Desinformation der Medien zu Veränderungen des  Wilkins-Schelfeises der Antarktis
Der Abbruch des Wilkins-Schelfeises ist keine Folge der „Klimakatastrophe“.


Der kürzlich Eisabbruch eines Teils des Wilkins Schelfeises in der Westantarktis wurde in den Zusammenhang mit der globalen Erwärmung gebracht.
(z.B. http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,543924,00.html oder
http://www.timesonline.co.uk/tol/news/environment/article3621685.ece)

Tatsächlich kühlt sich der antarktische Kontinent seit Jahrzehnten ab (NASA).

( http://icecap.us/images/uploads/MISLEADING_REPORTS_ABOUT_ANTARCTICA.pdf)

Das Wilkins Eisschelf wird wie alle Schelfeisbereiche von wärmerem Meerwasser unterspült und liegt in der weit nach Norden ragenden Antarktischen Halbinsel , die den Winden und wärmeren Strömungen des Südatlantik ausgesetzt ist.  Der Abbruch auch größerer Bereiche ist völlig normal. Die Westantarktis liegt zum großen Teil unter dem Meeresspiegel.

Außerdem ist dieses Gebiet tektonisch aktiv und besitzt mehrere auch unterirdische aktive Vulkane. (z.B. http://www.sciencedaily.com/releases/2008/01/080120160720.htm

Die aktuellen Pressemeldungen sind also rein spekulativ ohne wissenschaftlichen Nachweis und Hintergrund. Sie dienen offensichtlich nur zur Panikmache und Aufrechterhaltung des Klimatkatastrophen-Angst-Szenarios.

Ernst Beck 28.3.2008

Quellen:
http://nsidc.org/data/iceshelves_images/
http://www.volcano.si.edu/world/region.cfm?rnum=19
http://news.nationalgeographic.com/news/bigphotos/images/071227-antarctica-wetland_big.jpg
NASA GISS data, the South Pole winter (June/July/August)