Verstehen der logischen Widersprüche keine naturwissenschaftliche Ausbildung, sondern nur eine gute Portion gesunden Menschenverstand. Aber der Reihe nach:

In der Arbeit „Der Treibhauseffekt“ von Lüdecke/Link aus dem Jahr 2010, Abb. 01

image001
Abb. 01: Ausschnitt von Seite 1 von 14 aus „Der Treibhauseffekt“, Januar 2010, von Horst-Joachim Lüdecke und Rainer Link.

 

findet sich auf Seite 8 von 14 folgende Passage/Behauptung, die zur Hervorhebung gelb-markiert wurde, Abb. 02:

image004
Abb. 02: Ausschnitt aus Seite 8 von 14 aus „Der Treibhauseffekt“, Januar 2010, von Horst-Joachim Lüdecke und Rainer Link. Gelb-Markierung zur Hervorhebung nachträglich hinzugefügt.

Diese gelb-markierte Passage aus der Arbeit von Lüdecke und Link, in der auch die bekannte Energieflussgrafik von Kiehl/Trenberth aus den IPCC-Berichten verwendet worden ist, zeigt leider nur zu deutlich, dass der Treibhauseffekt keine seriöse und fundierte wissenschaftliche Grundlage hat, genauso wie bei allen anderen Klimawissenschaftlern/Klima(folgen)forschern, die in ähnlicher Weise fälschlich behaupten, der angebliche Treibhauseffekt sei „real“ ,  sei „gemessen“ oder sei „beobachtet“ .

Wie der wissenschaftliche Schwindel mit dem angeblichen Treibhauseffekt genau funktioniert, wird deutlich, wenn man sich den Screenshot, Abb. 03, aus unserem Aufklärungs-Video anschaut:

Trenberth_15Grad_390W
Abb. 03: Selbst erstellte Grafik-Collage, Screenshot

wodurch der praktizierte Schwindel mit dem angeblichen Treibhauseffekt deutlich gemacht wird, und man sich dann nachfolgend den um das letzte Wort geänderten Text („T= 288 K“ gleichbedeutend geändert in „T = 15°C„) aus Lüdecke/Link anschaut:

Überraschend erscheint beim ersten Blick auf Abb. 4 [Anm.: Es muss wohl korrekt „Abb. 6“ lauten] der hohe Wert der Bodenstrahlung von 390 W/m2, der die eintreffende Strahlung von 342 W/m2 weit übertrifft. Er ist eine Folge des TE bzw. der Gegenstrahlung der Atmosphäre und entspricht gemäß Stefan-Boltzmann-Gesetz der real gemittelten Bodentemperatur von T = 15°C.

(Blau-Markierung nachträglich hinzugefügt)

Lüdecke/Link behaupten also in Kurzform:

Der hohe Wert der Bodenabstrahlung von 390 W/m2 ist eine Folge des Treibhauseffektes bzw. der Gegenstrahlung der Atmosphäre und entspricht gemäß Stefan-Boltzmann-Gesetz der real gemittelten Bodentemperatur von T = 15°C.

(Blau-Markierung nachträglich hinzugefügt)

Dieser obige Satz von Lüdecke/Link ist nachweislich wissenschaftlich UNWAHR, weil die „390 W/m²“ nichtdie Folge (!) des [angeblichen] Treibhauseffektes“ und erst recht nicht die Folge (!) einer angeblichen „atmosphärischen Gegenstrahlung“ sind, sondern die 390 W/m² sind – zusammen mit den „15°C“ – einfach nur der gleiche Wert aus der (fast) gleichen Zeile der S-B-G-Schwarzkörper-Strahlungswert-Tabelle.

Das Stefan-Boltzmann-Gesetz (kurz: S-B-G) gilt nur für Schwarze Strahler. Das ist wichtig und feststehender Bestandteil des S-B-Gesetzes. Halten Sie DAS bitte beim weiteren Lesen dieses Blogtextes im Hinterkopf. Das Stefan-Boltzmann-Gesetz gibt an, welche Strahlungsleistung  P ein schwarzer Körper der Fläche A und der absoluten Temperatur  T aussendet. Es lautet

P=\sigma \cdot A\cdot T^{4}

mit der Stefan-Boltzmann-Konstanten \sigma . Die Strahlungsleistung eines Schwarzen Körpers ist also proportional zur vierten Potenz seiner absoluten Temperatur:  Eine Verdopplung der Temperatur bewirkt, dass die abgestrahlte Leistung um den Faktor 16 ansteigt. Dieses Gesetz wird deshalb auch als „Boltzmannsches T-hoch-vier-Gesetz“ bezeichnet. …  (Quelle)

Die Wahrheit ist also: Die „390 W/m²“ wurden ermittelt, indem der Wert  „14,84 °C“ bzw. „288 K“ in die Formel σT4  eingegeben worden ist, und diese Formel und dessen Ergebnisse wurden durch einen angeblichen Treibhauseffekt nicht beeinflusst und nicht bewirkt. Es wird also kein Treibhauseffekt benötigt, um einen Wert von 390 W/m² zu ermitteln. Lüdecke/Link (und viele (alle?) Klima(folgen)forscher) aber „verkaufen“ der Öffentlichkeit also das reine Ablesen aus der S-B-G-Schwarzkörperstrahlungswert-Tabelle, die auf dieser simplen Formel σT4 basiert, als angeblichen Treibhauseffekt bzw. einer atmosphärischen Gegenstrahlung. Die Nachkomma-Rundungsabweichungen von 14,84 °C zu 15 °C (= 0,16 °C) wurden dabei zusätzlich als vernachlässigbar angesehen.

Abb.: 3.1. Schwarzkörperstrahlung, farblich hervorgehoben die Strahlung bei 14,84°C bzw. 15°C, die eine Abstrahlung von 390/391 W/m² ergeben.

Wie willkürlich die Herleitung der „390W/m²“ erfolgt ist, merken Sie auch, wenn Sie die „390W/m²“ alternativ einfach mit dieser „selbstgestrickten“ Formel ermitteln und  in die Formel ebenfalls T = 15 einsetzen:

AltnativFormel_390WWie durch ein Wunder.  Sie erhalten als Ergebnis für die Strahlungsleistung  P mit dieser Formel ebenfalls 390.

Die Herleitung der „390 Watt/m²“ hat also rein gar nix mit einem angeblichen Treibhauseffekt bzw. einer atmosphärischen Gegenstrahlung zu tun. Es wird stattdessen einfach das Gleiche mit unterschiedlichen Zahlenwerten behauptet, wobei offensichtlich niemand bis heute gemerkt hat, dass die „390 Watt“, die „288 K“ und die „15°C“ alle nur das Ergebnis aus der Formel σT4 aufzeigen, die aber von einem angeblichen Treibhauseffekt unbeeinflusst ist. Stattdessen wird vorgegaukelt, die erhöhten „390 W/m²“ der Erdbodenabstrahlung seien durch einen angeblichen Treibhauseffekt entstanden. In Wahrheit ist alles nur ein selbstreferenzierender Zirkelschluss über ein-und-denselben Sachverhalt und die Wahrheit ist: Die „390 Watt/m²“ sind der Strahlungswert eines idealisierten Schwarzen Körpers bei einer Temperatur von 15°C (genauer:  14,84°C) und haben rein gar nix mit einem angeblichen Treibhauseffekt zu tun. Der angebliche Treibhauseffekt ist nichts anderes als das simple Ablesen der kompatiblen Formel-Werte aus σT4 in der Zeile bei „15°C“ in der S-B-G-Strahlungswert-Tabelle eines idealisierten schwarzen Körpers.

Auch die folgende Behauptung auf Seite 4 von 14 der Publikation von Lüdecke/Link „Der Treibhauseffekt“ entspricht deshalb auch nicht der faktischen Wahrheit:

Als einziger gemessener Temperaturwert geht die reale mittlere Bodentemperatur von T = 288 K (= 15 °C) in die ideale Gasgleichung und damit die weiteren Beziehungen ein.

(Fettmarkierung zur Hervorhebung nachträglich hinzugefügt)

Denn Fakt ist, dass diese theoretischen Werte aus der S-B-G-Schwarzkörperstrahlungswert-Tabelle in der realen Natur nicht existieren. Deshalb sind die „15°C“ weder „gemessen„, noch „real gemittelt„. Auch die „390 W/m²“ hat bis heute niemand gemessen, niemand beobachtet. Trotzdem wird die Erde in Erklärungen über den Treibhauseffekt – so wörtlich – „näherungsweise“ als „Schwarzer Körper“ bezeichnet und definiert, damit der angebliche Treibhauseffekt auf dieser dubiosen Basis eines angeblich „schwarzen Körpers“ konstruiert werden kann und diese „Konstruktion“ den leider fälschlichen Eindruck erweckt, es sei angeblich alles wissenschaftlich hergeleitet.

Wie die Klimawissenschaft in Computermodellen die „15°C“ mit dem Stefan-Boltzmann-Gesetz und einem bzw. zwei zusätzlichen „tuning-parametern“ „hingefummelt“ hat, belegt dieses schriftliche Dokument aus dem Jahr 1999:

von_Storch_1999_Buch_Klimasystem_Klimamodelle_S83_mitCover
Abb. 04: Seite 83 mit Titel-Cover von „Das Klimasystem und seine Modellierung“, 1999, ROT- und Gelb-Markierungen im Text zur Hervorhebung nachträglich hinzugefügt.

Insofern ist auch die Behauptung, die „288 K“ bzw. „15°C“ sei eine angeblich „gemessene“ und „real gemittelte (!) Bodentemperatur“ ebenfalls die faktische Unwahrheit, (nicht nur) von Lüdecke und Link, weil dieser Wert in Wahrheit einfach nur aus der S-B-G-Schwarzkörper-Strahlungswert-Tabelle in der betreffenden Tabellenzeile abgelesen und verwendet worden ist. Es wird mit der Behauptung „real gemittelt“ suggeriert, dieser Wert von „15°C“ sei auch „real ermittelt„, also angeblich „in der Wirklichkeit auf der Erde gemessen“ worden, was aber in Wahrheit und Wirklichkeit gar nicht stimmt, sondern dieser Wert von „15°C“ wurde einfach nur aus einer Tabelle mit idealen Werten abgelesen und entnommen, also Werte, die in der Natur außerdem nicht existieren. Trotzdem schreibt auch ein gewisser Peter Dietze, ein ehemaliger deutscher IPCC-Autor in einer seiner Publikationen aus dem Jahr 2011:

Betrachten wir nun die real bei der Erde beobachteten Verhältnisse: Von B = 390 W/m² vom Boden…

(Fettmarkierung und Unterstreichung nachträglich hinzugefügt)

Dass die „390 Watt/m²“ einfach nur von den „15°C“ aus dem S-B-G-Strahlungswerttabelle eines idealisierten Schwarzen Körpers abgeleitet sind, lässt sich auch anhand von zwei Publikationen von Kiehl/Trenberth aus dem Jahr 2009 (Abb. 05) und 1997 (Abb. 06) belegen:

ORIGINAL .pdf Abb. 05: Ausschnitt aus: „AMERICAN METEOLOGICAL SOCIETY“, März 2009, Seite 311 und Seite 315, „Earth’s Global Energy Budget“, GELB-Markierung nachträglich zur Hervorhebung hinzugefügt.
Trenberth_KiehlTrenbBAMS_1997_Treibhauseffekt_15Grad_390W_kurz_gelbMark
ORIGINAL .PDF Abb. 06: Seite 197 und Seite 205 aus „Bulletin of the American Meteorological Society, 1997, Kiehl/Trenberth „Earth’s Annual Global Mean Energy Budget“, GELB-Markierung nachträglich zur Hervorhebung hinzugefügt.

Die Herleitung der „15°C“ aus den „390 W/m²“ ist auch schon in der Bundestagsdrucksache 11/3246 vom 02.11.1988, Seite 188 nachzulesen:In den drei IPCC-Berichten 1995, 2001 und 2007 taucht jedesmal die identische Grafik von Kiehl/Trenberth auf, die auch Lüdecke/Link in ihrer Publikation auf Seite 8 (Abb. 02) verwendet haben. Aber in keinem dieser drei IPCC-Berichte wird die Herleitung der Erdbodenabstrahlung von „390 W/m²“ wissenschaftlich erklärt. Nur wenn Sie der Quelle/Source folgen, die in Abb. 07 gelb-markiert angegeben ist:

Trenberth_390W_IPCC_Bericht_2001
Abb. 07: Screenshot-Ausschnitt aus IPCC-Bericht 2001, Seite 90

und die betreffende Arbeit aus dem Jahr 1997 von Kiehl/Trenberth studieren, fällt Ihnen – auch nur mit Aufmerksamkeit und Glück – auf der Seite 205 (.pdf-Seite 9 von 12) der entscheidende und wichtige Satz auf:

For the outgoing fluxes, the surface infrared radiation
of 390 W/m² corresponds to a blackbody emission
at 15°C.

…heisst ins Deutsche übersetzt:

Der abgehende Strahlungsfluss, die Infrarot-Strahlung der Erdoberfläche von 390 W/m² entspricht einer Schwarzkörperstrahlung bei 15 ° C.

(Fettmarkierung  nachträglich hinzugefügt)

Damit ist zwangsläufig der Recherche-Beweis erbracht, daß die „390 W/m²“ weder „gemessen“ , noch „beobachtet„, noch „real ermittelt“ worden sind, sondern die „390 W/m²“ sind einfach nur lapidar aus der S-B-G-Schwarzkörperstrahlungswerttabelle abgelesen worden. Denn an keiner anderen Stelle, in keiner anderen Publikation findet sich eine Erklärung über die Herleitung der „390 W/m²“ der Erdbodenabstrahlung.

Aber Kiehl/Trenberth, Lüdecke/Link und Peter Dietze sind bei weitem nicht die Einzigen, die auf dieser dubiosen Basis die noch dubiosere Treibhauseffekt-These vertreten. Federführend und oft zitiert und Bezug genommen wird zum angeblich wissenschaftlichen Beweis der Treibhauseffekt-Hypothese auf eine Arbeit von S. Bakan und E. Raschke „Der natürliche Treibhauseffekt“ aus dem Jahr 2002 verwiesen. Sowohl z.B. Stefan Rahmstorf (PIK Potsdam) als auch das Max-Planck-Institut in Hamburg verweisen auf diese Arbeit von Bakan & Raschke, in der zwei Sätze nachfolgend besonderen Augenmerk finden werden, weil diese beiden Sätze ebenfalls erneut deutlich machen, wie in wissenschaftlich unstatthafter Weise ein Sachverhalt mit sich selbst begründet wird, also erneut ein Zirkelschluss bzw. eine Iteration praktiziert wird, Abb. 08

image010
Abb. 08 Ausschnitt aus Quelle: Seite 90 http://www.dwd.de/DE/leistungen/pbfb_verlag_promet/pdf_promethefte/28_3_4_pdf.pdf?__blob=publicationFile&v=3 (Gelb-Markierung zur Hervorhebung nachträglich hinzugefügt.)

 

Wenn Sie die beiden gelb-markierten Sätze aus Abb. 08:

Hier kommen 324 W/m2 Strahlungsfluss zur solaren Einstrahlung hinzu.

und

Als Reaktion auf diese hohe Einstrahlung von zusammen 492 W/m2 stellt sich die Erdbodentemperatur so ein, dass 390 W/m2 durch thermische Ausstrahlung, 24 W/m2 durch Wärmeleitung und 78 W/m2 durch Verdunstung abgeführt werden.

lesen, dürfte Ihnen sofort auffallen, dass diese beiden Sätze nur beschreiben, aber keine wissenschaftliche Erklärungen liefern, obwohl diese beiden Sätze faktisch den ach-so-wichtigen Kern der Treibhauseffekt-These beschreiben. Wenn Sie diese Passagen erstmalig lesen, fragen Sie sich, wie eigentlich die „hohe Einstrahlung von zusammen 492 W/m²“ ermittelt wurde. Diese Zahl von 492 W/m² Einstrahlung ergibt sich summarisch aus den 168 W/m² (Solareinstrahlung) und den 324 W/m² (Gegenstrahlung).

Wie auch schon in der Arbeit von Lüdecke/Link festzustellen ist, wird auch in dieser Arbeit von Bakan & Raschke das Zustandekommen der 324 W/m² als angebliche Gegenstrahlung nicht wissenschaftlich erklärt. Trotzdem werden diese 324 W/m² aber für das Zustandekommen der Erdbodenabstrahlung von 390 W/m² als wichtig angesehen, denn ohne die 324 W/m² der Gegenstrahlung kann die Erdbodenabstrahlung von 390 W/m² nicht zustande kommen. Es wurde also erneut ein unstatthafter Zirkelschluss, d.h. eine Iteration praktiziert, um die hohe Erdbodenabstrahlung von 390 W/m² angeblich zu erklären, obwohl in den 390 W/m² der Bodenabstrahlung ein Wert enthalten ist, der in Höhe von 324 W/m², nämlich der atmosphärischen Gegenstrahlung vorher auch noch nicht wissenschaftlich erklärt und geklärt worden ist.

Es ist ja mittlerweile durch die obigen Ausführungen bekannt, dass in Wahrheit die 390 W/m² nur durch das simple Ablesen der kompatiblen Werte in der Zeile bei „15°C“ in der S-B-G-Schwarzkörperstrahlungswert-Tabelle generiert worden sind. Deshalb liegt der Schluss nahe, dass die 324 W/m² der Gegenstrahlung nichts anderes sind, als ein noch simpler ermittelter Differenzwert, nur damit die Werte von „Einstrahlung“ und „Ausstrahlung“ ausgeglichen sind:

Einstrahlung:

Solareinstrahlung 168 W/m²
+ atmosphärische Gegenstrahlung + 324 W/m²
= Gesamteinstrahlung = 492 W/m²

Ausstrahlung:

Erdbodenabstrahlung 390 W/m²
+ Wärmeleitung + 24 W/m²
+ Verdunstung + 78 W/m²
= Gesamtausstrahlung = 492 W/m²

Das würde auch erklären, warum eine wissenschaftliche Begründung für die atmosphärische Gegenstrahlung bis heute nicht geliefert werden konnte und wiederholt der Vorwurf im Raum steht, dass die atmosphärische Gegenstrahlung nicht existieren kann, weil sie dem 2. Hauptsatz der Thermodynamik widerspricht. Denn nach der Treibhauseffekt-Hypothese müsste die kältere atmosphärische Gegenstrahlung die bereits wärmere Erdoberfläche zusätzlich erwärmen, was aber eindeutig dem physikalischen Gesetz des 2. Hauptsatzes der Thermodynamik widerspricht.

Machen Sie sich auch klar, wie wissenschaftlich dubios und ohne den Ansatz einer Erklärung dieser Satz von Bakan & Raschke zu verstehen ist:

Als Reaktion auf die hohe Einstrahlung… stellt sich die Erdbodentemperatur so ein, …

Dieser Satz belegt wohl vielmehr, dass die Klimawissenschaft zunehmend religiöse Züge angenommen hat. Denn wenn sich die Erdbodentemperatur bei einer angeblich so hohen Einstrahlung von 492 W/m² wirklich auf eine Erdbodenabstrahlung von 390 W/m² – wie von selbst – einstellen würde, machen Sie sich klar, dass dann auf der Erde eine Erdbodenabstrahlung von sage-und-schreibe fast vier 100 Watt Glühlampen pro Quadratmeter existieren würde und dieser Wert von 390 W/m² auch noch höher wäre, als der solare Einstrahlungswert von der Sonne, der „nur“ bei 342 W/m² liegt, nämlich dem Viertel der Solarkonstante von 1368 W/m². Die Erdbodenabstrahlung von 390 W/m² soll also – nach der Treibhauseffekt-Hypothese – höher sein, als der Wert, der als Solareinstrahlung mit 342 W/m² von der Sonne kommt?!  Hallo? Geht’s noch?

Und bedenken Sie auch: Die Oberfläche der Erde besteht zu ca. 70% aus Wasser. Wie wenig glaubwürdig kann eigentlich vor diesem Hintergrund eine angeblich „real gemittelteErdbodenabstrahlung der Erde bei angeblich „15°C“ bzw. von „390 W/m² sein, wo doch dieser Erdbodenanteil der Erde nur ca. 30% beträgt?! Hat die Klima(folgen)forschung Wasser etwa auch zum „Schwarzen Körper“ klassifiziert? Was nicht passt, wird offensichtlich passend gemacht.

Oder was denken Sie nun nach diesen Informationen, wenn Ihnen der ARD-Meteorologe Sven Plöger im Fernsehen zum x-ten Male erzählt, die „15°C“  aus dem „natürlichen Treibhauseffekt“ würden angeblich durch langwellige Treibhausgas-Abstrahlung entstehen? Denn der ermittelte Strahlungswert von „390 Watt/m²“ bei rund „15°C“ wird bei Anwendung der Formel  σT4 aus dem Stefan-Boltzmann-Gesetz auch nicht durch den Unterschied von „kurzwelliger“ und „langwelliger“ Strahlung beeinflusst. Denn das Stefan-Boltzmann-Gesetz hat auch rein gar nix mit der Erklärung atmosphärischer Vorgänge auf der Erde zu tun.

Insofern ist auch vollkommen irrelevant und genauso hanebüchen, wenn andere vermeintlich kritische Wissenschaftler behaupten, Kohlenstoffdioxid (CO2) würde angeblich die Erde abkühlen (anstatt: erwärmen).

Kein Geringerer als der deutsche Umweltpreisträger 2015 Mojib Latif hat in seinem Buch „Klimawandel und Klimadynamik“ aus dem Jahr 2009 seine angeblich wissenschaftlichen Erklärungen über den Strahlungshaushalt (S. 55 bis S. 57) nahezu wortwörtlich aus der Arbeit Bakan & Raschke aus dem Jahr 2002 übernommen, Abb. 09, ohne korrekt auf die übernommene Quelle hinzuweisen:

Latif_2009_Klimawandel_und_Klimadynamik_S57_gelbMark
Abb. 09 Ausschnitt aus: „KLIMAWANDEL UND KLIMADYNAMIK“, von Mojib Latif, 2009, Seite 56/57, Ulmer UTB, Gelb-Markierung nachträglich zur Hervorhebung hinzugefügt.

Wohl zur Tarnung der Quelle hat Mojib Latif einige Sätze, die er aus der Arbeit von Bakan & Raschke, Abb. 08 übernommen hatte, im Satzbau einfach nur etwas umgestellt und dadurch scheinbar verändert, um den Quellenbezug nicht sichtbar werden zu lassen. Ein Schelm der Böses dabei denkt.

Daran ist zu erkennen, dass diese Klimaforscher keine kritischen Hinterfragungen ihrer Argumentations-Grundlagen dulden, sondern es werden die immer gleichen dubiosen Thesen von „Strahlungshaushalt“ und „Treibhauseffekt“ einfach nur voneinander abgeschrieben.

Lesen Sie auch den Abschnitt „Das „Globalklima“ ist ein abstraktes Konstrukt aus Sonnen- und Höhlengleichnis“ in dem Blogtext des ehemaligen ZDF-Meteorologen Dr. Wolfgang Thüne vom 07.09.2016 „Klimaforschung“ – eine Spielvariante der Zukunftsforschung“.

Sie sehen auch anhand der Abb. 10, eine Grafik, die das Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg aktuell und seit Jahren verwendet, wie die „390 W/m²“ mit den „15°C“ in Beziehung gebracht werden und der Öffentlichkeit vorgegaukelt wird, es würden diese Temperaturwerte auf einen angeblichen Treibhauseffekt basieren:

image014
Abb. 10: Screenshot vom 19.07.2016 von: http://www.klimanavigator.de/dossier/artikel/011998/index.php

Wenn Horst-Joachim Lüdecke und Rainer Link in Ihrer Publikation, Abb. 02, geschrieben haben:

Überraschend erscheint beim ersten Blick der hohe Wert der Bodenstrahlung …

hätten dann nicht diese beiden vermeintlich seriösen und kritischen Wissenschaftler mal intensiver wissenschaftlich hinterfragen müssen, warum sie denn – eigentlich zurecht „beim ersten Blick überrascht“ waren? Denn man ist als interessierter Beobachter auch noch beim 2. und auch noch beim 1073. Blick überrascht, wie denn die Erdbodenabstrahlung (390 W/m²) eine höhere Wattzahl aufweisen kann, als die Einstrahlung (342 W/m²) , die von der Sonne auf die Erde hereinkommt. Mindestens hätte Lüdecke/Link die „390 W/m²“ hinterfragen müssen, wie es oben im Blogtext auf Grundlage der Abb. 07 getan wurde. Denn Lüdecke/Link haben in ihrer Fußnote [1] auf Seite 13 von 14 die relevante Kiehl/Trenberth-Publikation aus dem Jahr 1997  sogar explizit angegeben. Lüdecke/Link kannten also die Arbeit von Kiehl/Trenberth.

In sofern stellt sich zum Schluss dieser kritischen Veröffentlichung die Frage, warum eigentlich ein Horst-Joachim Lüdecke an der dubiosen Treibhauseffekt-Hypothese festhält, wo doch ein Horst Joachim Lüdecke ansonsten als Pressesprecher des klimaskeptischen „Europäischen Instituts für Klima und Energie e.V“, kurz „EIKE“ die Energiewende mit dem zunehmenden Einsatz von sog. „erneuerbaren Energien“ und die Klimaschutzpolitik eindeutig und ausgiebig kritisiert?

Es fällt dabei nach eigenen Recherchen und Beobachtungen auf, dass DIE Kritiker der Energiewende/Klimaschutzpolitik, DIE parallel hartnäckig und unbeugsam auch an der Treibhauseffekt-Hypothese festhalten, auch Befürworter für den verstärkten Einsatz der Kernenergie sind. Daraus ergibt sich die begründete Vermutung: Diese Kernenergiebefürworter wollen verhindern, dass bei aller Kritik an der Energiewende und der Klimaschutzpolitik, das Thema „CO2 und Treibhauseffekt“ wissenschaftlich nicht als Ganzes in Frage gestellt wird, um der Kernenergielobby die angebliche „Gefahr des übersteigerten Treibhauseffektes“ als langjährige und sehr wichtige Argumentationsgrundlage für die zukünftige Energiepolitik in Deutschland, Europa und der Welt nicht zu entziehen.

Durch Recherchen in historischen Archiven lässt sich belegen, dass es insbesondere Lobbyisten der Kernenergie in den 1970er/1980er-Jahren waren, die das Thema „Klimaschutz durch CO2“ verstärkt in die Öffentlichkeit getragen haben, um nach den Atomreaktorunfällen von Harrisburg [1979] und Tschernobyl [1986] ein vermeintlich stichhaltiges, neues Argument „PRO-Kernenergie“ in der Öffentlichkeit zu manifestieren.

Nur ein Mittel- bis Langfrist-Problem für die Kernenergie ist: Die Glaubwürdigkeit, wenn sich herausstellt und immer mehr Menschen begreifen, dass die Kernenergielobby im Ursprung der Initiator und  jahrelange „Taktgeber“ bei der Täuschung der Öffentlichkeit über „CO2 und Treibhauseffekt“ gewesen ist.

So ist es auch mittlerweile gelungen, das Thema „CO2“ als gefühlt noch größeres Problem in der öffentlichen Wahrnehmung hinzustellen, als das Thema „Radioaktivität“, das eigentliche K.O.-Kriterium der Kernenergie. RESPEKT, für diese geniale Propagandaleistung in Politik und Medien, die in den letzten 30-40 Jahren auch mit Hilfe der GRÜNEN als willige und dumme Klimaschutz-Handlanger – geleistet worden ist. Der in der öffentlichen Wahrnehmung im Juni 2015 neu-eingeführte Begriff der „Dekarbonisierung“, um den Einsatz fossiler Brennstoffe in Zukunft zu vermeiden, ist eine ähnlich-geschickte Propagandaleistung. Denn politischer Wille ist: Der Begriff „Dekarbonisierung“ schließt in Zukunft den Einsatz der Kernenergie nicht aus. Denn Kernenergie ist definitiv KEINE fossile Energie, wobei abschließend angemerkt werden muss, dass auch bei Braun- und Steinkohle, Erdöl und Erdgas die fossile Herkunft dieser Energieträger durch die berechtigte Existenz der abiotischen Entstehungstheorie ebenfalls nicht unumstritten ist. Aber das ist ein anderes Thema.

*Rainer Hoffmann, Jahrgang 1964, ist ausgebildeter Bilanzbuchhalter, Controller IHK, sowohl Gründungsmitglied des „Klimamanifest von Heiligenroth“, als auch Gründungsmitglied des „Europäischen Instituts für Klima und Energie e.V“. Er betreut federführend und hauptverantwortlich die Videoprojekte beim „Klimamanifest-von-Heiligenroth“. Rainer Hoffmann musste im November 2012 Deutschland aus Selbstschutz fluchtartig verlassen, nachdem die Justiz in NRW wegen seiner umfangreichen solarkritischen Recherchen auf rechtsstaatlich-zweifelhafter Grundlage von 198 als GEHEIM erklärten Aktenseiten der Akte 4121 E-III 372/98 beim NRW-Justizministerium seine berufliche und private Existenz vernichtet hatte und ihm wegen seiner hartnäckigen Recherchen und justiz-kritischer Beweislage Psychiatriemissbrauch durch die NRW-Justiz drohte. Rainer Hoffmann arbeitet weiterhin ehrenamtlich als unabhängiger und freier Publizist und hat sich auch in den letzten Jahren neben seinen solarkritischen Recherchen auch auf die Aufarbeitung und Veröffentlichung der Widersprüche der offiziellen Klima(folgen)forschung gewidmet.

 

Erstveröffentlichung am 02.09.2016, 07Uhr00
Letztmalig optimiert/ergänzt am 19.02.2019, 19Uhr17

 

 

 

Staffel 3, Folge 07 – ADDON2 – Mojib Latif – der #Klimascharlatan schwindelt immer weiter #uwp15 [Kapitel 4/6/7, Episode 4-Addon2]

Unglaublich! Nachdem der Architekt Konrad Fischer den Umweltpreisträger Mojib Latif am 12.01.2016 in Lichtenfels auf seinen Widerspruch bei seinen Veröffentlichungen über die globale Absolut-Temperatur hingewiesen hatte, hat Mojib Latif nun bei seinem Vortrag am 06.02.2016 in Bremen die Grafik einfach ausgetauscht, Videolänge, ca. 4 Minuten:

Aber an dem zweifelhaften Verhalten von Mojib Latif ist erkennbar, dass der Umweltpreisträger M. Latif auf unsere fundierten und unwiderlegbaren Recherchen keine bessere Antwort geben kann, als einfach nur die Grafik auszutauschen, um damit sogar die Täuschung in seinen Behauptungen noch zu vergrößern.

Der folgende 7-minütige Ausschnitt aus unserem 1. Addon-Video über „Klimascharlatan“ Mojib Latif macht zusätzlich ergänzend deutlich, warum das Weglassen der globalen Absolut-Temperatur nun erst recht eine hinterhältige Täuschung ist, die Mojib Latif in Bremen am 06.02.2016 praktiziert hat:

Wir fordern nun jeden Zuschauer, der unsere Recherchen über Mojib Latif kennt, eindringlich auf, bei kommenden Vorträgen Mojib Latif öffentlich mit seinen fabrizierten Widersprüchen zu konfrontieren, so ähnlich, wie es Konrad Fischer am 12.01.2016 in Lichtenfels getan hatte. Recherchieren Sie dazu in unserem Blog über den „Klimascharlatan“ Mojib Latif.

Weitere Videos der 3. Staffel finden Sie in diesem Überblick, der weiterhin laufend aktualisiert wird und mit neueren Informationen über die aktuell 3. Staffel laufend ergänzt wird. Also schauen Sie auch dort immer mal wieder rein.

Erstveröffentlichung am 08.02.2016, 07Uhr00
zuletzt aktualisiert/ergänzt am 08.02.2016, 07Uhr00